Formel 1

Leclerc über Geisterrennen: "Besser als nichts" - Lust auf Konsolen-Duell mit Vettel

SID
Charles Leclerc ist von der Geisterrennen-Idee nicht begeistert.

Ferrari-Shootingstar Charles Leclerc hält nicht besonders viel von den geplanten Geisterrennen in der Formel 1 und hat seinen Teamkollegen Sebastian Vettel zum Duell herausgefordert - auf der Konsole. "Noch fahre ich nicht gegen Seb, aber ich werde ihm definitiv sehr bald eine Nachricht schicken, sobald er seinen Simulator fertig installiert hat", sagte der Monegasse: "Das wäre spaßig."

Leclerc hatte in der Corona-Zwangspause zuletzt seinen zweiten Sieg in Serie in der virtuellen Formel 1 gefeiert. Von Geisterrennen wäre der Jungspund nicht wirklich begeistert, würde sie aber in Kauf nehmen, um die Saison in der Königsklasse noch irgendwie zu retten.

Charles Leclerc: "Bin sehr glücklich mit Seb"

Ein Grand Prix ohne Zuschauer würde sich "definitiv nicht wie ein normales Rennen anfühlen", sagte Leclerc: "An normalen Rennwochenenden kann man die Unterstützung der Fans wirklich fühlen, man kann sie sehen und hören, das ist anders. Sie können dich hochziehen, wenn du schlechte Zeiten hast und noch mehr, wenn du gute Zeiten hast - weil sie sich für dich gefreut haben." Aber es wäre "definitiv besser als nichts".

Über einen neuen Vertrag für Vettel bei der Scuderia würde sich Leclerc trotz aller Rivalität nach eigener Aussage freuen. "Ich bin sehr glücklich mit Seb, auch wenn wir ein paar Probleme auf der Strecke hatten wie in Brasilien", sagte er und unterstrich, dass das Duo "immer eine gute Beziehung" hatte, "auch wenn es von außen vielleicht nicht so gesehen wurde." Leclerc wäre "glücklich wenn er bleibt. Aber ich respektiere Ferraris Entscheidung, wer immer es sein wird." Vettels Vertrag bei dem italienischen Traditionsteam läuft am Ende des Jahres aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung