Cookie-Einstellungen
Fussball

Van Gaal: Barca braucht keinen Schweinsteiger

Von Fatih Demireli
Vertrasgsende 30. Juni 2012: Das gilt sowohl für van Gaal (l.) als auch für Schweinsteiger
© Getty

Bastian Schweinsteiger bewies im DFB-Pokal gegen Werder Bremen wieder einmal, wie wichtig er für den FC Bayern ist. Sein Doppelpack brachte den FCB in die nächste Runde. Nach dem Traumtor zum 2:1 gab es von Schweinsteiger eine herzliche Umarmung für den Trainer. Wie lange die Zusammenarbeit zwischen Louis van Gaal und seinem Mittelfeldspieler weitergeht, ist aber ungewiss. Die Bayern wollen Schweinsteiger auch über 2012 halten. Van Gaal spricht aber schon offen von möglichen neuen Klubs.

Leicht hat es Louis van Gaal in dieser Saison nicht. Viele Verletzte, ein verpatzter Bundesliga-Start und dann ist da auch noch Bastian Schweinsteiger.

Mit seinen 76 Kilos und 1,80 Körpergroße stürmte er am Dienstagabend in der Allianz Arena mit vollem Tempo auf seinen Trainer zu, um sich mit ihm über das 2:1 gegen Werder Bremen zu freuen. "Es war schwer, ihn zu halten. Robben und Ribery sind da viel leichter", witzelt Louis van Gaal.

"Ich befürchte, die großen Klubs kommen"

Schweinsteiger bereitet dem Niederländer zurzeit wieder viel Freude. Der Mittelfeldstratege ist gerade in den Zeiten ohne Franck Ribery und Arjen Robben ein noch wichtigerer Dreh- und Angelpunkt im Spiel des FC Bayern. Nicht nur der Doppelpack gegen Werder Bremen unterstreicht den Wert des Nationalspielers.

Schweinsteigers Leistungen werden aber nicht nur beim FC Bayern wahrgenommen - das weiß auch Louis van Gaal: "Ich befürchte, dass große Klubs wegen Schweinsteiger kommen werden", so der FCB-Coach. "Aber der FC Bayern wird alles dafür tun, um ihn zu halten."

"Er könnte bei Real spielen"

Bis zum 30. Juni 2012 läuft noch der Vertrag Schweinsteigers beim FC Bayern. Der Rekordmeister signalisierte schon mehrmals sein Interesse, den Kontrakt des Eigengewächses zu verlängern. Offizielle Gespräche haben aber noch nicht stattgefunden. Van Gaals Vorstellungen sind jedenfalls klar: "Ich wünsche, dass er bleibt. Er ist mein Kapitän."

Schweinsteiger selbst hält sich bei diesem Thema noch bedeckt. Van Gaal spricht dagegen offen über die Zukunft des 26-Jährigen: "Es gibt Klubs, da fehlt ein Schweinsteiger", so van Gaal und rückt wenig später auch einen Namen raus. "Real Madrid ist ein Verein, wo Schweinsteiger spielen könnte."

Deutsches Traumtrio bei Real?

Reals neuer Trainer Jose Mourinho gilt schon seit Jahren als großer Schweinsteiger-Fan. Als der Portugiese im August beim Franz-Beckenbauer-Abschiedsspiel zu Gast in München war, soll er Schweinsteiger sogar beim Handshake gesagt haben: "Ich wollte dich letztes Jahr schon holen. Da habe ich dich aber nicht bekommen. Nächstes Jahr gehörst du mir."

Spätestens zum Vertragsende 2012 könnte Schweinsteiger für die Königlichen interessant werden. Aus deutscher Sicht hochinteressant wäre sicherlich eine deutsche Zentrale mit Schweinsteiger und Sami Khedira. Mit Mesut Özil vor diesem Duo wäre es sogar ein Trio der Nationalmannschaft.

Geld? "Haben wir genug"

Van Gaal ist sich ganz sicher, dass Reals großer Rivale nicht anklopfen wird. "Ich glaube nicht, dass Barcelona kommt. Da spielen Xavi und Iniesta." Da wäre also kein Platz für einen Schweinsteiger, zumal van Gaal auch sagt, dass "Schweinsteiger nicht bei jedem Klub der Welt spielen kann".

Ohnehin sieht er ihn beim FC Bayern am besten aufgehoben: "Es wäre für ihn gut, dass er beim FC Bayern bleibt." Und das Geld, das Bayern für Schweinsteiger 2011, also einem Jahr vor dem Vertragsende, bekommen würde, interessiert den Bayern-Trainer auch nicht: "Ich glaube, das haben wir."

"Ich trainiere, Vorstand bezahlt"

Gedanken will sich van Gaal heute ohnehin nicht über die Situation 2012 machen. "Wir können nicht mehr machen, als das, was wir machen. Ich trainiere ihn, der Vorstand bezahlt ihn."

Gedanken macht er sich nicht um seinen ehemaligen Assistenten Mourinho und dessen Fähigkeiten beispielsweise einen jubelnden Schweinsteiger in Empfang zu nehmen: "Mourinho würde umfallen. Er hat nicht diese Power, ich dagegen habe die Masse."

Der Kader des FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung