Cookie-Einstellungen
Formel 1

McLaren und Mercedes: Ehe vor dem Aus?

Von SPOX
Lewis Hamilton liegt in der WM-Wertung aktuell auf Rang sieben
© Getty

Mercedes verlässt McLaren. Der Vertrag läuft 2011 aus und soll nicht verlängert werden. Dennoch will der Automobil-Hersteller der Formel 1 treu bleiben. Derzeit laufen Gespräche mit Brawn GP.

Die Zeit der McLaren-Mercedes-Ehe scheint vorbei. Offiziell wurde die Trennung noch nicht bekannt gegeben, aber bei Mercedes ist diese offenbar bereits eine beschlossene Sache: Der Vertrag, der noch bis 2011 läuft, wird nicht verlängert.

In dieser Saison dümpeln die Silberpfeile mit mäßigem Erfolg im Mittelfeld herum, aber verschlingen dennoch Unsummen. Viel Geld für nichts?

McLaren und Mercedes gehen getrennte Wege

"Die Art der Zusammenarbeit könnte eine andere sein", verkündete Daimler-Chef Dieter Zetsche in der "Sport-Bild" und erklärt: "Wir sprechen über grundlegende andere, günstigere Dimensionen des finanziellen Engagements."

Das bedeutet im Klartext: Nach 2011 könnte McLaren von Mercedes nur noch Motoren kaufen, aber nicht mehr mit der 125 Millionen Dollar-Finanzspritze rechnen, die die Stuttgarter derzeit pro Jahr zahlen und die immerhin die Hälfte des Teametats darstellt.

Damit will sich McLaren aber wohl nicht zufrieden geben, und so führt kein Weg an der Trennung vorbei.

Brawn der lachende Dritte?

Nutznießer des Ganzen könnte Brawn GP sein. Mit Jenson Button und Rubens Barrichello liegt das Team derzeit an der Spitze der Fahrer- und Konstrukteurswertung. Das macht sie attraktiv für Investoren, wie zum Beispiel Mercedes.

Brawn und Zetsche scheinen das Gespräch über eine mögliche Kooperation bereits aufgenommen zu haben: "Wir haben ein gutes Paket geschnürt", deutet Brawn an.

Und auch bei den Fahrern ist die Nachricht bereits angekommen: "Ross Brawn hat uns Fahrer darüber informiert, dass er mit Mercedes etwas Großes vorhabe" sagt Barrichello.

Wer fährt bei wem?

Damit dreht sich das Fahrerkarussell munter weiter und es wird sogar noch etwas komplizierter. Denn es ist kein Geheimnis, dass Williams-Pilot Nico Rosberg gerne mal einen Mercedes fahren möchte.

Doch nun muss er statt mit McLaren wahrscheinlich schon bald mit Brawn über einen Sitz im Cockpit verhandeln.

McLaren-Pilot Lewis Hamilton versucht ebenfalls ein Wörtchen mitzureden und ist eigentlich gegen eine Veränderung im Team: "Am liebsten wäre mir, Heikki Kovalainen würde bleiben. Er leistet gute Arbeit, und wir sind eng befreundet."

Räikkönen mit den besten Karten?

Der Brite wird aber vom McLaren-Teamchef zurückgepfiffen. "Über die Fahrerfrage im Team bestimmen nur Norbert Haug und ich. Wir sprechen uns ab", stellt Martin Whitmarsh klar und bringt noch einen dritten Anwärter ins Gespräch: Kimi Räikkönen, der derzeit einen Ferrari um die Kurven lenkt.

"Er ist vielleicht das größte Talent von allen", schwärmt Whitmarsh. Und was nicht unwichtig ist: Er hat die größte Erfahrung mit den Silberpfeilen, denn der Finne fuhr von 2002 bis 2006 bei McLaren, allerdings ohne Titelerfolg. Den könnte er ja vielleicht noch nachholen.

Briatore erwägt Klage

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung