Cookie-Einstellungen
Formel 1

Rosberg rast im Training zur Bestzeit

SID
Williams-Pilot Nico Rosberg landete vor Fernando Alonso im Renault
© Getty

Nico Rosberg ist im Training für den Großen Preis von Bahrain (Qualifying, Sa., 12.45 Uhr im LIVE-TICKER) zur Bestzeit gerast. Der Williams-Pilot drehte seine schnellste Runde in Manama in 1:33,339 Minuten. Damit verwies er die großen Favoriten auf einen Sieg beim Bahrain-GP, Brawn GP, Toyota und Red Bull auf die Plätze. BMW-Sauber fiel in der zweiten Session weit zurück, Ferrari versauerte auf den letzten Plätzen.

"Man kann ja wirklich nur vergleichen zu anderen Wochenenden. Ich denke, wir sind diesmal noch ein Stück weiter vorne. Wir haben hierher auch einige neue Teile mitgebracht, die uns sicher weiterhelfen. Von daher ist das ein sehr positiver Anfang", strahle Rosberg im Premiere-Interview extreme Zuversicht aus. "Wir haben ein gutes Auto. Früher oder später wird es auch im Rennen klappen. Ich bin mir ganz sicher, dass wir hier ein tolles Resultat einfahren werden."

Platz zwei hinter Rosberg belegte der Spanier Fernando Alonso im Renault vor dem Italiener Jarno Trulli im Toyota. China-Sieger Sebastian Vettel landete im Red-Bull-Renault in 1:33,661 Minuten auf Platz fünf.

"Wir kehren hier nach dem fantastischen letzten Wochenende wieder zur Normalität zurück", sagte Vettel. "Das Auto fühlt sich ganz gut an. Jetzt müssen wir uns die Daten anschauen und versuchen, uns bis morgen zu verbessern."

Sutil so gut wie noch nie

Adrian Sutil belegte im Force-India-Mercedes in 1:33,763 Minuten einen starken achten Platz und war dank einer ersten Version des Doppel-Diffusors an seinem Auto eine Tausendstelsekunde vor Timo Glock im Toyota.

"Ich denke, dass uns das Update-Paket geholfen hat. Wenn man sich meine Positionen am Nachmittag anschaut, dann ist das die beste Position, die ich je an einem Freitag hatte", sagte Sutil.

Glock war nicht hundertprozentig zufrieden: "Die Rundenzeiten sind nicht schlecht, aber wir haben Mühe mit der Balance. Wir müssen das über Nacht aussortieren und das Auto wieder dahin bringen, wo es hingehört. Wenn wir das schaffen, dann bin ich mir sicher, dass wir den guten Start in das Jahr fortsetzen können."

Heidfeld belegt Rang zwölf

BMW-Fahrer Nick Heidfeld landete auf Rang zwölf. Der am Vormittag noch zur Bestzeit gefahrene Weltmeister Lewis Hamilton belegte im McLaren-Mercedes in der Kombination beider Trainingssitzungen Position vier.

Besonders schlimm verlief der Tag für Ferrari. Felipe Massa und Kimi Räikkönen waren nie in der Lage, mit den besten Zeiten mitzuhalten und belegten am Ende des Tages die beiden letzten Plätze.

In der WM-Wertung ist Vettel mit zehn Punkten Dritter und hat elf Zähler Rückstand auf den diesmal nur auf Platz sieben gelandeten WM-Spitzenreiter Jenson Button im Brawn-Mercedes.

So lief das Training:

 

Der aktuelle WM-Stand

Werbung
Werbung