Cookie-Einstellungen
Fussball

Werder-Präsident betreibt Presseschelte

Von Marco Heibel
Nach einer Seuchensaison verlässt Thomas Schaaf nach 14 Jahren seinen Verein Werder
© getty

Drei Tage nach der viel diskutierten Trennung von Trainer Thomas Schaaf holt Werder Bremens Präsident Klaus-Dieter Fischer zu einem Rundumschlag gegen die deutsche Medienlandschaft aus. In einem Interview behauptet er, die Berichterstattung der letzten Monate hätte die Unruhe im Umfeld geschürt und die Trennung vom langjährigen Trainer mitgefördert.

"Wenn jemand ein schlechtes Gewissen haben muss, dann ist es die Presse, die Werder Bremen und Thomas Schaaf mindestens in den letzten zwölf Wochen durchs Dorf getrieben hat", sagte Fischer in einem Interview mit der "Kreiszeitung Syke".

Angesprochen auf sein Zitat aus der "Bild" vom 10. Mai, wonach man bei Werder "nach der Saison jeden Stein umdrehen" werde, wehrte sich der 72-Jährige: "Das war falsch, das habe ich so nicht gesagt."

Eichin relativiert Fischer-Kritik

Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin distanzierte sich gegenüber "Bild" ein Stück weit von der Linie des Klubpräsidenten: "Es sind sicherlich viele Faktoren, die wir berücksichtigt haben." Der 46-Jährige räumte dabei ein, die Medien seien "ein Faktor davon" gewesen.

Zugleich äußerte er aber auch Verständnis für den etwas schärferen Ton in der Berichterstattung während der Rückrunde, in der Werder nur zwei Spiele gewann und bis auf Rang 14 abrutschte: "Wir haben über einen längeren Zeitraum keinen sportlichen Erfolg gehabt. Klar, dass dann der Mediendruck entsprechend größer wird."

Schaaf gegen offizielle Verabschiedung

Am 15. Mai hatte sich Werder Bremen nach 14 Jahren vom ehemaligen Meistertrainer Thomas Schaaf getrennt. Der 52-Jährige bat in Folge seiner Demission unter anderem darum, bei Werders letztem Saisonspiel in Nürnberg nicht mehr auf der Trainerbank Platz nehmen zu müssen und sprach sich gegen eine offizielle Verabschiedung aus.

Werder erzielte in dieser Spielzeit mit 34 Punkten nach 33 Spieltagen das schlechteste Ergebnis seit der Abstiegssaison 1980/81.

Werder Bremen im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung