Cookie-Einstellungen
Fussball

Heynckes: „Rekorde sind für Lexika“

Von SPOX
Mit einem Sieg können Jupp Heynckes und der FC Bayern einen neuen Startrekord aufstellen
© Getty

Ein Sieg des FC Bayern gegen Fortuna Düsseldorf und damit der achte Erfolg im achten Spiel wäre ein Novum, ein neuer Bundesliga-Startrekord. Trainer Jupp Heynckes interessieren solche Statistiken allerdings weniger. Er empfindet Fragen zum möglichen Startrekord eher als lästig.

Vor dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf zeigt sich Jupp Heynckes locker und gut gelaunt. Er würde sogar persönlich Franck Ribery massieren, sollte er wegen kleinerer Blessuren nicht spielen können, scherzte der Bayern-Trainer.

Die Siegesserie seiner Mannschaft, die am Samstag einen neunen Bundesliga-Startrekord aufstellen kann, sieht der 67-Jährige als nebensächlich: "Rekorde bedeuten mir überhaupt nichts, Rekorde sind für Lexika, für die Statistik." Stattdessen warnte er vor der Fortuna: "Wir stehen vor einer großen Herausforderung."

Zukunft weiter offen

Auch bezüglich seiner Zukunft beim FC Bayern äußerte sich der Coach. Es gäbe "eine ganz klare Vereinbarung" mit Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, sich spätestens im Frühjahr zusammenzusetzen. "Mehr habe ich dazu nicht zu sagen", so Heynckes. Zur Aussage von Uli Hoeneß, es könne sein, dass der Bayern-Trainer noch ein Jahr weitermache, äußerte sich der 67-Jährige nicht.

Weniger amüsiert zeigte sich Heynckes bezüglich der Kritik an Manuel Neuer: "Manuel muss das ganz nüchtern aufnehmen. An zwei Szenen war er vielleicht nicht ganz glücklich beteiligt. Aber ihn dann in Frage stellen - dafür habe ich kein Verständnis." Neuer habe nach seiner Rückkehr vom Nationalteam nach München einen guten Eindruck gemacht.

Mehr Freude dürfte Heynckes hingegen bereiten, dass Mario Gomez am Freitag erstmals wieder leichtes Balltraining absolvieren konnte. Der Torjäger des FC Bayern fiel bislang wegen einer Sprunggelenkverletzung aus.

Jupp Heynckes im Steckbrief

Werbung
Werbung