Fussball

NRW-Ministerpräsident Laschet: Kölner Coronafälle Beleg für Güte des Systems

SID
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) liegt in der Bewertung der Coronafälle beim 1. FC Köln ganz auf der Linie der DFL und des Vereins.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) liegt in der Bewertung der Coronafälle beim 1. FC Köln ganz auf der Linie der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des Vereins. "Die Fälle sind ja gerade ein Beleg dafür, dass das ganze System funktioniert", sagte Laschet im ARD-Mittagsmagazin am Montag: "Die Spieler werden schon im Training getestet."

Dementsprechend sehe er es für den Fall eines Restarts der Bundesliga Mitte Mai als gesichert an, dass bei allen Vereinen "diejenigen, die auffällig werden, bereits zurückgezogen sind". Laschet und sein bayerischer Amtskollege Markus Söder (CSU) setzen sich besonders intensiv für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ein.

Das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) findet laut Laschet inzwischen parteiübergeifend Zustimmung. Er appellierte an die Spieler, ihre Lebensführung "auch im privaten Bereich zu ändern", um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Über das DFL-Konzept soll am Mittwoch während einer Videokonferenz der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel beraten werden. "Bei einer so wichtigen Frage müssen die Vertreter aller Länder und auch die Regierung gehört werden", betonte Laschet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung