Fussball

FC Schalke 04 - News und Gerüchte: Keine Ausstiegsklausel bei Amine Harit

Von SPOX
Kehrte nach langer Verletzungspause vor zwei Wochen in den Kader des FC Schalke 04 zurück: Mark Uth.

Vor wenigen Wochen galt Amine Harit beim FC Schalke 04 noch als Verkaufskandidat, nun läuft er zur Höchstform auf. Sorgen darüber, dass er den Klub nun vorzeitig verlässt, müssen sich die Schalker jedoch nicht. Ex-Schalke-Trainer Domenico Tedesco steht offenbar vor einem neuen Engagement und Mark Uth spricht über Verunsicherung durch die eigenen Fans.

Hier gibt es alle News und Gerüchte rund um den FC Schalke 04.

FC Schalke 04: Amine Harit besitzt offenbar keine Ausstiegsklausel

Der FC Schalke 04 muss sich offenbar keine Sorgen darüber machen, dass Amine Harit den Klub im Sommer 2020 vorzeitig verlässt. Wie die Bild berichtet, besitzt der Marokkaner, dessen Vertrag auf Schalke noch bis 2021 läuft, keine Ausstiegsklausel. Erste Verhandlungen über eine mögliche Ausdehnung des Arbeitspapiers sollen dem Blatt zufolge im Winter stattfinden.

Sollten diese scheitern, könnte Schalke dennoch gezwungen sein, Harit im Sommer ziehen zu lassen, um nach Sead Kolasinac, Leon Goretzka, Max Meyer und Joel Matip nicht den nächsten ablösefreien Abgang hinnehmen zu müssen.

Nach der katastrophalen Saison 2018/19 galt Harit schon in der vergangenen Sommertransferperiode als einer der Kandidaten, die bei einem attraktiven Angebot hätten gehen dürfen. Mittlerweile ist Harit jedoch der beste Scorer (6 Torbeteiligungen) und Torschütze (3) der Königsblauen und einer der Schlüsselspieler für Schalkes neuen Trainer David Wagner. Gegen Paderborn (5:1) traf Harit doppelt, gegen Mainz legte er erst das 1:0 durch Suat Serdar auf und erzielte dann den späten Siegtreffer (2:1).

"Ich habe ihm gesagt, was er verändern muss, um ein besserer Fußballer zu werden und er ist total offen dafür und macht es gut - so wie die gesamte Mannschaft", sagte Wagner über den Leistungssprung des 22-Jährigen und fügte später im Interview mit DAZN an: "Er will allen zeigen, dass das Bild, das viele Menschen von ihm hatten, nicht das Richtige ist."

FC Schalke 04: Ex-Trainer Tedesco vor neuem Engagement?

Domenico Tedesco könnte offenbar schon in naher Zukunft auf die Trainerbank eines Vereins zurückkehren. Wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten, bereitet sich Tedesco auf ein mögliches Engagement im Ausland vor. Diesbezüglich habe es Kontakt zu mehreren Klubs gegeben, ein konkretes Angebot soll jedoch noch nicht vorliegen.

Derzeit befinde sich Tedesco weiterhin in der Aufarbeitung seiner Amtszeit bei den Königsblauen. Seit seiner Entlassung auf Schalke im vergangenen März ist der Trainer vereinslos. Tedesco hatte Schalke im Sommer 2017 als Cheftrainer übernommen und auf Anhieb zurück in die Champions League und zur Vizemeisterschaft geführt, in der Saison 2018/19 folgte der Absturz in den Tabellenkeller und die Entlassung Tedescos.

FC Schalke 04: Erfolgreichste S04-Trainer nach Punkteschnitt

PlatzTrainerAmtsantrittAmtsaustrittAmtszeitSpielePPS
1Ralf Rangnick28.09.200412.12.2005440 Tage651,92
2Huub Stevens27.09.201116.12.2012446 Tage631,84
3Felix Magath01.07.200916.03.2011623 Tage791,80
4Mirko Slomka04.01.200613.04.2008830 Tage1091,79
5Peter Neururer11.04.198913.11.1990581 Tage691,75

*Berücksichtig wurden nur Trainer mit mehr als zehn Spielen als S04-Trainer

Mark Uth über Schalke-Fans: "Das kann dich verunsichern"

Schalke-Stürmer Mark Uth hat offen zugegeben, in der vergangenen Saison auch durch den Unmut der eigenen Fans verunsichert gewesen zu sein. "Es kann dich verunsichern. Man fürchtet: 'Wenn du jetzt gleich wieder den Ball verlierst, geht wieder was los.' Daran denkt man manchmal, ich auch", sagte Uth im Interview mit der Sport Bild.

In der vergangenen Saison kam es nach dem blamablen 0:4 der Schalker gegen Fortuna Düsseldorf vor heimischer Kulisse zu einer heftigen Auseinandersetzung, in der die Fans der Königsblauen die Spieler auf dem Platz konfrontierten und Kapitän Benjamin Stambouli die Binde abnahmen. "Die Fans haben uns ins Gewissen geredet, das ist absolut zu akzeptieren. Wir haben es verdient", sagte Guido Burgstaller damals.

Ähnliche Töne schlug auch Uth nun an. "Klar kriegst du dann den ganzen Frust der Fans ab - zu Recht. Damit musst du auch erst einmal umgehen können. Ich glaube, dass es gerade für die jungen Spieler nicht einfach ist, wen 60.000 einen auspfeifen", so der 28-Jährige.

Uth hatte sich im Laufe seiner durchwachsenen Debütsaison für die Schalker (2 Tore) im April schwer im Adduktorenbereich verletzt und feierte erst am 4. Spieltag der laufenden Saison in Paderborn sein Comeback für die Königsblauen. Im SPOX-Interview bekräftigte Uth, dass er "noch lange nicht fertig auf Schalke" sei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung