Cookie-Einstellungen
Fussball

"Wieder Vier - das darfst du keinem erzählen"

SID
Schon 56 Gegentore: Hannovers Robert Enke steht in der Schießbude der Liga
© Premiere

Nationalkeeper Robert Enke war nach seinen vier Gegentoren bedient. Vor den Samstags-Spielen lief DFB-Sportdirektor Matthias Sammer auf Hochtouren, nach dem Spiel musste er den Tiefpunkt der Bayern erklären. Wolfsburg-Trainer Magath machte trotz des 5:1 über die Bayern auf Understatement. Und: VfB-Keeper sprach offen über seine Comeback-Gedanken im DFB-Tor. Die Premiere-Stimmen zum 26. Spieltag.

Werder Bremen - Hannover 96 4:1:

Robert Enke (Torhüter Hannover 96):

...nach dem Spiel: "Wir haben in der einen Situation nicht aufgepasst, dann bekommst du das 2:1. Dass wir dann aber noch zwei weitere Tore bekommen, das geht natürlich nicht. Dann kriegst du wieder vier - das darfst du keinem erzählen!

Claudio Pizarro (Trainer SV Werder Bremen):

...nach dem 4:1-Sieg, auf die Frage, warum er - trotz aller Probleme - so gut spielt: "Weil ich keine Probleme habe. Ich arbeite konzentriert, die Mannschaft ist gut drauf und ich hoffe, es geht weiter so."

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 0:2:

Kevin McKenna (1. FC Köln):

...auf die Frage, was heute beim 0:2 gegen Leverkusen gefehlt hat: "Die Durchsetzungskraft, ein Tor zu machen. Das war schade heute. Leverkusen hat das clever gemacht. Die gehen jetzt als Sieger von Platz. Die gehen mit drei Punkten nach Hause -  das ist bitter für uns."

Patrick Helmes (Bayer 04 Leverkusen):

...über den Torjubel gegen seinen Ex-Verein und auf die Frage, ob der Torjubel aggressiv war: "Nein, er war nicht aggressiv. So ist das, wenn man ein Tor schießt. Ich hab mich gefreut, dass ich getroffen habe, der Rest ist mir egal!"

Karlsruher SC - Borussia Mönchengladbach 0:0:

Hans Meyer (Trainer Borussia Mönchengladbach):

...nach dem Spiel: "Ich fahre nach Hause und ich mache den Jungs keinen Vorwurf. Wir haben in den 14 Tagen insgesamt neun Auswärtsspiele gehabt. Wir haben mit Rob Friend und mit Marko Marin zwei Spieler, die für 50 Prozent unserer Tore verantwortlich waren, nicht dabei gehabt. Wir haben den Dante das erste Mal spielen gehabt, wo du nach zweieinhalb Monaten nicht weißt, wie fit er wieder ist. Eine ganze Menge Fragen sind das und deshalb bin ich mit diesem 0:0 nicht unzufrieden."

Christian Eichner (Karlsruher SC):

...über das 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach: "Mir fehlen so langsam die Worte, wie man das noch erklären soll. Es ist einfach nur bitter und traurig, dass diese Mannschaft, die alles gibt, nicht einmal belohnt wird."

...über das Thema Klassenerhalt: "Es sind noch acht Spiele und diese Mannschaft gibt nicht auf und das haben wir die letzten Wochen bewiesen. Ich glaube weiterhin daran, dass wir gewinnen, weil wir noch fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz haben. Da soll sich keiner zu sicher sein in der Liga - wir werden alles daran setzen, zurück zu kommen!"

Matthias Sammer (DFB-Sportdirektor/ Premiere-Experte):

...über die Ohrfeige von Lukas Podolski gegen Kapitän Michael Ballack: "Es hätte sich kein Spieler, kein junger Spieler, egal ob bei einem Sammer, einem Effenberg, einem Seeler, einem Hoeneß oder einem Fritz Walter auch nur ansatzweise getraut, die Hand zu erheben, geschweige denn, mehr zu tun."

...über ein mögliches Autoritätsproblem von Kapitän Michael Ballack: "Das ist eine andere Geschichte. Die Verantwortungsträger, speziell Jogi Löw, haben das zu klären, dafür ist er der Trainer."

...über Hierarchieprobleme im deutschen Fußball: "Wir müssen einfach wieder der Gesellschaft und unseren jungen Spielern vermitteln, dass es Hierarchien und Strukturen innerhalb einer Mannschaft gibt. Wir müssen frühzeitig dafür sorgen, den Spielern zu vermitteln, dass es einfach Unterschiede gibt, wenn wir die Mannschaften in Führungsspieler und Teamspieler einteilen. Weshalb mich diese ganze Konstellation so ärgert: Wenn ich all' unsere Mannschaft anschaue, ist das nicht mehr der Fall. Wir haben im Moment wieder sehr viele Individualisten im deutschen Fußball und entwickeln die auch besser. Aber es gehört mehr zum Fußball. Mich ärgert wahnsinnig, dass wir nicht begriffen haben und eine Diskussion in Deutschland führen, die sich mehr auf das sportlich inhaltliche beschränkt. Aber viel wichtiger ist, dass die jungen Spieler demütig und bescheiden Hierarchien anerkennen. Das ist das Problem. Da waren wir bislang immer stark und sind momentan auf dem Holzweg."

VfL Wolfsburg - FC Bayern München 5:1

Jürgen Klinsmann (Trainer FC Bayern München):

...nach dem 1:5-Debakel in Wolfsburg: "Natürlich sind wir bedient, das ist ganz klar. Das ist schlichtweg enttäuschend, aber wir müssen es schlucken. Wir hätten heute einen Riesenschritt nach vorne machen können, so wie es jetzt die Wolfsburger getan haben. Es ist klar, dass die Stimmung alles andere als gut ist."

...über die Leistung seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit: "Wir haben viele zu viele Fehler in der Rückwärtsbewegung gemacht, auch individuelle Fehler - das ist fatal und schlecht. Wir werden über die Fehler reden. Die Kritik, die auf uns einprasseln wird, müssen wir annehmen."

...über das Champions-League-Spiel gegen Barcelona: "Wir sind alle Manns genug, um zu sagen: Wir stehen wieder auf und werden ein gutes Spiel in Barcelona machen. Wir müssen nach vorne blicken, auch wenn es in den Minuten nach so einem Ergebnis schwerfällt."

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg):

...über das Spiel: "Das ist ein außergewöhnliches Ergebnis, das normalerweise nicht zustande kommt. Man darf nicht vergessen, dass beim FC Bayern Abwehrspieler gefehlt haben und Barcelona im Hintergrund war. Bei einem Bundesliga-Spiel mit gleichen Voraussetzungen wären wir nicht so deutlich vorne gewesen."

...über die Leistungexplosion: "Natürlich war ich überrascht über die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. So etwas passiert nicht alle Tage. Heute haben wir nach dem Ausgleich eine andere Reaktion gezeigt als beim Hinspiel in München. Das 2:1 hat uns Auftrieb gegeben, danach hat alles geklappt. Fast jede Aktion, die wir nach vorne hatten, ist mit einem Tor abgeschlossen worden. Das war für die Zuschauer wunderbar."

...über das Traum-Tor von Grafite zum 5:1: "So etwas geht nur einmal im Leben. So ein Tor wird er nie mehr wieder in seinem Leben schießen. Wenn es läuft, dann klappen auch solche Sachen."

...über die Chancen auf die Meisterschaft: "Man muss das Ganze tiefer analysieren. In der ersten Halbzeit waren wir klar unterlegen, da war der FC Bayern die klar bessere Mannschaft. Dann haben wir eine super zweite Halbzeit hingelegt, wie wir sie auch nicht oft in der Saison spielen. Insofern haben wir unsere Situation verbessert. Über die Meisterschaft brauchen wir aber im Moment noch nicht zu reden."

Hertha BSC - Borussia Dortmund 1:3

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund):

...über den 3:1-Sieg bei Hertha BSC: "Nelson Valdez ist gestern Abend zurückgekommen. Unfassbar, was der hier gespielt hat. Tomas Hajnal hat Antibiotika bekommen, er hat ´ne Grippe gehabt. In dem Medikament muss alles drin gewesen sein. Unglaublich, die Jungs haben richtig gebissen. Das hat Spaß gemacht."

VfL Bochum - VfB Stuttgart 1:2

Jens Lehmann (Torhüter VfB Stuttgart):


...über seinen Patzer zum 0:1: "Der Ball war sicher für mich. Als er sich weiter zum Tor gedreht hat, habe ich gedacht: Soll ich ihn lieber wegklatschen. Das hätte ich besser machen sollen."

...über eine mögliche Rückkehr in die Nationalmannschaft: "Meine Motivation über die ganzen Jahre war die Nationalmannschaft. Wenn Bedarf ist, wäre es für mich ein Anreiz, noch einmal zu spielen."

Arminia Bielefeld - FC Schalke 04 0:2

Marcelo Bordon (Abwehrspieler Schalke 04):

...über seine Zukunft bei S04: "Ich habe nicht genug von Schalke 04. Ich liebe diesen Verein. Ich will aber nur spielen, wenn ich für Schalke noch gut genug bin. So wie heute. Mit der Vertragsverlängerung müssen wir noch warten. Ich muss mir anhören, was die Perspektiven und die Ambitionen des Vereins sind.

Mike Büskens (Trainer Schalke 04):

...über das Spiel: "Meine Frau wird wahrscheinlich schimpfen, weil ich wieder heiser bin. Schalke ist immer emotional. Gerade heute war es wichtig, das Spiel zu gewinnen, um mal wieder ein paar Tage Ruhe haben. Es gibt ein paar Eigenschaften, die sprechen für Schalke 04 und die haben wir heute gesehen. Trotzdem ist es nicht so, dass man auf den Knopf drückt und dann läuft es. Die Jungs wollten teilweise vielleicht auch zu viel und haben dadurch die Defensive vernachlässigt."

...über seine Zukunft: "Ich brauche den Trainerjob nicht für mein Leben. Ich liebe zwar Fußball, aber ich muss nicht unbedingt in der ersten Reihe stehen. Ich habe mich auch als Co-Trainer auch sehr wohl gefühlt."

Jermaine Jones (Mittelfeldspieler Schalke 04):

...über das Spiel: "Für uns war der Sieg heute extrem wichtig. Nach allem was im Verein passiert ist, müssen wir jetzt einfach konzentriert weiterarbeiten. Ich glaube da sind wir auf einem guten Weg. So muss es weitergehen. Jetzt ist endlich ein bisschen Ruhe bei Schalke eingekehrt und die brauchen wir, um erfolgreich sein."

Michael Frontzeck (Trainer Arminia Bielefeld):

...über das Spiel: "Viel besser als in der ersten Halbzeit können wir es gegen so eine Spitzenmannschaft nicht spielen. Was uns fehlt ist dann mal in Führung zu gehen und dadurch Sicherheit zu gewinnen. In der zweiten Halbzeit war Schalke überlegen."

Der 26. Spieltag der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung