Fussball

Bruchhagen: "Müller verhungert bei uns nicht"

Von SPOX
Der HSV muss sich im Kampf um Nicolai Müller mit dem VfL Wolfsburg messen

Heribert Bruchhagen ist im Fall Nicolai Müller weiterhin unnachgiebig. Der Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV übt zudem leichte Selbstkritik.

"Die Gespräche mit dem Spieler gehen nur in eine Richtung - es geht von unserer Seite lediglich um eine Vertragsverlängerung", gab Bruchhagen im Trainingslager des HSV an. Der Klub wird den vom VfL Wolfsburg heftig umworbenen Müller nicht ziehen lassen.

Für Bruchhagen ist klar: "Es geht zu keiner Phase um einen Verkauf, das haben wir mehrfach betont. Nicolai ist ein erwachsener Junge, er weiß, dass er auch bei uns nicht verhungert." Derweil ist die Situation des HSV auf dem Transfermarkt alles andere als ideal.

Sportliche Qualität vor Kosten

Das weiß auch der Vorsitzende. Er übt gar leichte Selbstkritik: "Keiner von unseren Protagonisten hat jemals einen dieser gehandelten Namen genannt, aber sicherlich haben wir diese Diskussion auch ein wenig herbeigeführt, weil wir es öffentlich gemacht haben, dass wir unseren Kader verkleinern und den Etat reduzieren müssen."

In naher Zukunft könnte unter anderem Aaron Hunt abgegeben werden, der Gespräche mit einem möglichen Abnehmer bestätigte. Allgemein gilt: "Trotz des Bestrebens und der Notwendigkeit, die Kosten zu reduzieren, steht über allem die sportliche Qualität."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung