Cookie-Einstellungen
Fussball

Christensen noch unschlüssig

Von SPOX
Andreas Christensen im Spiel gegen Werder Bremen
© getty

Andreas Christensen gehört zu den heißesten Personalien bei Borussia Mönchengladbach. Der Innenverteidiger, der eine starke erste Saison in der Bundesliga hinter sich hat, ist noch für eine weitere Spielzeit vom FC Chelsea an die Fohlen ausgeliehen. Die Borussen arbeiten allerdings schon seit Wochen daran, den 20-Jährigen fest zu verpflichten.

Bis zu 20 Millionen Euro Ablöse soll Christensen kosten. Gemäß Express bestätigte Gladbachs Manager Max Eberl bereits, dass der Klub dafür Rücklagen gebildet habe.

Mit dieser Summe wäre der Däne ein neuer Rekordtransfer für den Tabellenvierten der abgelaufenen Bundesligasaison.

Allerdings gibt es bei diesem Transfer einige Variablen. Unter anderem will Chelsea sein Defensivjuwel eigentlich halten und es ist auch nicht klar, ob Christensen langfristig im Borussia-Park bleiben möchte. Immerhin läuft sein Vertrag bei den Blues noch bis zum Sommer 2020.

"Ich weiß es ehrlich gesagt nicht"

Bei BT sagte er, nach seiner Zukunft gefragt: "Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ich fühle mich bei Borussia sehr wohl. Das gilt aber auch für Chelsea. Ich kann nicht einmal meinem Vater die Frage eindeutig beantworten, wo ich mich wohler fühle. Es ist ja durchaus möglich, dass ich nach der Ausleihe bei Chelsea meine Chance bekomme."

Ein schnelles Ende des Zukunftspokers, wie ihn die Borussia anstrebt, steht so nicht zu erwarten, auch wenn Christensen den Gladbachern Mut macht: "Ja, wenn sie mich jetzt fragen, könnte ich mir vorstellen, noch länger in Gladbach zu bleiben. Ich spiele regelmäßig. Das Stadion ist immer voll."

Alles zu Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung