Cookie-Einstellungen
Fussball

Medien: Kabinen-Krach beim HSV

Von Marco Nehmer
Rafael van der Vaart (r.) war über die Fink-Entlassung "total schockiert"
© getty

Beim Hamburger SV ist nach der Entlassung von Trainer Thorsten Fink weiter der Wurm drin. Nach dem öffentlichen Statement von Rafael van der Vaart über den Abgang Finks ("bin total schockiert") und der postwendenden Kritik am HSV-Regisseur von Manager Oliver Kreuzer soll es in der Kabine nun zum Streit zwischen beiden gekommen sein.

Wie "Bild" berichtet, gerieten van der Vaart und Kreuzer nach der Trainingseinheit am Dienstagnachmittag verbal aneinander. "So wie Rafael die Meinung im Interview geäußert hat, hat er sie auch vertreten. Wir haben etwas diskutiert. Der Ton macht die Musik", so Kreuzer anschließend.

Hintergrund sind Aussagen des Niederländers, die dieser gegenüber "Bild" nach Finks Entlassung getätigt hatte. "Ich bin total schockiert. Das hätte ich nie für möglich gehalten", so der Niederländer. Zudem verstehe er "den Zeitpunkt nicht so ganz". Bereits auf der Pressekonferenz am Dienstagmittag reagierte Kreuzer darauf gereizt

Was folgte, war eine lautstarke Auseinandersetzung vor versammelter Mannschaft - die aber mittlerweile wieder aufgearbeitet sei. "Wir haben 20 Minuten unter vier Augen gesprochen. Er hat gesagt, er hat aus der Emotion heraus agiert. Ich habe das akzeptiert. Für uns beide ist das erledigt", so der Manager der Rothosen. "Wir haben uns ausgesprochen. Alles ist gut", erklärte auch der 30-jährige Spielmacher den Streit für beendet.

Matthäus und van Marwijk ein Thema?

Unterdessen geht die Suche nach einem Nachfolger von Fink an der Seitenlinie Bundeliga-Dinos weiter. Neben Slaven Bilic, Stefan Efffenberg, Bernd Hollerbach und Thomas Schaaf handelt "Bild" nun auch die Namen von Lothar Matthäus und Bert van Marwijk. Beide seien "ernsthafte Kandidaten".

Die Personalie Felix Magath, der seinem Ex-Verein bereits frühzeitig absagte, ist ebenfalls noch nicht vom Tisch - allerdings in anderer Funktion. Gegenüber "Sky Sport News HD" sprach sich Investor Klaus-Michael Kühne für den 60-Jährigen als Vereinsvorsitzenden aus.

Der HSV in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung