Cookie-Einstellungen
Formel 1

Glock blickt schwere Zeiten entgegen

SID
Timo Glock sieht aufgrund der Geldverteilung schwere Zeiten auf kleinere Formel-1-Teams zukommen
© Getty

Timo Glock sieht aufgrund der Geldverteilung schwere Zeiten auf die kleineren Teams in der Formel 1 zukommen.

"Solange dieses Modell in der Formel 1 so weitergeht, wird es für die kleineren Teams immer schwerer, im Rennen zu bleiben", sagte Glock im FAZ-Interview und bemängelte, "dass die Schere zwischen den großen und den kleinen Teams immer weiter aufgeht".

Glock und das Formel-1-Team Marussia hatten im Januar trotz eines laufenden Vertrags ihre Trennung verkündet, da der Rennstall über Geldprobleme klagt. "Viele Teams haben Schwierigkeiten. Force India hat immer noch keinen zweiten Piloten verpflichtet, Caterham auch nicht. Ich höre, dass es überall schwierig ist", sagte der 30-Jährige, der nach seinem Abgang aus der Formel 1 einen Vertrag bei BMW in der DTM unterschrieben hat: "Ich freue mich auf diese Herausforderung, auch weil bislang kein ehemaliger Formel-1-Rennfahrer richtig Fuß fassen konnte."

Die Formel-1-Rennen 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung