Cookie-Einstellungen
Fussball

Schaafs letzter Auftritt als Werder-Coach?

Von Stefan Petri
Thomas Schaaf ist nach den letzten Niederlagen schwer angezählt
© getty

Für Bayern München und Borussia Dortmund ist nach den Gala-Auftritten in der Champions League am 31. Spieltag ein kurzes Liga-Intermezzo an der Reihe. Bayer Leverkusen kann gegen Werder Bremen Platz drei weiter absichern und Thomas Schaaf aus dem Job schießen. Borussia Mönchengladbach will an den Europa-Rängen dranbleiben, während es im Tabellenkeller für Fortuna Düsseldorf, den FC Augsburg und 1899 Hoffenheim ums Überleben geht.

FC Bayern München - SC Freiburg (15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation: Wie schaltet man um vom FC Barcelona zum SC Freiburg? Die einzige Chance für die Gäste aus dem Breisgau ist ein Euphorie-Kater nach dem 4:0 im Champions-League-Halbfinale, gepaart mit ausgiebiger Rotation und einer "Bloß nicht verletzen!"-Mentalität auf Seiten des neuen Meisters. Die Mannschaft solle sich am Samstag von Negativerlebnissen bloß nicht deprimieren lassen, hielt SC-Trainer Streich, dem der Ausverkauf seines Überraschungsteams schlaflose Nächte bereitet, die Erwartungen gering. Punkte im Kampf um die internationalen Plätze sind bei ihm am Samstag wohl eher nicht einkalkuliert.

Verzichten muss Streich auf Kapitän Julian Schuster (Gelbsperre) und die verletzten Marco Terrazzino, Jan Rosenthal und Pavel Krmas. Bei den Bayern wird Jupp Heynckes sicher wieder fleißig durchrotieren, den Rekordhunger seiner Spieler aber trotzdem hochhalten. Bis auf Toni Kroos und Holger Badstuber sind alle Spieler einsatzbereit. Zur Erinnerung: Das letzte Spiel in der Allianz Arena gegen die Breisgauer gewannen die übermächtigen Bayern mit 7:0, Mario Gomez traf viermal.

Die Stimmen: "Wir wollen noch den einen oder anderen Rekord knacken." (Bayern-Kapitän Philipp Lahm)

"Wir wollen versuchen, in München das bestmögliche Spiel zu machen und dann schauen wir mal, wie sich das gestaltet." (SC-Trainer Christian Streich)

Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund (15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation: Eine solche Woche hat der BVB in seiner Vereinsgeschichte wohl selten erlebt: Mario Götze, Real Madrid und Robert Lewandowski haben den Adrenalinspiegel konstant hochgehalten. Gegen den 15. aus Düsseldorf kann man aber unter Umständen schon Platz zwei sichern und damit das Saisonziel in der Liga erreichen. Trainer Jürgen Klopp kündigte einige Wechsel an, bis auf Lukas Piszczek (Adduktoren) sind aber alle Spieler einsatzbereit.

In der restlos ausverkauften Esprit Arena will die Fortuna an den Erfolg aus dem Hinspiel anknüpfen, als in Dortmund ein Punkt erkämpft werden konnte. Mit nur drei Punkten aus den letzten acht Partien befinden sich die Düsseldorfer aber im Negativ-Strudel, der Vorsprung auf den FC Augsburg beträgt nur noch drei Punkte. Trainer Norbert Meier wird auf Cristian Ramirez, Mathis Bolly und Genki Omae verzichten müssen.

Die Stimmen: "Mich kotzen die Ausreden an. Die Bundesliga ist brutal - das scheinen einige noch nicht begriffen zu haben." (Fortuna-Manager Wolf Werner)

"Ich fände es extrem reizvoll, es so darzustellen, dass am Samstag nach dem Spiel alle sagen: 'Ist ja verrückt, was die machen. Unter der Woche Real Madrid so zu bespielen, dann ein paar Wechsel vorzunehmen und trotzdem da anzuknüpfen, wo sie aufgehört haben.' Das ist unsere Herausforderung." (BVB-Coach Jürgen Klopp)

Bayer Leverkusen - Werder Bremen (15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation: Durch die Schwäche der Konkurrenz hat Bayer den festen Champions-League-Platz schon fast sicher, sieben Punkte liegt man vor den Schalkern. Die letzten neun Ligaspiele haben die Rheinländer gegen Werder nicht verloren, Stefan Kießling und Andre Schürrle im Sturm sind in Topform. Nur die Abwanderungsgedanken von letzterem gen Chelsea sorgen für Irritation, aber dafür könnte ja Kevin De Bruyne aus Bremen kommen.

Der fällt gegen Bayer nach einem Schlag auf den Oberschenkel im Training allerdings aus. Überhaupt hat Trainer Thomas Schaaf ein großes Lazarett zu beklagen: Mehmet Eckici und Florian Hartherz werden ebenso fehlen wie die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia. Und auch für Joseph Akpala kommt die Partie zu früh. Da bleibt für Schaaf kaum Zeit, sein eigenes Schicksal zu bedenken: Bei nur noch fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang ist der Kult-Trainer unter schweren Beschuss geraten und könnte bei einer Niederlage gegen den "Angstgegner" seinen Job verlieren.

Die Stimmen: "Bremen hat sich in dieser Saison nicht so entwickelt, wie sich der Verein das erhofft hat. Aber Werder ist sicher besser als sein Platz in der Tabelle." (Bayer-Trainer Sami Hyypiä)

"Geredet worden ist schon viel, jetzt sind Taten auf dem Platz gefragt. Wir stehen alle absolut in der Pflicht." (Werder-Kapitän Clemens Fritz)

1899 Hoffenheim - 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation: Die 0:5-Klatsche am letzten Wochenende in Leverkusen hat verdeutlicht, wie schwer der Klassenerhalt für Hoffenheim werden wird, auch wenn es "nur" drei Punkte auf den Relegationsplatz sind. Gegen Nürnberg muss daheim unbedingt gepunktet werden. Dabei muss Coach Markus Gisdol auf die gesperrten Per Nilsson und Eugen Polanski verzichten, hinter Tobias Weis steht ein Fragezeichen.

Mit Niederlagen gegen Bayern München und Greuther Fürth im Gepäck reist der FCN an. Der Klassenerhalt ist mit elf Punkten Vorsprung auf den 16. Platz trotzdem so gut wie gesichert. Timm Klose fällt mit einer Gehirnerschütterung aus, dafür feiert voraussichtlich Berkay Dabanli sein Startelf-Debüt. Für die beiden Trainer ist es übrigens ein Wiedersehen: Beide hatten 2011 zusammen ihren Fußballlehrerschein erworben.

Die Stimmen: "Wir werden alles in die Waagschale werfen, um zu bestehen." (Hoffenheim-Coach Markus Gisdol)

"Wir werden ein sicheres Passspiel brauchen, müssen sehr kompakt auftreten und immer wieder die Räume anlaufen, die sich durch das Hoffenheimer Pressing ergeben." (Nürnberg-Trainer Michael Wiesinger)

FC Augsburg - VfB Stuttgart (15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation: Auf Rang zehn hat sich der VfB tabellarisch im Niemandsland positioniert, eigentlich steht in dieser Saison nur noch ein wichtiges Spiel an: Das Pokalfinale gegen die Bayern. So bescheinigte Bruno Labbadia seinem Team auch eine gewisse Lockerheit vor der Partie in Augsburg. Trotzdem will er die nominell beste Mannschaft spielen lassen - bis auf Kapitän Serdar Tasci, der seine Achillessehnenprobleme noch nicht auskuriert hat. Der Trend ist Freund des VfB: Gegen Augsburg hat man in der Bundesliga bisher immer gewonnen.

Für den FCA geht es darum, Boden auf Fortuna Düsseldorf gutzumachen. Für die knappe Niederlage in Mönchengladbach könne man sich trotz guter Leistung nichts kaufen, so Trainer Markus Weinzierl. Gegen Stuttgart will er vor ausverkauftem Haus trotzdem auf die gleiche Mannschaft zurückgreifen, Kevin Vogt muss aufgrund seiner Roten Karte aber aussetzen. Für ihn rückt Ragnar Klavan in die Innenverteidigung.

Die Stimmen: "Alle sind motiviert und wir müssen einfach jeden mit dem absoluten Glauben infizieren, dass wir unser großes Ziel erreichen können." (FCA-Trainer Markus Weinzierl)

"Ich erwarte ein unheimlich intensives Spiel in einem kleinen Hexenkessel. Die Stadt und der Verein haben den Kampf verinnerlicht." (Stuttgart-Coach Bruno Labbadia)

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach (15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation: Mit 37 Punkten sind die Abstiegssorgen der Wölfe mehr oder weniger vom Tisch, Trainer und Manager basteln deshalb fleißig am Kader der neuen Saison. Trotzdem soll der erfolgreiche Trend - nur eine Niederlage aus den letzten sieben Spielen - fortgesetzt werden. Besonders, um den eigenen Fans endlich den dritten Heimsieg zu bescheren. Simon Kjaer und Jan Polak sind angeschlagen, ansonsten fehlen die Langzeitverletzten Ivan Perisic und Vaclav Pilar.

Die Borussia wittert nach 13 Punkten aus den letzten sieben Spielen wieder Morgenluft, sogar die Champions-League-Qualifikation ist nur noch zwei Punkte entfernt. "Jeder kann die Tabelle lesen", konstatiert Trainer Lucien Favre. Er kann gegen den VfL aus dem Vollen schöpfen, alle Mann sind an Bord. In Wolfsburg wartet man allerdings schon seit sieben Spielen auf einen Sieg. Ein schweres Restprogramm mit Bayern und Schalke wartet, da ist ein Sieg in Wolfsburg eigentlich Pflicht.

Die Stimmen: "Es ist unser Ziel, in allen verbleibenden Spielen zu punkten, wohlwissend, dass wir dabei allesamt Gegner erwarten, für die es noch richtig um etwas geht." (Wölfe-Trainer Dieter Hecking)

"Wir müssen von Spiel zu Spiel denken, uns nur auf das Spiel in Wolfsburg konzentrieren und dort eine sehr gute Leistung abliefen. Alle anderen Gedanken sollten wir beiseiteschieben." (Borussia-Coach Lucien Favre)

Der 31. Spieltag im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung