Cookie-Einstellungen

Formel 1: Teams und Fahrer der Saison 2021- Holt sich Hamilton Titel Nummer acht?

 
In wenigen Tagen startet die Formel 1 in Bahrain in die Saison 2021. Bevor es für Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Co. auf der Piste aber zur Sache geht, präsentiert SPOX das diesjährige Fahrerfeld.
© https://twitter.com/F1
In wenigen Tagen startet die Formel 1 in Bahrain in die Saison 2021. Bevor es für Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Co. auf der Piste aber zur Sache geht, präsentiert SPOX das diesjährige Fahrerfeld.
MERCEDES – Lewis Hamilton: Der Dominator der vergangenen Jahre will in dieser Saison den alleinigen Rekord von Michael Schumacher knacken. Mit Mercedes hat er die besten Voraussetzungen, dass er den Speed dazu hat, ist kein Geheimnis.
© getty
MERCEDES – Lewis Hamilton: Der Dominator der vergangenen Jahre will in dieser Saison den alleinigen Rekord von Michael Schumacher knacken. Mit Mercedes hat er die besten Voraussetzungen, dass er den Speed dazu hat, ist kein Geheimnis.
Valtteri Bottas: Nach einem verkorksten Jahr 2020 muss der Finne liefern, sonst sieht es für seine Zukunft in der Königsklasse schwarz aus. Um den Titel wird er wohl nicht kämpfen können, regelmäßige Podestplätze sind aber Pflicht.
© getty
Valtteri Bottas: Nach einem verkorksten Jahr 2020 muss der Finne liefern, sonst sieht es für seine Zukunft in der Königsklasse schwarz aus. Um den Titel wird er wohl nicht kämpfen können, regelmäßige Podestplätze sind aber Pflicht.
RED BULL – Max Verstappen: Während der Testfahrten entpuppte sich RB als ebenbürtiger Konkurrent der Silberpfeile. Bestätigt sich dies auch im ersten Rennen, kann Verstappen zu einer ernsten Gefahr für Hamilton werden. Die Klasse dazu hat er.
© getty
RED BULL – Max Verstappen: Während der Testfahrten entpuppte sich RB als ebenbürtiger Konkurrent der Silberpfeile. Bestätigt sich dies auch im ersten Rennen, kann Verstappen zu einer ernsten Gefahr für Hamilton werden. Die Klasse dazu hat er.
Sergio Perez: Nach vielen Jahren im Mittelmaß darf der Mexikaner 2021 zum ersten Mal in seiner Karriere in ein Top-Auto steigen. Verdient hat er sich das mit starken Vorjahresleistungen. Ohne Frage hat RB 2021 zwei absolute Top-Fahrer.
© getty
Sergio Perez: Nach vielen Jahren im Mittelmaß darf der Mexikaner 2021 zum ersten Mal in seiner Karriere in ein Top-Auto steigen. Verdient hat er sich das mit starken Vorjahresleistungen. Ohne Frage hat RB 2021 zwei absolute Top-Fahrer.
MCLAREN – Daniel Ricciardo: Ging nach zwei Jahren bei Renault den Schritt zu McLaren, um sich endlich den Traum vom Weltmeistertitel zu erfüllen. Der MCL35M sieht schnell aus, für ganz vorne wird es aber (noch) nicht reichen.
© getty
MCLAREN – Daniel Ricciardo: Ging nach zwei Jahren bei Renault den Schritt zu McLaren, um sich endlich den Traum vom Weltmeistertitel zu erfüllen. Der MCL35M sieht schnell aus, für ganz vorne wird es aber (noch) nicht reichen.
Lando Norris: Bestätigte seine ohnehin schon gute Rookiesaison 2019 mit sehr guten Leistungen 2020. Gilt zudem als Teil der goldenen Generation, die in naher Zukunft um WM-Titel mitkämpfen dürfte.
© getty
Lando Norris: Bestätigte seine ohnehin schon gute Rookiesaison 2019 mit sehr guten Leistungen 2020. Gilt zudem als Teil der goldenen Generation, die in naher Zukunft um WM-Titel mitkämpfen dürfte.
ASTON MARTIN – Sebastian Vettel: Für den Heppenheimer beginnt 2021 ein neues Karriere-Kapitel. Bei Aston Martin soll Vettel die Rolle des Zugpferdes übernehmen, an alte Leistungen anknüpfen und die Engländer zu einem Top-Team formen.
© getty
ASTON MARTIN – Sebastian Vettel: Für den Heppenheimer beginnt 2021 ein neues Karriere-Kapitel. Bei Aston Martin soll Vettel die Rolle des Zugpferdes übernehmen, an alte Leistungen anknüpfen und die Engländer zu einem Top-Team formen.
Lance Stroll: Der in den vergangenen Jahren oft kritisierte Sohn von Aston-Martin-Boss Lawrence Stroll machte in der letzten Saison einen großen Schritt. Legte seine Fehleranfälligkeit ab und gehört an guten Tagen zu den schnellsten Fahrern im Feld.
© getty
Lance Stroll: Der in den vergangenen Jahren oft kritisierte Sohn von Aston-Martin-Boss Lawrence Stroll machte in der letzten Saison einen großen Schritt. Legte seine Fehleranfälligkeit ab und gehört an guten Tagen zu den schnellsten Fahrern im Feld.
ALPINE – Fernando Alonso: Nach zwei Jahren Abstinenz ist der Spanier zurück in der Formel 1. Nun stellt sich die Frage, ob er etwas von seiner Klasse eingebüßt hat. Wenn nicht, hat Alpine mit ihm einen der besten Fahrer der Geschichte in seinen Reihen.
© getty
ALPINE – Fernando Alonso: Nach zwei Jahren Abstinenz ist der Spanier zurück in der Formel 1. Nun stellt sich die Frage, ob er etwas von seiner Klasse eingebüßt hat. Wenn nicht, hat Alpine mit ihm einen der besten Fahrer der Geschichte in seinen Reihen.
Esteban Ocon: 2020 stand der Franzose oft im Schatten des schnelleren Ricciardos und wusste nur selten mit Top-Leistungen auf sich aufmerksam zu machen. Das muss er in diesem Jahr ändern, wenn er 2022 noch dabei sein will.
© getty
Esteban Ocon: 2020 stand der Franzose oft im Schatten des schnelleren Ricciardos und wusste nur selten mit Top-Leistungen auf sich aufmerksam zu machen. Das muss er in diesem Jahr ändern, wenn er 2022 noch dabei sein will.
FERRARI – Charles Leclerc: Dass Leclerc einer der schnellsten Fahrer des Feldes ist, steht außer Frage. Im Ferrari konnte er letzte Saison in nur wenigen Situationen glänzen, ob die Scuderia 2021 konkurrenzfähiger ist, wird sich noch zeigen.
© getty
FERRARI – Charles Leclerc: Dass Leclerc einer der schnellsten Fahrer des Feldes ist, steht außer Frage. Im Ferrari konnte er letzte Saison in nur wenigen Situationen glänzen, ob die Scuderia 2021 konkurrenzfähiger ist, wird sich noch zeigen.
Carlos Sainz: Erfüllte sich seinen großen Traum vom Engagement im roten Auto. Die Frage ist jedoch, ob er sich damit einen Gefallen getan hat. Um Siege und Titel wird er mit Ferrari (aktuell) nämlich nicht fahren können.
© getty
Carlos Sainz: Erfüllte sich seinen großen Traum vom Engagement im roten Auto. Die Frage ist jedoch, ob er sich damit einen Gefallen getan hat. Um Siege und Titel wird er mit Ferrari (aktuell) nämlich nicht fahren können.
ALPHATAURI – Pierre Gasly: Hat sich von seiner Ausbootung bei Red Bull Mitte 2019 mittlerweile erholt und überzeugte mit guten Leistungen im Vorjahr. Laut Helmut Marko ist der Weg zurück ins Mutterteam nicht endgültig versperrt.
© getty
ALPHATAURI – Pierre Gasly: Hat sich von seiner Ausbootung bei Red Bull Mitte 2019 mittlerweile erholt und überzeugte mit guten Leistungen im Vorjahr. Laut Helmut Marko ist der Weg zurück ins Mutterteam nicht endgültig versperrt.
Yuki Tsunoda: Kommt aus der Formel 2 in die Königsklasse. Ließ am letzten Tag der Wintertests mit der zweitschnellsten Zeit überhaupt aufhorchen und auch sonst hält man bei Red Bull große Stücke auf den kleinen Japaner.
© getty
Yuki Tsunoda: Kommt aus der Formel 2 in die Königsklasse. Ließ am letzten Tag der Wintertests mit der zweitschnellsten Zeit überhaupt aufhorchen und auch sonst hält man bei Red Bull große Stücke auf den kleinen Japaner.
ALFA ROMEO – Kimi Räikkönen: In seiner mittlerweile 19.(!) F1-Saison gehört der Oldie nach wie vor zu den schnellsten und konstantesten Piloten im Feld. Mit einem verbesserten Alfa ist dem Finnen die ein oder andere Überraschung zuzutrauen.
© getty
ALFA ROMEO – Kimi Räikkönen: In seiner mittlerweile 19.(!) F1-Saison gehört der Oldie nach wie vor zu den schnellsten und konstantesten Piloten im Feld. Mit einem verbesserten Alfa ist dem Finnen die ein oder andere Überraschung zuzutrauen.
Antonio Giovinazzi: Zeigte 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Leistungskurvenanstieg und darf daher auch diese Saison im Alfa Platz nehmen. Vor allem am Start ist der Italiener einer der Besten im Feld.
© getty
Antonio Giovinazzi: Zeigte 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Leistungskurvenanstieg und darf daher auch diese Saison im Alfa Platz nehmen. Vor allem am Start ist der Italiener einer der Besten im Feld.
HAAS – Nikita Mazepin: Bringt dem finanziell angeschlagenen Rennstall wichtige Sponsorengelder mit. Abgesehen davon machte er hauptsächlich mit seiner "Grapsch-Affäre" von sich reden. In der Formel 2 oft zwischen Genie und Wahnsinn.
© getty
HAAS – Nikita Mazepin: Bringt dem finanziell angeschlagenen Rennstall wichtige Sponsorengelder mit. Abgesehen davon machte er hauptsächlich mit seiner "Grapsch-Affäre" von sich reden. In der Formel 2 oft zwischen Genie und Wahnsinn.
Mick Schumacher: Der amtierende Formel-2-Champion tritt in die Fußstapfen seines Vaters und sitzt 2021 in einem F1-Cockpit. Im Haas kann man nicht viel von ihm erwarten, Ziel wird daher sein, konstant seinen Teamkollegen zu schlagen.
© getty

Mick Schumacher: Der amtierende Formel-2-Champion tritt in die Fußstapfen seines Vaters und sitzt 2021 in einem F1-Cockpit. Im Haas kann man nicht viel von ihm erwarten, Ziel wird daher sein, konstant seinen Teamkollegen zu schlagen.

WILLIAMS – George Russell: Auch 2021 muss der so talentierte Brite im unterlegenen Williams antreten. Zu was er in der Lage ist, zeigte er während seines kurzen Mercedes-Engagements. Sollte Bottas schwächeln, steht er bereit.
© getty
WILLIAMS – George Russell: Auch 2021 muss der so talentierte Brite im unterlegenen Williams antreten. Zu was er in der Lage ist, zeigte er während seines kurzen Mercedes-Engagements. Sollte Bottas schwächeln, steht er bereit.
Nicholas Latifi: Konnte mit Russell zu keinem Zeitpunkt im letzten Jahr mithalten, machte insgesamt aber keinen schlechten Eindruck. Muss in seinem zweiten F1-Jahr nun seine Eignung unter Beweis stellen.
© getty
Nicholas Latifi: Konnte mit Russell zu keinem Zeitpunkt im letzten Jahr mithalten, machte insgesamt aber keinen schlechten Eindruck. Muss in seinem zweiten F1-Jahr nun seine Eignung unter Beweis stellen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung