Fussball

BVB - Hans-Joachim Watzke über Hoeneß' Transfer-Ansage: "Im Nachhinein ein bisschen schwierig"

Von SPOX
Hans-Joachim Watzke ist BVB-Geschäftsführer.

Hans-Joachim Watzke hat Uli Hoeneß' Transfer-Ansage aus dem vergangenen Frühling als "schwierig" bezeichnet. Außerdem sprach der BVB-Geschäftsführer über Mats Hummels, Philippe Coutinho und einen Fehler von Borussia Dortmund in der letzten Saison.

Hier sind Watzkes Aussagen aus dem Interview bei "Wontorra On Tour" von Sky.

Hans-Joachim Watzke über ...

... Bayern Münchens Verpflichtung von Philippe Coutinho: "Fakt ist, dass es der Bundesliga gut tut, wenn so ein Name auftaucht. Er ist ja jetzt kein typischer Außenspieler, wie es Leroy Sane gewesen wäre, aber er ist natürlich ein außergewöhnlicher Spieler. Dass die Bayern noch ein bis zwei außergewöhnliche Spieler dazu holen, das war mir schon klar."

... die Transfer-Ansage von Uli Hoeneß: "Ich weiß nicht, welche Vorstellungen sie damals hatten. Im Nachhinein sieht der Satz jetzt ein bisschen schwierig aus."

... die fehlende Meister-Ansage des BVB in der vergangenen Saison: "Es gibt unterschiedliche Meinungen bei uns, aber ich glaube, dass es ein Fehler war. Ich glaube, der richtige Zeitpunkt wäre nach dem ersten Sieg in Leipzig gewesen. Aber es nützt nichts, wenn du das von oben herab vorgibst. Ich kann mich natürlich da hinstellen und das verkünden, aber ich mache das gerne, wenn ich das Gefühl habe, dass auch alle dazu stehen. Damals hatte ich das Gefühl, dass wir in der gesamten Entwicklung des Vereins noch nicht so weit waren - aufgrund der Saison davor - und dass das dann nicht alle gut gefunden hätten. Wir haben nach der Saison alle zusammengesessen in einer Runde mit dem Trainer und haben das diskutiert und da hatte ich das Gefühl, dass alle - inklusive Trainer - das gut fanden und auch die Mannschaft das mittlerweile geschlossen gut findet. Wenn das dann so ist, dann kannst du es machen."

... die Nationalmannschafts-Ausbootung von Mats Hummels: "Was Löw bewegt hat, weiß ich bis heute nicht so genau. Ich denke aber, wenn ich das richtig verfolgt habe, dass es kein endgültiger Abschied sein muss. Ich glaube, dass er damit auch gut beraten wäre. Aber das muss er selbst wissen. Ein Spieler wie Mats Hummels, der jetzt fünfmal deutscher Meister geworden ist, Weltmeister geworden ist, der hat eine Ausstrahlung, eine Führungspersönlichkeit. Ich glaube, wenn Mats eine gute Bundesliga-Saison spielt, ist da das letzte Wort noch nicht gesprochen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung