Cookie-Einstellungen
Fussball

Köln verliert Testspiel und Michael Rensing

Von SPOX
Auch Lukas Podolski (l.) konnte die 1:2-Niederlage seiner Kölner gegen die Gunners nicht verhindern
© Getty

Der 1. FC Köln musste sich in einem Testspiel gegen den FC Arsenal mit 1:2 geschlagen geben und zudem die Verletzung von Michael Rensing hinnehmen. Bayer Leverkusen kam dagegen zu einem überzeugenden 4:1-Erfolg über den KRC Genk. Die Bayern ließen beim 15:2 dem Fanclub Red Bulls keine Chance und der 1. FSV Mainz 05 konnte sich knapp mit 4:3 gegen den FSV Frankfurt durchsetzen.

1. FC Köln - FC Arsenal 1:2 (1:2)

Tore: 0:1 Gervinho (7.), 0:2 Gervinho (16.), 1:2 Jenkinson (45., Eigentor)

Die Kölner zogen sich bei der 1:2-Pleite gegen den FC Arsenal achtbar aus der Affäre, verloren allerdings Stammtorwart Michael Rensing. Bei einem heftigen Zusammenprall mit Arsenals Doppeltorschützen Gervinho erlitt der ehemalige Münchner eine Innenbandzerrung und eine schwere Knochenprellung.

Er fällt wohl zwei Wochen und damit im DFB-Pokal beim SC Wiedenbrück sowie beim Ligastart gegen den VfL Wolfsburg aus. "Zum Glück ist nichts gerissen", sagte Rensing dem "Express" nach einer Kernspin-Untersuchung.

In der K-Frage sorgte FC-Trainer Stale Solbakken wieder für neuen Zündstoff und ließ vor 41.450 Zuschauern statt den mit Sprechchören gefeierten Nationalspieler Lukas Podolski Neuzugang Sascha Riether als Spielführer auflaufen. Damit deutet alles darauf hin, dass Solbakken den aus Wolfsburg gekommenen Riether am Montag auch offiziell zum Kapitän ernennen wird.

Obwohl Teammanager Arsene Wenger auf den vom FC Barcelona umworbenen Kapitän Cesc Fabregas verzichtete, stellte Arsenal die Kölner Hintermannschaft zunächst immer wieder vor Probleme. Der für zwölf Millionen Euro vom OSC Lille verpflichtete Ivorer Gervinho sorgte mit einem Doppelpack (7./16.) für eine frühe 2:0-Führung der Gäste. Köln kam kurz vor der Pause durch ein Eigentor von Carl Jenkinson (45+1.) zum Anschlusstreffer.

Im zweiten Durchgang war dann der FC die bestimmende Mannschaft, auch weil Arsenals Teammanager Arsene Wenger nahezu komplett durchwechselte. Trotz einiger guter Chancen kam der FC aber nicht mehr zum Ausgleich.

FC Bayern München - Fanclub Red-Bulls 15:2 (6:0)

Tore: Mario Gomez (5), Thomas Müller (3), Nils Petersen (2), Toni Kroos (2), Arjen Robben, Bastian Schweinsteiger, Daniel van Buyten

Bei Volksfeststimmung in Niederbayern gewannen die Bayern gegen eine Fanclub-Auswahl mit 15:2 und sorgten damit bei den 19.000 Zuschauern im Passauer Dreiflüssestadion für prächtige Stimmung. "Das zeigt, dass der FC Bayern ein große Familie ist, da können sich andere eine Scheibe von abschneiden", so ein erfreuter Uli Hoeneß. Neben dem traumhaften Atmosphäre war vor allem das Debüt von Jerome Boateng das Highlight der Partie.

FCB-Coach Jupp Heynckes hatte seine Startelf gegenüber des LIGA total! Cups in Mainz in der vergangenen Woche auf einigen Positionen verändert, dennoch dominierten die Bayern erwartungsgemäß von Beginn an das Geschehen. Neuzugang Nils Petersen und Toni Kroos (je zwei Tore) sowie Arjen Robben und Bastian Schweinsteiger sorgten für den klaren 6:0-Halbzeitstand.

Vor den zweiten 45 Minuten wechselte der Rekordmeister neun Mal, lediglich David Alaba und Jerome Boateng spielten durch. Der überragende Mann der zweiten Hälfte war Mario Gomez mit insgesamt fünf Buden. Der größte Jubel kam aber bei den beiden Toren der Gastgeber auf.

FSV Frankfurt - 1. FSV Mainz 05 3:4 (2:2)

Tore: 0:1 Ujah (21.), 1:1 Cinaz (34., Elfmeter), 2:1 N'Diaye (42.), 2:2 Polanski (43., Elfmeter), 2:3 Allagui (49.), 2:4 Allagui (56.), 3:4 Gueye (67.)

Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal gegen den SVN Zweibrücken besiegte Mainz 05 den FSV Frankfurt mit 4:3. Anthony Ujah (21.), Eugen Polanski (43., Foulelfmeter) und zweimal Sami Allagui (49. und 56.) erzielten die Tore für die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel. Für die Frankfurter, die am Freitag am zweiten Spieltag der 2. Liga gegen den VfL Bochum verloren hatten (0:1), trafen Samil Cinaz (34., Foulelfmeter), Momar N'Diaye (42.) und Babacar Gueye (67.).

Mainz-Trainer Thomas Tuchel war trotz des Sieges nicht restlos zufrieden: "Eine erste Halbzeit mit Ach und Krach mit 2:2 zu beenden, obwohl man eigentlich 4:0 führen müsste, ist nicht optimal. Auch nach der Pause hätten wir in den ersten zehn Minuten gleich drei Tore schießen müssen. Aber dieser Test hat nicht mehr und nicht weniger Bedeutung als die anderen. Wir wollten alle Spieler noch einmal sehen, allen noch einmal Einsatzzeit geben. Diesen Zweck hat das Spiel heute erfüllt."

Sein Gegenüber Hans-Jürgen Boysen nutzte die Partie vorrangig dazu, den Spielern eine Chance zu geben, die in Bochum nicht zum Einsatz gekommen waren. "Es war für unsere Reservisten ein hervorragender Test gegen einen starken Gegner. Wir haben Stärken und Schwächen registriert und gute Ansätze für die weitere Trainingsarbeit finden können", so der Frankfurter Trainer.

Bayer Leverkusen - KRC Genk 4:1 (1:1)

Tore: 1:0 Schürrle (18.), 1:1 Toth (45.), 2:1 Derdiyok (63.), 3:1 Derdiyok (66.), 4:1 Derdiyok (90.)

Bayer Leverkusen hat sich im Testspiel gegen den belgischen Meister KRC Genk Selbstvertrauen für die neue Saison geholt. Vor 700 Zuschauern gewann die Werkself im Sportpark Köln-Höhenberg ihr letztes Vorbereitungsspiel mit 4:1.

Bester Mann auf dem Platz war Eren Derdiyok. Der Stürmer erzielte einen Hattrick (63./66./90.), obwohl er erst in der 59. Minute eingewechselt worden war. Neuzugang Andre Schürrle (18.) hatte die Mannschaft von Trainer Robin Dutt in Führung gebracht. Balazs Toth markierte den zwischenzeitlichen Ausgleich (45.).

Bayer präsentierte sich spielfreudig und mit guten Kombinationen, vergab aber gerade in der ersten Häfte beste Torchancen. Einen Tag nach dem Transfer von Arturo Vidal zu Juventus Turin wechselte Dutt seine Mannschaft fast komplett durch, einzig Stefan Reinartz kam in der Innenverteidigung über 90 Minuten zum Einsatz. Im Tor spielten für den verletzten Rene Adler je eine Halbzeit Fabian Giefer und der Ex-Duisburger David Yelldell.

Coach Dutt zog ein zufriedenes Fazit des letzten Testspiels: "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr passsicher agiert und viele schöne Kombinationen gezeigt. Nur unsere Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. In den zweiten 45 Minuten waren wir nicht mehr ganz so kombinationssicher, dafür aber deutlich effektiver im Abschluss. "

1. FC Nürnberg - Racing Santander 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Simons (53.)

Der 1. FC Nürnberg scheint für den Start in die neue Saison gerüstet. Eine Woche vor dem Pokal-Erstrundenspiel bei Arminia Bielefeld setzten sich die Franken in einem Testspiel in Geretsried gegen den spanischen Erstligisten Racing Santander 1:0 (0:0) durch.

Den entscheidenden Treffer zum sechsten Sieg des Clubs im sechsten Test erzielte zum Abschluss eines mehrtägigen Trainingslagers in Österreich der Belgier Timmy Simons acht Minuten nach dem Seitenwechsel per Foulelfmeter.

"Das war ein guter Test, ich bin zufrieden, vor allem mit dem Zweikampfverhalten", sagte Nürnbergs Trainer Dieter Hecking nach dem Begegnung mit dem Zwölften der spanischen Meisterschaft: "Wir hatten eine gute Ordnung auf dem Platz und haben kaum gegnerische Torchancen zugelassen."

1. FC Kaiserslautern - AS Nancy 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Kouemaha (42.), 2:0 Amedick (45.)

Mit einem 2:0-Sieg gegen den französischen Erstligisten AS Nancy hat der 1. FC Kaiserslautern eine erfolgreiche Saisoneröffnung gefeiert. Die Pfälzer sorgten vor 24.000 Zuschauern kurz vor der Pause durch einen Doppelschlag von Dorge Kouemaha (42.) und Martin Amedick (45.) für die Entscheidung zu ihren Gunsten. Kaiserslautern bestreitet am letzten Juli-Wochenende im DFB-Pokal bei den Amateuren von Dynamo Berlin sein erstes Pflichtspiel nach der Sommerpause.

FC Augsburg - Panionios Athen 5:0 (0:0)

Tore: 1:0 Langkamp (51.), 2:0 Mölders (62.), 3:0 Werner (63.), 4:0 Werner (83.), 5:0 Werner (89.)

Auch die Augsburger beendeten die Vorbereitung mit einem Erfolg. Der FCA schoss Panionios Athen mit 5:0 aus dem Stadion. Mit Sebastian Langkamp, Lorenzo Davids und Akaki Gogia startete Trainer Jos Luhukay im letzten Test gleich mit drei Neuzugängen in der Anfangsformation. Neben Torsten Oehrl, der sich im Spiel gegen Memmingen eine komplizierte Innenbandverletzung zugezogen hatte, musste auch Nando Rafael verletzungsbedingt aussetzen.

Nach einer ereignisarmen Häfte hatte Stephan Hain mit dem Halbzeitpfiff die größte Chance zur Führung. Sein Schuss aus 20 Metern ging allerdings knapp am linken Torpfosten vorbei. Nach dem Pausentee bröckelte die griechische Abwehrbeton aber schlagartig. Innerhalb von zwölf Minuten entschied der FCA durch Tore von Sebastian Langkamp, Sascha Mölders und Tobias Werner die Partie

Erst zum Ende der 90 Minuten drehte der Aufsteiger dann noch mal auf und verhalf Stürmer Werner zu einem lupenreinen Hattrick. Mit diesem Sieg ist den Augsburgern eine erfolgreiche Generalprobe für das Pokalspiel bei Rot-Weiß Oberhausen am nächsten Samstag gelungen.

Borussia Mönchengladbach - FC Sunderland 0:0

Borussia Mönchengladbach hat seine Testspiel-Serie vor der neuen Saison mit einem 0:0 gegen den FC Sunderland abgeschlossen. Vor 16.825 Zuschauern im Borussia-Park lieferte das Team von Trainer Lucien Favre eine ordentliche Generalprobe für das DFB-Pokal-Spiel am kommenden Freitag bei Drittligist Jahn Regensburg und den Liga-Start eine Woche später bei Rekordmeister Bayern München ab.

Nur im Abschluss agierte die Borussia ohne Regisseur Juan Arango, der mit Venezuela am Samstag das Spiel um Platz drei bei der Copa America gegen Peru bestritt, nicht zielstrebig genug.

VfB Stuttgart - Nottingham Forest 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 McGugan (Foulelfmeter), 1:1 Hajnal (35.), 1:2 Bicakcic (Eigentor)

Der VfB Stuttgart hat die Generalprobe eine Woche vor der Pokal-Begegnung mit dem SV Wehen Wiesbaden verloren. Gegen den englischen Zweitligisten Nottingham Forest hieß es am Ende 1:2 aus Sicht der Schwaben.

In einem ausgeglichenen Spiel geriet der VfB durch einen Foulelfmeter in Rückstand - der Schiedsrichter zeigte nach einem Zweikampf zwischen Neuzugang Maza und Lewis McGugan auf den Punkt. Der Gefoulte schoss selbst und traf.

Nach einem Steilpass von Gentner auf Hajnal schoss dieser den Ball mit der linken Klebe noch vor der Pause zum 1:1 ins Tor. In Halbzeit zwei kontrollierte der VfB das Spiel, brachte den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter. Stattdessen fälschte Bicakcic eine scharfe Hereingabe ins eigene Tor zum 1:2 ab.

Bruno Labbadia: "Man muss heute das Spiel unabhängig vom Ergebnis sehen. Die Partie hatten wir insgesamt gut im Griff. In der ersten Hälfte haben wir auf den Rückstand gut reagiert und sind verdient zum Ausgleich gekommen. In der zweiten Hälfte haben wir keine Chance zugelassen und geraten dennoch mit 1:2 in Rückstand."

Hertha BSC - Sigma Olmütz 2:2 (1:1)

Tore: 0:1 Varadi (30.), 1:1 Friend (43.), 1:2 Rossi (67.), 2:2 Lasogga (88.)

Hertha BSC ist gegen Sigma Olmütz nur knapp einer Niederlage entgangen. Im Rahmen des Berliner Trainingslagers im österreichischen Bad Waltersdorf trennten sich beide Mannschaften mit einem 2:2-Unentschieden.

Bis kurz vor Anpfiff war unklar, ob die Partie überhaupt stattfinden könne. Starke Regenfälle hatten das Spielfeld in einen Sumpf verwandelt. Dennoch fanden die Berliner gut in die Partie: Ronny und Rob Friend trafen in der in der Anfangsviertelstunde das Aluminium, Raffael das Außennetz.

Das bestrafte Olmütz nach einer halben Stunden in Person von Varadi, der Sascha Burchert zur Führung tunnelte. Noch vor dem Wechsel glichen die Herthaner aber aus. Eine Flanke von Neuzugang Tunay Torun nickte Rob Friend aus kurzer Distanz über die Linie.

Nach dem Pausentee starteten beide Teams auf dem schweren Geläuf schleppend in den zweiten Durchgang. Nach 67 Minuten brachte ein Brasilianer die Tschechen in Führung. Silva Rossi traf zwar zunächst den Pfosten, brachte den Abpraller aber im Tor unter.

Der Berliner Ansturm in der Folge wurde kurz vor Schluss belohnt. Einen Steilpass von Friend verwertete Pierre-Michel Lasogga zum Ausgleich. "Bei den schwierigen Bodenverhältnissen haben sich die Spieler am Ende noch belohnt. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, auch wenn wir nach dem 0:1 die Ordnung verloren haben", analysierte Hertha-Trainer Markus Babbel.

Die Blitzturniere mit dem HSV, Werder Bremen und SC Freiburg in der Übersicht

Der neue Spielplan der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung