Cookie-Einstellungen
Formel 1

Ein Pfund für Brawn GP

SID
Ross Brawn hat den ehemaligen Honda-Rennstall zum Symbolpreis von einem Euro übernommen
© Getty

Ross Brawn hat den ehemaligen Honda-Rennstall offenbar zum symbolischen Preis von einem Pfund übernommen. Laut Honda sollte der Rennstall unbedingt in der Formel 1 verbleiben.

Der japanische Autohersteller Honda hat seinen Formel-1-Rennstall offenbar zu einem symbolischen Preis von einem Pfund an Ross Brawn verkauft.

"Seit unserem Rückzug haben wir großen Wert darauf gelegt, das Team nur unter der Bedingung eines Verbleibes in der Formel 1 zu verkaufen", wurde ein ungenannter Honda-Mitarbeiter in der japanischen Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" zitiert.

"Wir mussten hunderte von Arbeitsplätzen schützen, daher spielte der Preis keine Rolle. Wir glauben, es war eine gute Lösung", hieß es weiter.

Honda-Rückzug wegen Wirtschaftskrise

Der vorherige Teamchef Ross Brawn hatte das Formel-1-Team des japanischen Automobilkonzerns Honda mit vier Teilhabern Anfang März übernommen, und so den Verbleib des Rennstalls in der Königsklasse gesichert.

Das Team tritt seitdem unter dem Namen "Brawn GP Formula One Team" mit den vorherigen Honda-Fahrern Jenson Button (Großbritannien) und Rubens Barrichello (Brasilien) an, und konnte in Person von Button die ersten beiden Rennen der Saison in Australien und Malaysia für sich entscheiden.

Honda hatte im Dezember vergangenen Jahres als Reaktion auf die weltweite Wirtschaftskrise seinen Rückzug aus der Formel 1 verkündet.

Der aktuelle WM-Stand

Werbung
Werbung