-->
Cookie-Einstellungen
Formel 1

Mercedes kämpft um Ingenieur

SID
Mercedes und Ferrari duellieren sich um die Vorherrschaft in der Formel 1
© getty

Der Kampf um die Vorherrschaft in der Formel 1 zwischen Mercedes und Ferrari wird offenbar auch vor Gericht geführt. Laut britischen Medienberichten hat die Motorenschmiede der Silberpfeile einen scheidenden Mitarbeiter verklagt, der sich der Scuderia anschließen will. Diesem werde die Entwendung vertraulicher Daten vorgeworfen, schreibt das Fachmagazin Autosport.

Dem seit 2012 bei Mercedes AMG High Performance Powertrains (HPP) angestellten Ingenieur soll demnach vor dem Obersten Zivilgericht in London der Wechsel zu Ferrari oder einem anderen Team bis zum Ende der Saison 2016 untersagt werden.

"Es gibt einen Rechtsstreit zwischen HPP und einem Angestellten, der das Unternehmen am Ende des Jahres verlassen wird", teilte Mercedes in einem Statement mit: "Das Unternehmen hat die angemessenen rechtlichen Schritte eingeleitet, um sein geistiges Eigentum zu schützen. Wir bitten um Verständnis, dass wir diese Sache nicht weiter kommentieren möchten."

Mercedes ist seit der Einführung der neuen Turbo-Hybridmotoren zur Saison 2014 der klare Dominator in der Formel 1, Weltmeister Lewis Hamilton (England) und Teamrivale Nico Rosberg (Wiesbaden) schlossen die beiden vergangenen Meisterschaften auf den Plätzen eins und zwei des WM-Klassements ab.

Ferrari mit dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) holte in der vergangenen Saison allerdings deutlich auf und plant im neuen Jahr den Angriff auf die Silberpfeile. Dabei gilt es, die bisherige Unterlegenheit des Antriebs wettzumachen.

Die Formel 1 - WM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung