-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

"Die erste Hälfte war phantastisch"

Von Premiere
© Getty

München - Tag der offenen Tür in Bochum: Die Hausherren bezwangen den VFL Wolfsburg mit 5:3. Im zweiten Sonntagsspiel schlug der Karlsruher SC den MSV Duisburg mit 1:0 und mischt damit weiter an der Spitze der Bundesliga mit.

Premiere hat Stimmen zum 12. Spieltag gesammelt.

Bochum - Wolfsburg: 

Marcel Koller (Trainer Bochum): „In der ersten Halbzeit haben wir phantastisch nach vorne gespielt. Dann haben wir gesehen, dass es nicht geht, wenn man ein bisschen locker lässt."

Felix Magath (Trainer Wolfsburg): „Der eine oder andere Spieler war in der ersten Halbzeit mit den Gedanken anscheinend schon bei der Champions League am Dienstag."

Stefan Kunz (Manager Bochum): „Wir verbreiten Optimismus nicht nur nach außen, sondern haben ihn auch. Wir sind von der Stärke des Kaders überzeugt. Das Problem ist nur, dass wir in ein paar Spielen Punkte verschenkt haben, die drin waren. Deshalb ist jetzt Druck da. Wir machen momentan relativ viele Fehler gegen bessere Mannschaften, aber das wird gegen Teams auf Augenhöhe weniger werden. Und dann kommen auch die Punkte wieder."

 

Karlsruhe - Duisburg:

Rudi Bommer (Trainer Duisburg): „Das ist eine sehr schmerzliche Niederlage. Hier müssen wir punkten, uns steht das Wasser eh schon bis zum Hals. Die zweite Halbzeit hat gezeigt, dass die Mannschaft mit Leidenschaft spielen und kämpfen kann."

Rolf Dohmen (Manager Karlsruhe): „Wir vertrauen voll auf Jeff Kornetzky. Wobei wir ganz klar sagen müssen, sollte Markus Miller länger ausfallen, müssen wir versuchen in der Winterpause einen weiteren Torwart zu holen." 

 

Bayern - Frankfurt:

Ottmar Hitzfeld (Trainer Bayern): "Irgendwann ist es halt so, dass man zuhause kein Tor schießt. Wir hatten natürlich auch eine schlechte Chancenauswertung. Das hat schon nach 30 Sekunden angefangen. Damit haben wir Frankfurt aufgebaut. Deshalb wurde es im Angriff immer schwieriger, weil sie mit Katz und Maus verteidigt haben. Wir haben viel Druck gemacht und viele Möglichkeiten herausgespielt, aber leider hat am Ende das nötige Glück gefehlt." 

Premiere-Experte Matthias Sammer: "Bayern hätte wohl noch Jahre spielen können. Es gibt Tage, da will der Ball nicht rein, und Nikolov hat wahrscheinlich das Spiel seines Lebens gemacht. Doch am Ende des Tages gibt es keine Haltungsnoten und da fehlen zwei Punkte. Ich gehe aber davon aus, dass Bayern am Ende vorne steht. Gar keine Frage. Aber es ist auch für die Liga und deren Qualität wichtig, dass die anderen dranzubleiben."

Hamburg - Berlin:

Huub Stevens (Trainer Hamburg): "Erstmal überwiegt die Freude über den Sieg. Im Nachhinein werden wir darüber reden müssen, welche Fehler wir gemacht haben."

 

Bremen - Rostock:

Thomas Schaaf (Trainer Bremen): "Jeder Sieg ist wertvoll und tut uns gut. Es war heute sicherlich nicht die große Brillanz, aber wir haben gewonnen und das zählt."

 

Nürnberg - Stuttgart:

Hans Meyer (Trainer Nürnberg): "Ich sage es schon fast gebetsmühlenartig, aber was will ich der Mannschaft heute vorwerfen?"

Sammer: "Kompliment an den VFB, der die schwierige Situation überstanden hat. Aber etwas glücklich. Eine psychologisch besser befindliche Mannschaft als die Nürnberger hätte mindestens ein Unentschieden geholt."

 

Leverkusen - Bielefeld:

Ernst Middendorp (Trainer Bielefeld): "Für mich ist entscheidend, dass ich vor neun Wochen einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben habe. Und warum sollte jetzt plötzlich dasselbe Gremium sagen, das war doch alles falsch. Das kann ich mir nicht vorstellen."

Roland Kentsch (Geschäftsführer Bielefeld): "Wenn wir noch ein paar Mal 4:0 verlieren sollten, ist klar, dass wir dahin tendieren, auch über den Trainer nachzudenken. Aber davon gehe ich nicht aus, und deshalb gehe ich davon aus, dass Middendorp bis Saisonende unser Trainer ist."

 

Cottbus - Schalke:

Mirko Slomka (Trainer Schalke): "Das Tor darf so natürlich niemals fallen, und wir dürfen uns in Cottbus nicht so verkaufen, wie wir es getan haben. Ich denke schon, dass wir uns gegen die Niederlage aufgebäumt haben, aber Cottbus hat einfach mehr gefightet, als wir. Das ist das, was mich sehr traurig stimmt. Cottbus hat den Sieg verdient, weil wir nur reagiert haben. Einige, die heute auf dem Platz waren, haben ihre Möglichkeit verpasst, so ein tolles Spiel gegen Chelsea zu erleben. Da müssen wir sicherlich Tacheles reden."

Andreas Müller (Manager Schalke): "Man sieht ja, dass die Mannschaft versucht, Fußball zu spielen. Aber das ist zu wenig. Mann muss einfach von jedem Spieler mehr erwarten können. Wir werden sicherlich die nächsten Tage dazu benutzen, das Team wieder aufzurichten, aber eines ist auch klar, es werden deutliche Worte fallen."

Bojan Prasnikar (Trainer Energie Cottbus): "Wir wollten in diesem Spiel unbedingt die drei Punkte und haben jetzt endlich den ersten Sieg. Wir hatten heute einen guten Geist und haben mit dem gespielt, was wir brauchen: Mit ganzer Kraft."

Ulrich Lepsch (Präsident Cottbus): "Wir haben in der Offensive große Probleme. Daran arbeitet der neue Trainer, und wir werden sehen, was wir im Winter hinbekommen. Wir hätten sowieso was auf dem Transfermarkt gemacht, aber ich denke im Angriff werden wir am meisten suchen müssen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung