Fussball

Schmerzmittelmissbrauch: Sportausschuss plant öffentliche Anhörung

SID
Der Sportausschuss des deutschen Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Thema Schmerzmittelmissbrauch.

Der Sportausschuss des deutschen Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Thema Schmerzmittelmissbrauch. Das bestätigte die Vorsitzende Dagmar Freitag der ARD-Dopingredaktion. Auslöser ist die vor zwei Wochen ausgestrahlte Dokumentation "Geheimsache Doping - Hau rein die Pille", die den Schmerzmittelkonsum im Profi- und Amateurfußball kritisch beleuchtet.

"Der zu sorglose Umgang mit Schmerzmitteln - nicht nur im Sport, sondern auch in der Gesellschaft - stellt ein nicht zu unterschätzendes Problem dar", sagte Freitag, die am Dienstag den Obleuten der Fraktionen eine öffentliche Diskussion im Plenum vorschlug. "Eine zentrale Frage ist für mich auch der Umgang der Verbände und Anti-Doping-Institutionen mit diesem Thema", ergänzte die 67-Jährige. Der Deutsche Fußball-Bund hatte bereits vor zwei Wochen auf die Dokumentation reagiert und eine Online-Sprechstunde eingerichtet.

Das Recherchenetzwerk von ARD und Correctiv hatte mehr als 1100 Fußballerinnen und Fußballer zu ihrem Schmerzmittelkonsum befragt. Mehr als 40 Prozent der Teilnehmer gaben zu, dass sie sich von der Schmerzmitteleinnahme eine verbesserte Leistungsfähigkeit erhofften. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) sieht Schmerzmittel derzeit allerdings weder als leistungssteigernd noch als gesundheitsgefährdend an.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung