-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Englands Verband zufrieden mit Capello-Gespräch

SID

London - Ein Engagement von Fabio Capello als englischer Fußball-Nationaltrainer nimmt konkrete Formen an. Man habe "extrem positive Gespräche ohne Probleme" geführt, teilte Adrian Bevington, der Sprecher des englischen Fußball-Verbandes (FA), in London mit.

Er bestätigte, dass sich zuvor FA-Geschäftsführer Brian Barwick und -Sportdirektor Trevor Francis mit dem 61 Jahre alten italienischen Fußball-Lehrer im Wembley-Stadion zu eingehenden Unterredungen getroffen hatten. Anschließend sei Capello nach Italien zurückgekehrt. Bevington kündigte für die kommenden Tage weitere Verhandlungen zwischen dem Verband und Capellos Beratern an.

Der ehemalige Erfolgscoach des AC Mailand, AS Rom und von Real Madrid gilt nach der Absage des Portugiesen Jose Mourinho als der neue Wunschkandidat der FA für die Nachfolge von Steve McClaren. Der auf der Insel ohnehin umstrittene Coach McClaren war nach der gescheiterten Qualifikation des Fußball-Mutterlandes für die Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz entlassen worden.

Lampard sagt "ja" zu Capello

Als weitere Kandidaten auf das Nationaltrainer-Amt sollen der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann, Italiens Weltmeister-Coach von 2006, Marcello Lippi, und Martin O'Neill (Coach von Aston Villa) auf der Namensliste des englischen Verbandes stehen.

Inzwischen hat sich auch der englische Mittelfeldstar Frank Lampard für den erfahrenen Italiener als McClaren-Nachfolger ausgesprochen. "Fabio Capello wäre eine sehr gute Wahl. Er hat bewiesen, dass er in der Lage ist, mit seinen Teams Titel zu gewinnen", sagte der Profi des FC Chelsea.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung