Van Bommel, Raul, Robben und Co.: Die spektakulärsten Buli-Neuzugänge aus LaLiga

 
Philippe Coutinho wechselte per Leihe vom FC Barcelona zum FC Bayern. Er ist nicht der erste prominente Kicker, den es von Spanien nach Deutschland zieht. Wer waren seine Vorgänger?
© getty
Philippe Coutinho wechselte per Leihe vom FC Barcelona zum FC Bayern. Er ist nicht der erste prominente Kicker, den es von Spanien nach Deutschland zieht. Wer waren seine Vorgänger?
Raul (ablösefrei von Real Madrid zum FC Schalke 04 im Sommer 2010): Nach drei Champions-League-Titeln mit Real gönnte sich Raul noch zwei Jahre bei Schalke, in denen er das eine oder andere Traumtor schoss.
© getty
Raul (ablösefrei von Real Madrid zum FC Schalke 04 im Sommer 2010): Nach drei Champions-League-Titeln mit Real gönnte sich Raul noch zwei Jahre bei Schalke, in denen er das eine oder andere Traumtor schoss.
Toni Polster (ablösefrei von Rayo Vallecano zum 1. FC Köln im Sommer 1993): Schaffte, was wenige schafften. Sowohl in Köln als auch nach seinem Wechsel bei Gladbach verehrt zu werden. Meinte, auch singen zu müssen.
© getty
Toni Polster (ablösefrei von Rayo Vallecano zum 1. FC Köln im Sommer 1993): Schaffte, was wenige schafften. Sowohl in Köln als auch nach seinem Wechsel bei Gladbach verehrt zu werden. Meinte, auch singen zu müssen.
Mark Hughes (per Leihe vom FC Barcelona zum FC Bayern im Sommer 1987): Der walisische Weltstar hielt es nur ein Jahr in München aus. Zunächst ging es zurück zu Barca, dann weiter zu Manchester United und zum FC Chelsea.
© getty
Mark Hughes (per Leihe vom FC Barcelona zum FC Bayern im Sommer 1987): Der walisische Weltstar hielt es nur ein Jahr in München aus. Zunächst ging es zurück zu Barca, dann weiter zu Manchester United und zum FC Chelsea.
Ruud van Nistelrooy (ablösefrei von Real Madrid zum Hamburger SV im Januar 2010): Eineinhalb Jahre blieb der alternde van Nistelrooy in der Bundesliga und erzielte immerhin zwölf Tore.
© getty
Ruud van Nistelrooy (ablösefrei von Real Madrid zum Hamburger SV im Januar 2010): Eineinhalb Jahre blieb der alternde van Nistelrooy in der Bundesliga und erzielte immerhin zwölf Tore.
Andreas Brehme (ablösefrei von Real Saragossa zum 1. FC Kaiserslautern im Sommer 1993): Nach Jahren in Italien und Spanien ließ Brehme seine Karriere von 1993 bis 1997 bei seinem Ex-Klub Lautern ausklingen.
© getty
Andreas Brehme (ablösefrei von Real Saragossa zum 1. FC Kaiserslautern im Sommer 1993): Nach Jahren in Italien und Spanien ließ Brehme seine Karriere von 1993 bis 1997 bei seinem Ex-Klub Lautern ausklingen.
Kevin-Prince Boateng (ablösefrei von UD Las Palmas zu Eintracht Frankfurt im Sommer 2017): Teil der schon jetzt legendären Frankfurter DFB-Pokalsiegermannschaft von 2018. Schlug den Ball lang und hielt auf dem Rathausbalkon eine Pyrofackel.
© getty
Kevin-Prince Boateng (ablösefrei von UD Las Palmas zu Eintracht Frankfurt im Sommer 2017): Teil der schon jetzt legendären Frankfurter DFB-Pokalsiegermannschaft von 2018. Schlug den Ball lang und hielt auf dem Rathausbalkon eine Pyrofackel.
Rainer Bonhof (für 725.000 Euro vom FC Valencia zum 1. FC Köln im Sommer 1980): Der langjährige Gladbacher hielt es zweieinhalb Jahre beim Rivalen aus Köln aus. Es folgte ein Kurzbesuch bei der Hertha und das Karriereende.
© getty
Rainer Bonhof (für 725.000 Euro vom FC Valencia zum 1. FC Köln im Sommer 1980): Der langjährige Gladbacher hielt es zweieinhalb Jahre beim Rivalen aus Köln aus. Es folgte ein Kurzbesuch bei der Hertha und das Karriereende.
Paul Breitner (für 800.000 Euro von Real Madrid zu Eintracht Braunschweig im Sommer 1977): Blieb nur eine Saison in Braunschweig, ehe er zu seinem Ex-Klub FC Bayern zurückkehrte und mit Karl-Heinz Rummenigge zu Breitnigge wurde.
© getty
Paul Breitner (für 800.000 Euro von Real Madrid zu Eintracht Braunschweig im Sommer 1977): Blieb nur eine Saison in Braunschweig, ehe er zu seinem Ex-Klub FC Bayern zurückkehrte und mit Karl-Heinz Rummenigge zu Breitnigge wurde.
Javier Pinola (zunächst per Leihe, dann für 1,2 Millionen Euro von Atletico Madrid zum 1. FC Nürnberg im Sommer 2005): Auf den DFB-Pokalsieg 2007 folgte der eine oder andere Auf- und Abstieg. Als er den Klub nach 10 Jahren verließ, war das Haar schütter.
© getty
Javier Pinola (zunächst per Leihe, dann für 1,2 Millionen Euro von Atletico Madrid zum 1. FC Nürnberg im Sommer 2005): Auf den DFB-Pokalsieg 2007 folgte der eine oder andere Auf- und Abstieg. Als er den Klub nach 10 Jahren verließ, war das Haar schütter.
Juan Pablo Sorin (für 3 Millionen Euro vom FC Villarreal zum Hamburger SV im Sommer 2006): Der Name der argentinischen Legende war größer, als seine Leistungen während seiner zwei Jahre beim HSV.
© getty
Juan Pablo Sorin (für 3 Millionen Euro vom FC Villarreal zum Hamburger SV im Sommer 2006): Der Name der argentinischen Legende war größer, als seine Leistungen während seiner zwei Jahre beim HSV.
Juan Arango (für 3,6 Millionen Euro von RCD Mallorca zu Borussia Mönchengladbach im Sommer 2009): Erwies sich während seiner Zeit in Deutschland als absoluter Freistoß-Gott.
© getty
Juan Arango (für 3,6 Millionen Euro von RCD Mallorca zu Borussia Mönchengladbach im Sommer 2009): Erwies sich während seiner Zeit in Deutschland als absoluter Freistoß-Gott.
Bixente Lizarazu (für 4,5 Millionen Euro vom Athletic Club zum FC Bayern im Sommer 1997): Spielte sieben Jahre in München, gewann die CL, verließ den Klub Richtung Marseille - und kehrte für eineinhalb Jahre zurück.
© getty
Bixente Lizarazu (für 4,5 Millionen Euro vom Athletic Club zum FC Bayern im Sommer 1997): Spielte sieben Jahre in München, gewann die CL, verließ den Klub Richtung Marseille - und kehrte für eineinhalb Jahre zurück.
Mark van Bommel (für 6 Millionen Euro vom FC Barcelona zum FC Bayern München im Sommer 2006): Wurde sofort zum "aggressive Leader", fungierte später sogar als FCB-Kapitän.
© getty
Mark van Bommel (für 6 Millionen Euro vom FC Barcelona zum FC Bayern München im Sommer 2006): Wurde sofort zum "aggressive Leader", fungierte später sogar als FCB-Kapitän.
Ze Roberto (für 7 Millionen Euro von Real Madrid zu Bayer Leverkusen im Sommer 1998): Spielte später noch beim FC Bayern und beim Hamburger SV und wurde zur absoluten Bundesliga-Legende.
© getty
Ze Roberto (für 7 Millionen Euro von Real Madrid zu Bayer Leverkusen im Sommer 1998): Spielte später noch beim FC Bayern und beim Hamburger SV und wurde zur absoluten Bundesliga-Legende.
Nuri Sahin (zunächst per Leihe, dann für 7 Millionen Euro von Real Madrid zu Borussia Dortmund im Sommer 2013): Nach Stationen bei Liverpool und in Madrid kehrte Sahin zu seinem BVB zurück - so erfrischend wie davor spielte er aber nie mehr.
© getty
Nuri Sahin (zunächst per Leihe, dann für 7 Millionen Euro von Real Madrid zu Borussia Dortmund im Sommer 2013): Nach Stationen bei Liverpool und in Madrid kehrte Sahin zu seinem BVB zurück - so erfrischend wie davor spielte er aber nie mehr.
Marc Bartra (für 8 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund im Sommer 2016): Zur langjährigen Größe in der BVB-Defensive wurde er nicht - einen Teil dazu beigetragen haben sicher Erinnerungen an das Attentat vor dem Monaco-Spiel.
© getty
Marc Bartra (für 8 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund im Sommer 2016): Zur langjährigen Größe in der BVB-Defensive wurde er nicht - einen Teil dazu beigetragen haben sicher Erinnerungen an das Attentat vor dem Monaco-Spiel.
Xabi Alonso (für 9 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Bayern im Sommer 2014): Gab sofort den Ton an im FCB-Mittelfeld und gewann in seinen drei Jahren in München drei Meistertitel. Spielte so cool, wie er aussah.
© getty
Xabi Alonso (für 9 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Bayern im Sommer 2014): Gab sofort den Ton an im FCB-Mittelfeld und gewann in seinen drei Jahren in München drei Meistertitel. Spielte so cool, wie er aussah.
James Rodriguez (für 13 Millionen Euro Leihgebühr von Real Madrid zum FC Bayern im Sommer 2017): Während seiner zweijährigen Leihe blieb er stets ein Einzelkämpfer. Kam trotz zwei Meistertiteln nie richtig an in München.
© getty
James Rodriguez (für 13 Millionen Euro Leihgebühr von Real Madrid zum FC Bayern im Sommer 2017): Während seiner zweijährigen Leihe blieb er stets ein Einzelkämpfer. Kam trotz zwei Meistertiteln nie richtig an in München.
Roy Makaay (für 19,75 Millionen Euro von Deportivo La Coruna zum FC Bayern im Sommer 2003): War vier Jahre lang Top-Stürmer des FCB, holte zwei Meistertitel und erzielte das schnellste Tor der CL-Geschichte.
© getty
Roy Makaay (für 19,75 Millionen Euro von Deportivo La Coruna zum FC Bayern im Sommer 2003): War vier Jahre lang Top-Stürmer des FCB, holte zwei Meistertitel und erzielte das schnellste Tor der CL-Geschichte.
Paco Alcacer (zunächst per Leihe, dann für 21 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund im Sommer 2018): Entwickelte sich in seiner ersten Saison beim BVB zum Super-Joker, ehe ihn der Klub fest verpflichtete.
© getty
Paco Alcacer (zunächst per Leihe, dann für 21 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund im Sommer 2018): Entwickelte sich in seiner ersten Saison beim BVB zum Super-Joker, ehe ihn der Klub fest verpflichtete.
Arjen Robben (für 25 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Bayern im Sommer 2009): Prägte das so erfolgreiche zurückliegende Jahrzehnt des FCB entscheidend und erzielte unter anderem das Siegtor beim CL-Finale 2013.
© getty
Arjen Robben (für 25 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Bayern im Sommer 2009): Prägte das so erfolgreiche zurückliegende Jahrzehnt des FCB entscheidend und erzielte unter anderem das Siegtor beim CL-Finale 2013.
Thiago (für 25 Millionen Euro vom FC Barcelona zum FC Bayern im Sommer 2013): "Thiago oder nix", sagte Trainer Pep Guardiola - und sein Wunsch wurde erhört. Seit Jahren einer der technischen besten Bundesligaspieler.
© getty
Thiago (für 25 Millionen Euro vom FC Barcelona zum FC Bayern im Sommer 2013): "Thiago oder nix", sagte Trainer Pep Guardiola - und sein Wunsch wurde erhört. Seit Jahren einer der technischen besten Bundesligaspieler.
Javi Martinez (für 40 Millionen Euro von Athletic Club zum FC Bayern im Sommer 2012): Setzte sich sofort durch und wurde zum entscheidenden Mosaikstein beim Triple-Triumph des FCB im Jahr 2013.
© getty
Javi Martinez (für 40 Millionen Euro von Athletic Club zum FC Bayern im Sommer 2012): Setzte sich sofort durch und wurde zum entscheidenden Mosaikstein beim Triple-Triumph des FCB im Jahr 2013.
Lucas Hernandez (für 80 Millionen Euro von Atletico Madrid zum FC Bayern München im Sommer 2019): Der teuerste Neuzugang in der Bundesligageschichte soll die Defensive des FCB langfristig anführen.
© getty
Lucas Hernandez (für 80 Millionen Euro von Atletico Madrid zum FC Bayern München im Sommer 2019): Der teuerste Neuzugang in der Bundesligageschichte soll die Defensive des FCB langfristig anführen.
1 / 1
Werbung
Werbung