WM 1998: Diese Spieler schafften es beim Turnier in Frankreich ins All-Star-Team

 
16 Spieler zählten zum All-Star-Team der WM 1998 in Frankreich. Bei der FIFA-Wahl wurden zudem sechs Reservisten gekührt. Das Team ist gespickt mit Weltmeistern, Finalisten und ein paar niederländischen Legenden.
© imago images
16 Spieler zählten zum All-Star-Team der WM 1998 in Frankreich. Bei der FIFA-Wahl wurden zudem sechs Reservisten gekührt. Das Team ist gespickt mit Weltmeistern, Finalisten und ein paar niederländischen Legenden.
TOR: Fabien Barthez (Frankreich) - Die Glatze der Nation spielte seinerzeit für Monaco und wechselte 2000 zu Manchester United. Anschließend noch für Marseille und schließlich bis 2007 für Nantes aktiv.
© imago images
TOR: Fabien Barthez (Frankreich) - Die Glatze der Nation spielte seinerzeit für Monaco und wechselte 2000 zu Manchester United. Anschließend noch für Marseille und schließlich bis 2007 für Nantes aktiv.
Jose Luis Chilavert (Paraguay) - Der torgefährlichste Keeper der Welt war ein sicherer Elfer- und Freistoßschütze und trat auch bei der WM ein paar Mal an - ohne Erfolg. Spielte bis 2004 für Velez Sarsfield mit Abstecher nach Straßburg und Penarol.
© imago images
Jose Luis Chilavert (Paraguay) - Der torgefährlichste Keeper der Welt war ein sicherer Elfer- und Freistoßschütze und trat auch bei der WM ein paar Mal an - ohne Erfolg. Spielte bis 2004 für Velez Sarsfield mit Abstecher nach Straßburg und Penarol.
ABWEHR: Lilian Thuram (Frankreich) - Der Vater von Gladbachs Marcus Thuram schoss Frankreich mit zwei Toren gegen Kroatien ins Finale, wurde 2000 auch Europameister. Wechselte 2001 von Parma zu Juve und 2006 für 2 Jahre nach Barcelona.
© imago images
ABWEHR: Lilian Thuram (Frankreich) - Der Vater von Gladbachs Marcus Thuram schoss Frankreich mit zwei Toren gegen Kroatien ins Finale, wurde 2000 auch Europameister. Wechselte 2001 von Parma zu Juve und 2006 für 2 Jahre nach Barcelona.
Marcel Desailly (Frankreich) - Die Abwehrkante nach dem Titel bei der Heim-WM noch Europameister 2000. Wechselte nach der WM von Milan zu Chelsea. 2004 ging es bis 2005 noch nach Katar.
© imago images
Marcel Desailly (Frankreich) - Die Abwehrkante nach dem Titel bei der Heim-WM noch Europameister 2000. Wechselte nach der WM von Milan zu Chelsea. 2004 ging es bis 2005 noch nach Katar.
Roberto Carlos (Brasilien): Der damals frischgebackene CL-Sieger musste bis 2002 warten, ehe es mit dem WM-Titel klappte. Gewann insgesamt dreimal mit Real die CL und beendete die Karriere 2015 in Indien.
© imago images
Roberto Carlos (Brasilien): Der damals frischgebackene CL-Sieger musste bis 2002 warten, ehe es mit dem WM-Titel klappte. Gewann insgesamt dreimal mit Real die CL und beendete die Karriere 2015 in Indien.
Frank De Boer (Niederlande) - Die Ajax-Legende wechselte 1999 nach Barcelona. Anschließend ging es noch zu Galatasaray, die Rangers und schließlich zu Al Rayyan, wo 2005 Schluss war. Heute Trainer von Atlanta United.
© imago images
Frank De Boer (Niederlande) - Die Ajax-Legende wechselte 1999 nach Barcelona. Anschließend ging es noch zu Galatasaray, die Rangers und schließlich zu Al Rayyan, wo 2005 Schluss war. Heute Trainer von Atlanta United.
Carlos Gamarra (Paraguay) - Spielte für unzählige Vereine, unter anderem für Corinthians, Atletico Madrid, Flamengo, AEK Athen und Inter. Beendete die Karriere 2008 in der Heimat bei Olimpia Asuncion.
© imago images
Carlos Gamarra (Paraguay) - Spielte für unzählige Vereine, unter anderem für Corinthians, Atletico Madrid, Flamengo, AEK Athen und Inter. Beendete die Karriere 2008 in der Heimat bei Olimpia Asuncion.
MITTELFELD: Zinedine Zidane (Frankreich) - Der Superstar der WM 1998 köpfte sein Heimatland in Paris mit zwei Toren zum Titel. Anschließend Europameister 2000 und CL-Sieger 2002 mit Real. Als Trainer gewann er mit Real 3-mal in Serie die CL.
© imago images
MITTELFELD: Zinedine Zidane (Frankreich) - Der Superstar der WM 1998 köpfte sein Heimatland in Paris mit zwei Toren zum Titel. Anschließend Europameister 2000 und CL-Sieger 2002 mit Real. Als Trainer gewann er mit Real 3-mal in Serie die CL.
Carlos Dunga (Brasilien) - Der Weltmeister von 1994 führte sein Team in Frankreich immerhin ins Finale. Der Ex-Stuttgarter verließ nach der WM Jubilo Iwata und schloss sich Internacional in der Heimat an. Karrierrende 2000. Trainierte die Selecao.
© imago images
Carlos Dunga (Brasilien) - Der Weltmeister von 1994 führte sein Team in Frankreich immerhin ins Finale. Der Ex-Stuttgarter verließ nach der WM Jubilo Iwata und schloss sich Internacional in der Heimat an. Karrierrende 2000. Trainierte die Selecao.
Edgar Davids (Niederlande) - Der aggressive Mittelfeldmotor der Elftal scheiterte erst im Halbfinale an Brasilien. Er spielte bis 2004 für Juve und beendete nach einigen Wechseln 2014 die Karriere in Barnet.
© imago images
Edgar Davids (Niederlande) - Der aggressive Mittelfeldmotor der Elftal scheiterte erst im Halbfinale an Brasilien. Er spielte bis 2004 für Juve und beendete nach einigen Wechseln 2014 die Karriere in Barnet.
Rivaldo (Brasilien) - Damals noch auf dem Flügel aktiv gehörte der Barca-Star schon vier Jahre vor dem letztlichen WM-Titel Brasiliens zu den Topleuten der Selecao. Trug die begehrte Nummer 10 und beendete die Karriere 2015 in der Provinz.
© imago images
Rivaldo (Brasilien) - Damals noch auf dem Flügel aktiv gehörte der Barca-Star schon vier Jahre vor dem letztlichen WM-Titel Brasiliens zu den Topleuten der Selecao. Trug die begehrte Nummer 10 und beendete die Karriere 2015 in der Provinz.
ANGRIFF: Ronaldo (Brasilien) - Der Weltstar war nicht fit fürs Finale, spielte aber trotzdem auf Druck von Nike und war ein Schatten seiner selbst. Holte sich 2002 dann doch die WM-Krone. Karriereende 2011 bei Corinthians.
© imago images
ANGRIFF: Ronaldo (Brasilien) - Der Weltstar war nicht fit fürs Finale, spielte aber trotzdem auf Druck von Nike und war ein Schatten seiner selbst. Holte sich 2002 dann doch die WM-Krone. Karriereende 2011 bei Corinthians.
Davor Suker (Kroatien) - Toppte mit seinem Team den Viertelfinal-Erfolg bei der EURO 1996 mit dem dritten Platz bei der WM und wurde Torschützenkönig mit 6 Treffern. Beendete die Karriere 2003 bei 1860 München.
© imago images
Davor Suker (Kroatien) - Toppte mit seinem Team den Viertelfinal-Erfolg bei der EURO 1996 mit dem dritten Platz bei der WM und wurde Torschützenkönig mit 6 Treffern. Beendete die Karriere 2003 bei 1860 München.
Dennis Bergkamp (Niederlande) - Die Gunners-Legende schoss die Elftal mit einem Traumtor gegen Argentinien in letzter Minute ins Halbfinale und beendete seine Karriere 2006 bei Arsenal nach drei PL-Titeln.
© imago images
Dennis Bergkamp (Niederlande) - Die Gunners-Legende schoss die Elftal mit einem Traumtor gegen Argentinien in letzter Minute ins Halbfinale und beendete seine Karriere 2006 bei Arsenal nach drei PL-Titeln.
Michael Laudrup (Dänemark) - Die WM 1998 war das letzte Hurra für Laudrup, der anschließend seine Weltkarriere beendete. Machte 104 Länderspiele und trainiert nun Al Rayyan im Katar.
© imago images
Michael Laudrup (Dänemark) - Die WM 1998 war das letzte Hurra für Laudrup, der anschließend seine Weltkarriere beendete. Machte 104 Länderspiele und trainiert nun Al Rayyan im Katar.
Brian Laudrup (Dänemark) - Der jüngere Bruder von Michael spielte noch bis 2000 und machte dann wie Michael bei Ajax Schluss. Spielte Anfang der 90er zwei Jahre für den FC Bayern.
© imago images
Brian Laudrup (Dänemark) - Der jüngere Bruder von Michael spielte noch bis 2000 und machte dann wie Michael bei Ajax Schluss. Spielte Anfang der 90er zwei Jahre für den FC Bayern.
RESERVE: Edwin van der Sar (Tor/Niederlande) - Neben den Startern gab es bei der Wahl auch sechs Reservisten. Fürs Tor wurde der Prototyp des modernen Torwarts nominiert. Verließ Ajax 99 Richtung Juve und gewann 2008 mit United nochmal die CL.
© imago images
RESERVE: Edwin van der Sar (Tor/Niederlande) - Neben den Startern gab es bei der Wahl auch sechs Reservisten. Fürs Tor wurde der Prototyp des modernen Torwarts nominiert. Verließ Ajax 99 Richtung Juve und gewann 2008 mit United nochmal die CL.
Jay-Jay Okocha (Mittelfeld/Nigeria) - Nach der Goldmedaille bei Olympia 1996 schafften es die Super Eagles bis ins Achtelfinale in Frankreich. Okocha, einstiger Frankfurt-Star, wechselte dann zu PSG. Blieb dort bis 2002. 2008 Rücktritt bei Hull City.
© imago images
Jay-Jay Okocha (Mittelfeld/Nigeria) - Nach der Goldmedaille bei Olympia 1996 schafften es die Super Eagles bis ins Achtelfinale in Frankreich. Okocha, einstiger Frankfurt-Star, wechselte dann zu PSG. Blieb dort bis 2002. 2008 Rücktritt bei Hull City.
Juan Sebastian Veron (Mittelfeld/Argentinien) - Die "kleine Hexe" wechselte nach der WM zu Parma, nach dem UEFA-Cup-Sieg zu Lazio, dann United, Chelsea und Inter. Beendete die Karriere in der Heimat 2017.
© imago images
Juan Sebastian Veron (Mittelfeld/Argentinien) - Die "kleine Hexe" wechselte nach der WM zu Parma, nach dem UEFA-Cup-Sieg zu Lazio, dann United, Chelsea und Inter. Beendete die Karriere in der Heimat 2017.
Christian Vieri (Angriff/Italien) - Für Vieri ging es nach der WM von Atletico zu Lazio und 1999 für die damalige Rekordablöse von über 90 Millionen Mark zu Inter. Ab 2005 nur noch mit Kurzeinsätzen bei diversen Klubs, Karriereende 2011 bei Boavista.
© imago images
Christian Vieri (Angriff/Italien) - Für Vieri ging es nach der WM von Atletico zu Lazio und 1999 für die damalige Rekordablöse von über 90 Millionen Mark zu Inter. Ab 2005 nur noch mit Kurzeinsätzen bei diversen Klubs, Karriereende 2011 bei Boavista.
Michael Owen (Angriff/England) - Der Shootingstar der WM war ein damals 18-jähriger Owen, der im Achtelinale gegen Argentinien mit Traumsolo das zwischenzeitliche 1:2 erzielte - Argentinien gewann im Elfmeterschießen. Spielte bis 04 für Liverpool.
© imago images
Michael Owen (Angriff/England) - Der Shootingstar der WM war ein damals 18-jähriger Owen, der im Achtelinale gegen Argentinien mit Traumsolo das zwischenzeitliche 1:2 erzielte - Argentinien gewann im Elfmeterschießen. Spielte bis 04 für Liverpool.
Thierry Henry (Angriff/Frankreich) - Der einstige Flügelstürmer ging nach der WM von Monaco zu Juve, kam nicht zurecht und wechselte zu Arsenal, wo er zum Superstar im Sturm reifte. Ging 2007 zu Barca, gewann die CL und spielte bis 2014 für NY Red Bulls.
© imago images
Thierry Henry (Angriff/Frankreich) - Der einstige Flügelstürmer ging nach der WM von Monaco zu Juve, kam nicht zurecht und wechselte zu Arsenal, wo er zum Superstar im Sturm reifte. Ging 2007 zu Barca, gewann die CL und spielte bis 2014 für NY Red Bulls.
1 / 1
Werbung
Werbung