Formel 1

Formel 1 - Wegen Sebastian Vettel? Racing-Point-Pilot Sergio Perez wohl auf der Suche nach Alternativen

Von SPOX
Sergio Perez schaut sich offenbar nach Alternativen zu Racing Point um - womöglich wegen Sebastian Vettel.

Die Zeit von Sergio Perez bei Racing Point, das im kommenden Jahr zum Werksteam von Aston Martin wird, scheint sich dem Ende zu neigen. Wie ESPN Mexiko berichtet, schaut sich der 30-Jährige bereits nach Alternativen um - womöglich wegen Sebastian Vettel.

Dem Bericht zufolge wisse Perez von den angeblichen Verhandlungen des viermaligen Weltmeisters mit Racing Point. Entsprechend setze er sich bereits mit einem vorzeitigen Ende beim künftigen Aston-Martin-Team auseinander, wie ESPN Mexiko mit Bezug auf anonyme Quellen, die Perez nahe stehen sollen, vermeldet.

Der Deutsche, dessen Vertrag zum Jahresende bei Ferrari ausläuft und nicht verlängert wird, wird schon länger mit Racing Point in Verbindung gebracht. Zuletzt wurde in verschiedenen Medien bereits von einer Einigung zwischen den beiden Parteien gesprochen, auch wenn Vettel dies am Dienstag dementierte.

Sollte Vettel tatsächlich kommende Saison im Aston Martin an den Start gehen, würde wohl Perez seinen Platz im Cockpit räumen müssen. Zwar stehen sowohl Perez als auch Lance Stroll als Fahrer für 2021 unter Vertrag, letzterer gilt als Sohn von Team-Besitzer Lawrence Stroll aber als "unkündbar". Der Kanadier erklärte, dass er "entschlossen" sei, "2021 bei Racing Point zu bleiben".

Angesprochen auf die Vettel-Gerüchte sagte Perez bei einer Pressekonferenz, dass er einen "Vertrag habe". Durch verschiedene Optionen könne sich sein Vertrag theoretisch bis 2022 verlängern. Er gab aber auch zu, dass er "von einem Team im Fahrerlager kontaktiert" worden sei. "Die Zeit wird Antworten geben, wir werden sehen, was die nächsten Wochen bringen."

In Richtung des viermaligen Weltmeisters Vettel verkniff er sich eine Spitze aber nicht: "Er hat viel erreicht in diesem Sport. Er hatte in seiner Karriere natürlich das große Glück, in tollen Autos zu sitzen, aber niemand kann ihm seine Erfolge nehmen."

Perez besitzt offenbar eine Abfindungs-Klausel in seinem Vertrag, die bis zum 31. Juli gezogen werden kann. Die Klausel ermöglicht es dem Team, sich von Perez für eine Zahlung im angeblich siebenstelligen Bereich zu trennen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung