Cookie-Einstellungen
Fussball

Werder-Sturzflug beendet

SID
Fußball, Bundesliga, Berlin, Bremen
© Getty

 Berlin - Dank Tim Borowski hat Werder Bremen seine Negativserie beendet und ist wieder voll im Rennen um einen Champions-League-Platz.

Mit seinem ersten Saisontor zum 2:1 (1:1)-Sieg bei Hertha BSC stellte der Nationalspieler in der 73. Minute den ersten Erfolg seit vier Spielen für die zuletzt kriselnden Hanseaten sicher (das Tor im SPOX-Replay!).

Markus Rosenberg traf bereits nach 35 Sekunden zum 1:0, Andre Lima (10.) glich für die Berliner aus, die trotz der fünften Partie ohne Erfolg nicht mehr in Gefahr kommen dürften.

Die besten Bilder des Spieltags!

Für Hertha war es das dritte 1:2 in Folge und die fünfte Heimniederlage gegen Bremen in den vergangenen sechs Spielen.

"Wir hatten Angst"

"Wir sind natürlich sehr froh, den Sieg errungen zu haben. Das ist ein Ergebnis, das wir brauchen. Es geht im Moment nicht darum, schön zu spielen", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf.

Matchwinner Borowski meinte: "Es war wichtig, dass wir nach dem 1:1 die Ruhe behalten haben und als Mannschaft präsent waren."

Hertha-Trainer Lucien Favre kritisierte dagegen: "Wir hatten Angst, weiter zu kombinieren und weiter nach vorn zu spielen."

Werder-Führung nach 39 Sekunden

In einer turbulenten Anfangsphase ging Werder gleich mit dem ersten Angriff in Führung. Eine flache Eingabe von Clemens Fritz drückte Rosenberg aus kurzer Distanz über die Linie. Hertha-Verteidiger Josip Simunic kam zu spät und konnte das zehnte Saisontor des Schweden nicht mehr verhindern.

Nur zwei Minuten später hätte bereits der Ausgleich fallen können, doch Raffael scheiterte nach einem Solo an Werder-Schlussmann Tim Wiese.

Der Torhüter war jedoch machtlos, als Lima eine Freistoßflanke von Rudolf Skacel zu seinem zweiten Saisontreffer einköpfte. Naldo sprang unter dem Ball durch, auch Per Mertesacker kam nicht mehr heran.

Hunt und Jensen nicht dabei

Lima stürmte anstelle von Herthas Toptorjäger Marko Pantelic, der wegen seiner Wadenbeschwerden wieder nur auf der Tribüne saß. Außerdem fehlten den Berlinern Steve von Bergen und Patrick Ebert, bei Werder fielen Daniel Jensen und Aaron Hunt aus.

Die Gäste hatten während der restlichen ersten Hälfte, in der sich das Geschehen beruhigte, die beste Chance zur Führung. Erneut Rosenberg scheiterte aber am herausstürzenden Hertha-Torwart Jaroslav Drobny (24.). Auf der anderen Seite erwischte Lima eine Flanke von Skacel nicht mehr richtig (41.).

Frings bereit Siegtreffer vor

Nach dem Wechsel verflachte die Begegnung vor 59.728 Zuschauern.

Hertha zog sich nach einem Flachschuss von Gojko Kacar (48.) weit zurück und wartete auf Konter.

Die Bremer waren dadurch optisch überlegen, entwickelten aus dem Mittelfeld heraus aber lange Zeit keine Ideen, auch weil Regisseur Diego gegen seinen brasilianischen Landsmann Mineiro kaum zur Entfaltung kam.

Erst ein genauer Steilpass von Torsten Frings auf Borowski belohnte die Bemühungen. "Ich will den Leuten zeigen, dass mir das hier nicht egal ist", sagte der zuletzt des öfteren verletzte Borowski.

Wie schafft es Bremen noch in die Champions League? Im Bundesliga-Planer nachrechnen!

 Zuvor hatten die Gäste jedoch Glück, als Lima aus 25 Metern nur das Lattenkreuz traf und der für Raffael zur Pause eingewechselte Solomon Okoronkwo den Nachschuss über das Tor setzte (70.). Gefährden konnten die Hauptstädter Werders Erfolg danach nicht mehr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung