Cookie-Einstellungen
Fussball

"Ich dachte, es wird ein geiles Spiel"

SID
Bas Dost traf zum zwischenzeitlichen 2:0 für den VfL
© getty

Allofs sieht einen schwachen De Bruyne, Bas Dost hatte zwischenzeitlich Hochgefühle. Alexander Zorniger weiß nicht, wie das Spiel gegen Köln verloren gehen konnte. Markus Weinzierl schießt gegen den Schiedsrichter, Pal Dardai spricht von einem "Männersieg" und Lucien Favre muss anerkennen, dass der BVB "klar besser war."

VfB Stuttgart - 1. FC Köln 1:3 (0:0)

Alexander Zorniger (Trainer VfB Stuttgart): "Es ist bitter, auch wenn ich die Statistik sehe. Wir hätten das Ding daheim holen sollen, können und müssen. Wir haben es nicht geschafft, ergebnistechnisch in die richtige Richtung zu gehen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat viel von dem gezeigt, wie wir uns vorstellen, Fußball zu spielen. Das brandgefährliche Spiel der Kölner haben wir mit unserem Gegenpressing oft früh unterbunden. Am Ende haben wir aber leider unsere Torchancen nicht verwertet. Nun versuchen wir uns auf das Spiel in Hamburg so einzustellen, damit wir die Punkte holen, die wir gegen Köln nicht eingesammelt haben."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind natürlich überglücklich. Wir haben einen starken Gegner vorgefunden, der offensiv viel Qualität hat. Für uns draußen war es hochintensiv, also kann man sich vorstellen, was am Spielfeld los war. Es war nichts für schwache Nerven."

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 2:1 (2:1)

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben den Gegner analysiert und erhofft, Räume zu erkennen, in denen wir dem Gegner weh tun können. Deshalb hat Kevin De Bruyne in der ersten Halbzeit eher außen gespielt. Es war eine Schnittleistung von ihm heute. Das sollten wir ihm auch einmal zugestehen. Er hat viel probiert."

Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport Wolfsburg):

... zum Spiel: "Es war ein schweres Spiel. Wir sind schwer reingekommen, haben zwar zwei Tore gemacht, aber kriegen dann das 1:2 - das hat uns ein bisschen verunsichert. Wir waren nicht so locker, die Frankfurter waren heute sehr aggressiv. Wir waren nicht sehr genau in unserem Spiel. Kevin hatte heute keinen guten Tag und das ist für uns natürlich auch von Bedeutung."

... über Kevin De Bruyne: "Wir wollen Kevin nicht abgeben, das ist die Entscheidung. Es kann durchaus sein, dass es in den nächsten Tagen noch ein Angebot geben wird. Das ist zumindest angekündigt, aber es bleibt dabei, dass wir ihn nicht abgeben wollen. Es sind sehr viele Voraussetzungen gegeben, die dafür sprechen, dass er bleibt."

Max Kruse (VfL Wolfsburg): "Wir sind nicht ganz so gut ins Spiel reingekommen. Frankfurt war sehr präsent. Das hat uns zugesetzt, aber dann haben wir schnell zwei Tore gemacht und unnötiger Wiese eines kassiert. Aber dann haben wir auch die Qualität das runterzuspielen und haben nicht mehr viel zugelassen."

Bas Dost (VfL Wolfsburg): "Nach dem 2:0 dachte ich, das wird ein richtig geiles Spiel. Dann haben wir aber Schiwerigkeiten bekommen. Es war kein schönes Spiel für das Publikum."

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir hatten anfangs die Chance in Führung zu gehen. Wir waren beim ersten Gegentor etwas zu passiv. Anschließend haben wir zu schnell den zweiten Gegentreffer bekommen. Wolfsburg hat zwar viel Qualität, aber wir haben nicht viel zugelassen."

Stefan Reinartz (Eintracht Frankfurt): "Es war ein relativ ausgeglichenes Spiel mit einer etwas clevereren Wolfsburger Mannschaft. Ich hätte lieber einen Punkt mitgenommen, als das Tor zu schießen. Wir hatten viele Abstimmungsprobleme und viele Fehlpässe, trotzdem war das Spiel ok."

Borussia Dortmund - B. Mönchengladbach 4:0 (3:0)

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Damit war nicht zu rechnen, wir haben schließlich gegen den Rückrunden-Meister gespielt. Wir wissen, wie schwer es ist, gegen Gladbach Tore zu schießen. Es war wirklich eine tolle Leistung, ich bin sehr zufrieden."

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Die Niederlage war klar verdient, Punkt. Dortmund war viel besser. Das Tempo war zu hoch für uns, das muss ich klar sagen. Wir konnten das Spiel nicht kontrollieren. Wir hatten in der vergangenen Rückrunde die beste Abwehr der Liga. Aber wenn man Details vergisst, kostet das viel."

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Wir haben sehr naiv verteidigt und heute richtig Lehrgeld bezahlt. Aber wir müssen der neuen Mannschaft auch ein stückweit Zeit geben. Wir haben zu passiv agiert, die Tore zu leicht kassiert und zu viele Fehler gemacht. Dementsprechend haben wir in der Höhe verdient verloren. Wir haben nicht den Mut gehabt, guten Fußball zu spielen."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Wir wollten direkt auf hohem Niveau starten. Gladbach hat sich nicht schlecht präsentiert, nur haben wir sie sehr unter Druck gesetzt, zu Fehlern gezwungen und vor allem die Torchancen verwandelt."

SV Darmstadt 98 - Hannover 96 2:2 (1:0)

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt 98): "Der Punkt ist für uns sehr wichtig, auch für den Kopf. Wir können den Rasen heute mit einem guten Gefühl verlassen und mit der wichtigen Erkenntnis, dass wir mit Hannover auf Augenhöhe gespielt haben und in der ersten Liga angekommen sind."

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): "Das war ein tolles Spiel für den ersten Spieltag. Leider haben wir zwei individuelle Fehler gemacht, die Marcel Heller sensationell ausnutzt. Es hat mir aber sehr gut gefallen, wie mein Team reagiert und zweimal den Ausgleich gemacht hat."

Marcel Heller (Darmstadt 98): "Ich habe die Schnelligkeit in die Wiege gelegt bekommen. Ich versuche unserem Spiel damit zu helfen - heute hat das gut funktioniert und mal sehen, was diese Saison noch so möglich ist."

Ron-Robert Zieler (Torhüter Hannover 96): "Es ist gar nicht so einfach, am ersten Spieltag hier nach Darmstadt zu kommen bei der ganzen Euphorie. Natürlich sind die Fans begeistert. Es war kein einfaches Spiel, insofern nehmen wir den Punkt mit, aber es hätten auch drei seien können."

FC Augsburg - Hertha BSC Berlin 0:1 (0:0)

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Das war eine völlig unnötige Niederlage. Wir haben das Spiel rund um die Halbzeit verloren. Die Gelb-Rote Karte gegen Raul Bobadilla sehe ich sehr kritisch, das war eine sehr schlechte Spielleitung vom Schiedsrichter. Nach dem Rückstand haben wir alles gegeben und hatten einfach Pech. Wir stehen völlig unverdient mit null Punkten da."

Pal Dardai (Hertha BSC): "Das war ein Männersieg, den haben wir uns erschwitzt. Meine Mannschaft hat heute sehr gut gearbeitet, das macht mich stolz. Das ist ein großer Sieg gegen sehr, sehr gute Augsburger. Aber das 1:0 hat uns blockiert, danach war die Mannschaft unsicher. Diese psychologische Belastung haben wir von der letzten Saison mitgenommen. Am Ende hat uns Thomas Kraft gerettet."

FSV Mainz 05 - FC Ingolstadt 0:1 (0:0)

Martin Schmidt (Trainer FSV Mainz 05): "Wir hatten am Anfang Mühe mit dem Aufbauspiel. Und wir waren nicht so mutig wie normal. Nach der Pause hatten wir zwei, drei gute Chancen. Dann kriegen wir das Tor und laufen hinterher. Am Ende hat es nicht gereicht."

Ralph Hasenhüttl (Trainer FC Ingolstadt): "Wir haben alles, was wir uns vorgenommen haben, perfekt umgesetzt. Die Mannschaft hat die Automatismen verinnerlicht. Das freut mich riesig für die Truppe. Wir haben Geschichte geschrieben."

Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt 04): "Das ich der erste Bundesliga-Torschütze in der Geschichte des FC Ingolstadt bin, ist super. Umso schöner ist aber, dass wir heute auch noch die ersten drei Punkte der Saison geholt haben."

Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim 2:1 (1:1)

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen)"Das war sicherlich nicht einfach für uns, nachdem wir früh in Rückstand geraten sind. Nach dem Gegentor waren wir ein bisschen verunsichert. Kurz vor der Pause haben wir aber verdient den Ausgleich erzielt. Nach der Pause haben wir voll auf Sieg gespielt und viele Torchancen herausgespielt. Wir gehen nun mit viel Zuversicht in das Play-off-Spiel gegen Rom."

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): "In erster Linie ist verwunderlich, dass wir am ersten Spieltag schon so ein Spiel sehen konnten. Das war schon ein hohes Niveau. Für uns ist es schade, dass wir nichts mitnehmen konnten. Unsere Leistung war aber richtig gut, vor allem in der ersten Halbzeit. Man kann aber nicht verhindern, dass Bayer mit der brillanten Offensive zu Chancen kommt."

Kevin Volland (TSG Hoffenheim): "Vor allem in den letzten zehn Minuten haben wir zu wenig gemacht. Jetzt wissen wir definitiv wo wir stehen und müssen nun Woche für Woche hart arbeiten, um auf unser Level zu kommen."

Julian Brandt (Bayer Leverkusen): "Ich habe dem Trainer gesagt, pünktlich zum Bundesliga-Start können Sie immer mit mir rechnen. Egal ob von Anfang an oder von der Bank, ich bin immer bereit."

Werder Bremen - FC Schalke 04 0:3 (0:1)

Viktor Skripnik (Trainer SV Werder Bremen): "In der Bundesliga werden eben alle Fehler sofort bestraft. Wir werden aber von unserem Weg, mit jungen Spielern zu arbeiten, nicht abgehen. In der nächsten Woche wollen wir es nun ein Stückchen besser machen."

Andre Breitenreiter (Trainer Schalke 04):

... zum Spiel: "Ich wollte eine Mannschaft sehen, die am Ende kaputt ist und alles gegeben hat - eine Mannschaft die mit aller Macht diese Führung verteidigt und wenn möglich noch ausbaut. Das haben sie zumindest in der Chancenverwertung gnadenlos gemacht."

... über die Pfiffe der Bremer Fans gegen Franco Di Santo: "Franco ist Profi genug, um damit umzugehen. Natürlich lässt man das immer ein Stück weit an sich ran. Ich habe ihn ausgewechselt, weil wir das Zentrum kompakter halten mussten."

Johannes Geis (Schalke 04):

... über den Trainer: "Andre Breitenreiter ist ein Kumpel-Typ für uns alle, er pusht uns ungemein. Wenn es auf den Trainingsplatz geht, fordert er sehr viel von uns. Ein harter Hund. Ihm ist es egal, wer Star ist, oder nicht. Die Trainingsleistung zählt und das lässt er uns spüren. Das macht den Erfolg hier aus."

Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen): "Natürlich ist es bitter, wenn du gleich zum Auftakt zu Hause 3:0 verlierst. Wir haben es probiert und Chancen gehabt, aber so ist das, wenn du gegen eine Mannschaft spielst, die viel Qualität im Offensivbereich hat."

FC Bayern München - Hamburger SV 5:0 (1:0)

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "In der ersten Halbzeit war es schwer, weil der HSV mit sechs Leuten in der Abwehrreihe verteidigt hat. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht. Mit dem Debüt von Douglas Costa und Arturo Vidal bin ich zufrieden. Sie haben viel Qualität und Erfahrung und werden Bayern München noch viel helfen."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "In der ersten Halbzeit haben wir taktisch gut gespielt und dann ein ärgerliches 0:1 kassiert. Das mussten wir besser verteidigen. Dann haben wir sehr früh das 0:2 bekommen. Wir wollen aus der letzten Saison lernen, weiterarbeiten und dürfen uns nicht aus dem Konzept bringen lassen."

Der 1. Spieltag im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung