Cookie-Einstellungen
Fussball

DFL bietet zehn Live-Pakete für Pay-TV an

SID
Christian Seifert und die DFL bieten für die TV-Rechte zehn Live-Pakete an
© Getty

Der TV-Rechte-Poker in der Bundesliga nimmt wenige Monate vor Beginn der Ausschreibung im Herbst 2011 konkrete Formen an. Insgesamt werden zwölf Pakete ausgeschrieben.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" bietet die Deutsche Fußball Liga (DFL) im Ausschreibungsverfahren zehn Live-Pakete für die Übertragungen im Pay-TV an.

Damit hat die DFL ein neues Konkurrenzfeld eröffnet, das der Liga ab der Saison 2013/2014 deutlich mehr Geld als die bislang 412 Millionen Euro pro Jahr sichern soll. Insgesamt werden zwölf Pakete ausgeschrieben.

Seifert: "Brauchen Wettbewerb"

"Wir brauchen mit Blick auf die TV-Einnahmen unbedingt Wettbewerb, und den können wir nur erreichen, indem wir in drei Dimensionen denken: Technologie, Pakete und Szenarien", sagte DFL-Chef Christian Seifert zuletzt "Sport-Bild".

Das sogenannte Basispaket A soll das Spiel der Woche am Samstag um 18.30 Uhr enthalten, zusätzlich die Samstagsspiele drei bis fünf. Wahlweise hat der Bieter noch ein Zugriffsrecht auf das Spiel eins oder zwei und das Sonntagsspiel um 17.30 Uhr sowie die beliebte Live-Konferenz.

Das Paket B beinhaltet das nicht ausgewählte Samstags- und ein weiteres Sonntagsspiel um 15.30 Uhr. Im Paket C zu finden sind das Freitagsspiel und ein wegen der Teilnahme der deutschen Klubs an den internationalen Wettbewerben mögliches drittes Sonntagsspiel (17.30 Uhr).

Auch "ESPN" an 2. Liga interessiert

Damit der aktuelle Pay-TV-Partner "Sky" im gewohnten Umfang berichten kann, müsste er sich also mindestens sieben Pakete sichern. Jeweils drei Pakete für die Übertragungen der Bundesliga im Pay- sowie Web-TV und Paket D für die 2. Bundesliga, die nur im Komplettangebot ausgeschrieben wird. An der 2. Liga soll aber auch "ESPN" interessiert sein.

Allerdings hat "Sky" auch die Möglichkeit, sich zusätzlich die drei Pakete für das IP-TV, die derzeit noch bei der Telekom liegen, zu sichern. Dafür müsste "Sky" voraussichtlich aber weit mehr als bisher durchschnittlich 225 Millionen Euro jährlich zahlen. Für die IP-TV-Rechte zahlt die "Telekom" derzeit 25 Millionen Euro pro Jahr.

Die Zustimmung des Kartellamts vorausgesetzt, werden die Pakete also für alle drei Vertriebswege (herkömmliches Pay-TV, IP-TV und Web-TV) auf den Markt kommen. Zudem wird es noch ein neues Paket E geben, das nur das Hinrunden- und Rückrunden-Eröffnungsspiel sowie den Supercup und die Relegationsspiele beinhaltet.

Dieses Angebot richtet sich an die frei empfangbaren Sender, ebenso Paket F, das nur das Montagsspiel der 2. Bundesliga enthält. Die DFL wollte den Bericht am Dienstag nicht kommentieren. Zumindest wird aber der Spielplan nicht verändert, wie die DFL zuletzt bereits erklärt hatte.

Der Spielplan der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung