Formel 1

F1: Las Vegas kontaktiert Austin-Promoter

Von SPOX
Während die Rennen in Deutschland vor dem Aus stehen, hoffen die USA auf ein zweites

Schon länger wird im Umfeld der Formel 1 über einen Grand Prix von Las Vegas spekuliert. Nachdem vor einigen Wochen bereits bekannt wurde, dass chinesische Investoren ein Paket von 150 Milionen Euro stellen würden, haben sich die potenziellen Organisatoren nun an Promoter Tavo Hellmund gewandt.

Hellmund hatte bereits großen Anteil daran, dass die Rennen in Mexiko City und Austin stattfinden. "Tavo und ich haben bereits gesprochen, und ich würde liebend gerne mit ihm arbeiten", sagt Unternehmer Farid Shidfar, der die chinesische Organisation anführt, laut AutoWeek. "Er hat schon vorher solche Dinge durchgezogen und weiß definitiv, was er tut."

Das Interesse an einer Zusammenarbeit scheint dabei auf Gegenseitigkeit zu beruhen. "Ich wäre glücklich, Farid in irgendeiner Weise zu helfen. Ich habe viele Freunde in Vegas und denke, dass ein Formel-1-Rennen dort fantastisch sein könnte", zeigt sich Hellmund nicht uninteressiert.

Die Pläne für einen zweiten Grand Prix in den USA werden immer konkreter. Dass das Architekturbüro von Streckendesigner Hermann Thilke mit Peter Wahl bereits einen Plan für die Strecke vorbereitet haben soll, unterstützt diese These. Laut Wahl soll der Kurs "Highspeed-Herausforderungen mit diversen scharfen Kurven" beinhalten .

Einmal über den Strip

"Es wird der Höhepunkt meiner Karriere als Streckendesigner sein", wird Wahl zitiert. Die Strecke soll dabei auch einige hundert Meter den Strip, Las Vegas berühmteste Straße, entlang führen, ohne die Kasinos zu beeinträchtigen.

Ein Einstieg des Spielerparadieses in den F1-Zirkus ist allerdings nicht vor 2018 zu erwarten. Der Zug für 2017 ist dem Vernehmen nach bereits abgefahren.

Die Formel 1-WM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung