Fussball

Hertha erwirkt Sperre wegen Homophobie

Von SPOX
Hertha BSC bewirkte eine Sperre für einen Spieler der Ü-40-Liga

Hertha BSC Berlin hat erfolgreich ein Zeichen gegen Homophobie im Fußball gesetzt und eine Drei-Spiele-Sperre gegen einen Spieler des Ü-40-Meisters Blau-Weiß 90 erwirkt, der Hertha-Akteur Marcus Urban beleidigt hatte.

"In den zwei Jahren, die ich hier in dieser Liga spiele, war das der erste homophobe Fall, den ich erlebt habe", erklärte Urban, für den damit eine Grenze überschritten war, der SportBild: "Klar gehören Provokationen zum Fußballgeschäft und ich bin auch kein Kind von Traurigkeit, aber 'schwule Sau' ist genauso schlecht, wie 'Judensau' oder 'Türkensau'. Damit war für mich die Grenze des angemessenen Umgangs zur Diskriminierung überschritten.

Hertha BSC unterstützte Urban dabei. "Wir verwehren uns gegen derlei Übergriffe. Es genügt nicht, einen Aufruf zu unterschreiben. Wir wollten ein Zeichen setzen", sagte Thomas Herrich, Mitglied der Hertha-Geschäftsführung. Hertha ist einer von 21 Profiklubs, die die "Berliner Erklärung" gegen Homophobie im Fußball unterschrieben haben.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Urban ist als erster geouteter Ex-Fußballprofi und durch seine Biografie "Versteckspieler" bekannt und hat bei der DFB-Broschüre "Homosexualität im Fußball" mitgearbeitet. Sein Gegenspieler beteuert, nichts von dessen Homosexualität gewusst zu haben.

Hertha BSC im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung