Formel 1

Formel 1: George Russell gewinnt virtuellen Grand Prix von Monaco

SID
George Russell (r.) gewann bereits den virtuellen Grand Prix von Spanien.

Williams-Pilot George Russell hat den VirtualGP von Monaco gewonnen. Das Event auf Basis des Konsolenspiels F1 2019 war die sechste Station der eSport-Serie, die aufgrund der Verschiebung des "echten" Formel-1-Saisonstarts ins Leben gerufen worden war.

Für Russell war es der zweite Sieg, der 22-jährige Brite hatte bereits am 10. Mai beim VirtualGP von Spanien die Nase vorn.

Im Qualifying auf dem Straßenkurs von Monaco, wo an diesem Wochenende eigentlich der "richtige" Grand Prix geplant war, hatte Ralf Schumachers Sohn David zunächst die Bestzeit vorgelegt und war dann vom dritten Platz gestartet. Im Rennen, das nach Meinung vieler Fans in den Internet-Foren eher Mario Kart als der Formel 1 glich, fiel der 18-Jährige am Ende auf den zehnten Platz zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung