Cookie-Einstellungen
Fussball

Normal besser vs. vielleicht interessant

Von Adrian Franke
Armin Veh sieht die Eintracht in der klaren Außenseiterrolle
© getty

Der erste Spieltag geht schon wieder auf die Schlussgerade zu. Während sich die Eintracht in der Außenseiterrolle bei den Wölfen wohl fühlt, ist man beim Duell Stuttgart gegen Köln noch unsicher ob der Spielqualität.

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach (Sa., 18.30 Uhr im LIVETICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Marco Reus (Dortmund, im kicker über den schweren Auftakt-Gegner): "Ich finde es super. Nicht nur, weil es mein Ex-Klub ist, sondern weil uns die Gladbacher sofort zeigen werden, auf welchem Level wir uns befinden. Es gibt keinen besseren Start."

Lucien Favre (Gladbach): "Ich habe Dortmund geschaut gegen Juventus, Wolfsberg und gegen Chemnitz. Manchmal spielen sie 4-4-2, manchmal 4-2-3-1. In Chemnitz haben sie das System früh gewechselt, das war bei Thomas Tuchel in Mainz auch so. Wir freuen uns auf dieses Spiel, das wird sehr interessant."

Personal:

Bei Dortmund fehlen: Durm, Subotic, Großkreutz (alle Rückstand), Kirch (Faserriss), Sahin (Aufbautraining), Bonmann (nicht berücksichtigt)

Bei Gladbach fehlen: Alvaro Dominguez (Rückenprobleme), Nordtveit (Rotsperre), Stranzl, Hahn (beide Trainingsrückstand)

Darum geht's:

Die Liga blickt gespannt auf Borussia Dortmund und auf die taktischen Veränderungen, die der neue Trainer Thomas Tuchel über den Sommer installiert hat. Mit Gladbach wartet dafür gleich ein echter Gradmesser: Das taktisch flexible Team von Trainer Lucien Favre hat mit Blick auf die anstehende Dreifach-Belastung nichts zu verschenken. Spannend wird es zu sehen, wie der Wechsel im Sturmzentrum der Fohlen von Max Kruse auf Josip Drmic funktioniert.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Auf Augenhöhe: Sowohl die Borussia aus Dortmund als auch die aus Mönchengladbach gewann 29 Duelle zwischen beiden Mannschaften in der Bundesliga, 28 Mal endete die Partie remis.
  • In Dortmund siegten die Gladbacher zwar erst im März 2014 (2:1), dies war jedoch der einzige Sieg in den vergangenen 17 Jahren - ansonsten setzt es elf Niederlagen bei zwei Remis.
  • Gladbach war in der Vorsaison mit 39 Zählern das beste Rückrundenteam und kassierte lediglich zehn Gegentore - ein neuer Defensivrekord in der BL-Geschichte!
  • Intensiv: Gladbach spulte in der Vorsaison im Schnitt pro Spiel die meisten Kilometer ab (118,7 km), knapp dahinter der BVB (118,4 km).
  • Thomas Tuchel trifft beim BL-Debüt mit dem BVB gleich auf einen Angstgegner: Er blieb in seinen letzten sechs BL-Duellen gegen Gladbach sieglos (fünf Niederlagen, ein Remis).

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt (So., 15.30 Uhr im LIVETICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Dieter Hecking (Wolfsburg): "Ich freue mich auf den Start. Es geht wieder um Punkte, das Adrenalin und die Anspannung steigt wieder an."

Armin Veh (Frankfurt, in der Bild über den Gegner): "Die werden selber versuchen, ihr Spiel durch zu bringen. Und normal sind die besser als wir. Drum kosten ihre Spieler 30 Millionen und verdienen zehn Millionen. Und meine eben weniger."

Personal:

Bei Wolfsburg fehlen: Benaglio (Rückenprobleme), Schürrle (Oberschenkelverletzung), Felipe (Schlaganfall), Sprenger, Stolze, Zawada (alle nicht berücksichtigt)

Bei Frankfurt fehlen: Anderson, Kittel, Meier (alle Reha nach Knie-OP), Zummack, Balayev (beide nicht berücksichtigt)

Darum geht's:

Will der VfL, der mit dem Hochgefühl von zwei Titeln aus den letzten drei Monaten in die Saison startet, dem FC Bayern tatsächlich wie angekündigt verstärkt Paroli bieten, sind Siege gegen Teams wie die Eintracht Pflicht - entsprechend forsch dürften die Wölfe ihren Heim-Auftakt angehen. Die Frankfurter können somit gleich im ersten Spiel zeigen, ob Rückkehrer Armin Veh der Mannschaft wieder ein besseres Defensivverhalten einimpfen konnte.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Von den 26 BL-Duellen mit Frankfurt verlor der VfL nur vier (zwölf Siege, zehn Remis). Gegen kein Team, gegen das die SGE mindestens zwei BL-Saisons lang antrat, ist die Siegquote der Hessen so gering wie die gegen Wolfsburg (15,4 Prozent).
  • 13 Mal spielten die Hessen in der Bundesliga in Wolfsburg, dabei sprang für die SGE nur ein Sieg heraus (fünf Remis, sieben Niederlagen). Nur beim einzigen Dreier (2:0 im Dezember 2012) blieb die Eintracht in Wolfsburg ohne Gegentor.
  • Die Wolfsburger verloren in den vergangenen beiden Bundesliga-Spielzeiten ihr Auftaktspiel (2014/15: 1:2 in München, 2013/14: 0:2 in Hannover) und blieben in der Vorsaison sogar in den ersten fünf Pflichtspielen ohne Sieg.
  • Seit 22 BL-Heimspielen ist Wolfsburg unbesiegt (16 Siege, sechs Remis) und kann diesen Vereinsrekord gegen Frankfurt weiter ausbauen. Die letzte Heimniederlage gab es am 24. Spieltag 2013/14 beim 1:6 gegen die Bayern.
  • Seit elf Bundesliga-Spielen auf fremdem Platz wartet die SGE (schwächstes Auswärtsteam 2014/15) auf einen Sieg (drei Remis, acht Niederlagen). Exakt so lange blieb Frankfurt zuletzt in der Abstiegssaison 2010/11 ohne Dreier in der Fremde.
  • In Partien mit Frankfurter Beteiligung fielen in der letzten BL-Saison 118 Tore - Ligahöchstwert (3,5 im Schnitt).

VfB Stuttgart - 1. FC Köln (So., 17.30 Uhr im LIVETICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Martin Harnik (Stuttgart, im Kölner Stadtanzeiger): "In den vergangenen Spielen haben wir uns gegen Köln zuhause relativ schwer getan. Es wird auch dieses Mal keine einfache Aufgabe."

Peter Stöger (Köln): "Es werden zwei Mannschaften mit viel Selbstvertrauen aufeinandertreffen. Die Stuttgarter scheinen mir sehr gut drauf, ist aber auch nicht überraschend. Es treffen zwei gute Mannschaften aufeinander. Es könnte ein interessantes Spiel werden."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Personal:

Bei Stuttgart fehlen: Langerak (Muskelbündelriss), Rüdiger (Meniskus-OP), Serey Die (Faserriss im Hüftbereich), Ibisevic (nicht berücksichtigt)

Bei Köln fehlen: Maroh (Bluterguss im Oberschenkel), Mavraj (Knorpelschaden)

Darum geht's:

Kann der VfB die Aufbruchsstimmung rund um den Klub bestätigen? Trainer Alexander Zorniger hat bei jeder Gelegenheit Power-Pressing-Fußball versprochen und den in den Tests auch auf den Platz gebracht. Gegen die im Vorjahr defensiv- und auswärtsstarken Kölner kann Stuttgart gleich zeigen, was das Team davon schon verinnerlicht hat. Beim FC gilt es, einen direkten Liga-Konkurrenten auswärts früh zu ärgern - während sich die Offensive um die Neuzugänge Anthony Modeste und Leonardo Bittencourt noch beweisen muss.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Der VfB Stuttgart ist seit September 1996 bzw. zehn Spielen (vier U, sechs N) ohne Heimsieg im Oberhaus gegen den 1. FC Köln. Damals gewannen der VfB durch Tore von Thomas Schneider, Zvonimir Soldo, Giovane Elber und Krasimir Balakov mit 4:0.
  • Noch nie musste der VfB so lange auf einen BL-Heimsieg gegen einen Konkurrenten warten. Die zuvor längste Serie war die acht sieglose Heimspiele in Folge umfassende gegen 1860 München, die im Februar 1995 begann und erst im Oktober 2002 beendet wurde.
  • Der VfB Stuttgart ging in den vergangenen sechs Spielzeiten am 1. BL-Spieltag nur ein Mal als Sieger vom Platz (ein Remis, vier Niederlagen): In der Saison 2011/12 gab es einen 3:0-Heimsieg gegen den FC Schalke 04.
  • Ligaübergreifend hat der 1. FC Köln sieben Jahre lang sein Auftaktspiel nicht mehr gewonnen (fünf Niederlagen, zwei Remis). Zuletzt gelang dies am ersten Spieltag der Zweitligasaison 2007/08 mit einem 2:0-Auswärtssieg beim FC St. Pauli.
  • Stuttgart ist seit sechs BL-Heimspielen ungeschlagen (vier S, zwei U) - das gab es zuletzt vor drei Jahren (zwischen Februar/Mai 2012 wurden sogar sieben Heimspiele nicht verloren). Die letzte Heimpleite setzte es beim 2:3 gegen Dortmund am 20. Februar.
  • Drohender Negativrekord: Seit 495 Spielminuten wartet das seit sieben Auswärtsspielen sieglose Stöger-Team in der Bundesliga nun schon auf einen Auswärtstreffer. Nur ein Mal wartete Köln länger: 552 Minuten waren es über die Jahreswende 2001/02!

Der 1. Spieltag in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung