Cookie-Einstellungen
Fussball

Leverkusen beendet Streit mit Teldafax

SID
Leverkusen spielt am Mittwoch um den Einzug in die CL-Gruppenphase
© getty

Bayer Leverkusen hat den mehrjährigen Rechtsstreit mit seinem früheren Hauptsponsor und Trikotwerbepartner Teldafax beendet. Dafür muss die Werkself allerdings tief in die Tasche greifen.

Leverkusen stimmte auf Vorschlag des Oberlandesgerichts Köln einem Vergleich zur Beendigung des laufenden Verfahrens zu, wonach Bayer den Gläubigern des insolventen Billigstromanbieters rund 13 Millionen Euro anstelle der zuvor angemeldeten Ansprüche von rund 16 Millionen zurückzahlen.

"Wir haben uns zur Annahme des Vergleichs entschlossen, um das nunmehr bereits seit mehreren Jahren laufende Verfahren zu beenden. Eine Weiterführung des Rechtsstreits hätte wahrscheinlich noch mehrere Jahre in Anspruch genommen. In der Zwischenzeit wären Kosten und Zinsen weiter angestiegen. Anstatt nun weiter zu prozessieren, wollen wir uns auf unser Kerngeschäft, nämlich das Fußballspielen, konzentrieren", sagte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade.

Verfahren lief seit September 2011

Bayer Leverkusen hatte in den vergangenen Jahren aus eigener Kraft bilanzielle Vorsorge getroffen, sodass die Zahlung keine Auswirkung auf das Ergebnis des Bundesligisten haben wird, wie Bayer am Dienstag mitteilte.

Teldafax war von August 2007 bis Juni 2011 Hauptsponsor von Bayer 04. Im September 2011 eröffnete das Amtsgericht Bonn das Insolvenzverfahren über den Teldafax-Konzern. Anschließend forderte der Insolvenzverwalter die von Teldafax an Bayer gezahlten Sponsoringzahlungen in Höhe von etwa 16 Millionen Euro zurück, da der Bundesligist zum damaligen Zeitpunkt die Insolvenz von Teldafax hätte erkennen müssen.

Das Landgericht Köln bestätigte im Oktober 2014 die Ansprüche des Insolvenzverwalters. Gegen diese Entscheidung legte Bayer Leverkusen Berufung vor dem Oberlandesgericht Köln ein, das den Vergleich vorschlug.

Bayer Leverkusen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung