Cookie-Einstellungen
Fussball

Watzke: "Bisschen sehr unintelligent"

SID
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hält nichts von der Debatte um die Verteilung der TV-Gelder
© getty

Hans-Joachim Watzke hat sich gegen den Vorschlag ausgesprochen, die Werksklubs der Bundesliga zukünftig bei der Verteilung der TV-Gelder auszuschließen. Den Vorschlag von Andreas Rettig, Geschäftsführer beim FC St. Pauli, hält der Chef von Borussia Dortmund für nicht tragbar.

"Diesen Vorstoß halte ich nicht für zielführend, weil er ein bisschen sehr unintelligent ist", stellte Watzke vor der Abreise des BVB nach Krasnodar zum Europa-League-Gruppenspiel klar.

Er selbst hatte einst vorgeschlagen, die Verteilung der Gelder von der Tradition des Vereins und dem Fanaufkommen abhängig zu machen.

Vereine dabei aber gänzlich auszuschließen, war nicht in seinem Sinn: "Als ich vor ein paar Jahren die verursachungsgerechte Verteilung anmahnte, da war nicht im Ansatz davon die Rede, einige Klubs komplett auszugrenzen. Das halte ich juristisch und moralisch für nicht in Ordnung."

Werksklubs wehren sich

Auch wenn die Interessen der Vereine wie Bayer Leverkusen, 1899 Hoffenheim oder VfL Wolfsburg verschieden sind, so dürfen sie trotzdem nicht vernachlässigt werden: "Denn irgendeinen Beitrag - und wenn es auch nicht der größte ist - leisten diese Klubs ja auch in der Bundesliga."

Die betroffenen Vereine hatten unmittelbar nach Bekanntgabe des Antrags die DFL in einem Schreiben aufgefordert, den Vorschlag "als unzulässig, hilfsweise als unbegründet einzuordnen", da der Ausschluss der Werksklubs einer "Aufkündigung der Solidargemeinschaft in der Bundesliga und in der 2. Bundesliga" gleichkommt.

Am 2. Dezember tagt die DFL-Mitgliederversammlung in Frankfurt. Dann soll auch über den Antrag von St. Pauli beraten werden.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung