Cookie-Einstellungen
Fussball

Mainz-Manager Heidel verteidigt Transfer-Politik

Von Adrian Bohrdt
Mainz-Manager Christian Heidel sieht keine Alternative zur Mainzer Transferpolitik
© getty

Nach wie vor will sich der 1. FSV Mainz 05 personell verstärken, schließlich verließen einige Leistungsträger den Klub. Besonders ein Linksverteidiger wird bei den 05ern gesucht. Große Ausgaben wird es laut Manager Christian Heidel aber auch in Zukunft nicht geben, Mainz sei und bleibe ein Ausbildungsverein.

Trotz des Abgangs von Topstürmer Adam Szalai zu Schalke 04 hat sich Mainz nicht mit großen Namen, sondern mit jungen Spielern verstärkt. Für Heidel die Bestätigung der eigenen Philosophie, in deren Zuge Mainz Spieler wie Szalai oder Christian Fuchs verpflichte und sie danach selbst auf das nächste Level bringe. "Wir gehen von unserem eigenen Weg keinen Millimeter ab. Das ist die einzige Chance, die Mainz 05 hat, nur so geht es", erklärte der Manager in der "Bild".

Schließlich müsse der FSV stets die finanzielle Komponente im Auge behalten: "Ich steige lieber sportlich ab als wirtschaftlich. Zu unserer Politik gibt es keine Alternative - das sieht man heute in Aachen oder Duisburg bestimmt genauso." Während Alemannia Aachen bereits früh in der vergangenen Saison Insolvenzprobleme angekündigt hatte, ereilte den MSV Duisburg aufgrund finanzieller Probleme der Zwangsabstieg in die dritte Liga.

Zwei weitere Neuzugänge für Mainz?

Dennoch wollen sich die Rheinhessen weiter verstärken. "Bekannt ist ja, dass wir noch einen Linksverteidiger verpflichten möchten", bestätigte Heidel. Ein Thema bleibt daneben auch Offensivmann Ja-Cheol Koo vom VfL Wolfsburg: "Ich bin mit Klaus Allofs so verblieben, dass wir die Entscheidung Wolfsburgs, Koo nicht abzugeben, akzeptieren - dass wir aber sofort wieder im Boot sitzen, falls sie ihre Meinung ändern."

Bayern gegen Milan & Co.: Sichere Dir jetzt Tickets für den Audi Cup 2013 in München!

Auf der anderen Seite können sowohl Linksverteidiger Malik Fathi als auch Stürmer Nikita Rukavytsya den Verein verlassen. Beide "wissen, dass wir ihnen keine Steine in den Weg legen, wenn sie einen anderen Klub finden", so Heidel.

Bislang verpflichtete Mainz die Mittelfeldspieler Christoph Moritz, Julian Koch und Johannes Geis sowie die Offensivkräfte Dani Schahin, Shinji Okazaki und Sebastian Polter für insgesamt rund 5,2 Millionen Euro. Im Gegenzug spielte der Verkauf von Szalai nach Schalke acht Millionen Euro ein, darüberhinaus verließen unter anderem Andreas Ivanschitz, Marcel Risse und Marco Caligiuri den Klub.

Der FSV Mainz 05 in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung