Cookie-Einstellungen
Formel 1

Honda lehnt Hilfe von Ecclestone ab

SID
Das Honda-Team um Jenson Button (Bild) kämpft um den Verbleib in der Formel 1
© Getty

Der ehemalige japanische Rennstall Honda hat ein millionenschweres Angebot von Bernie Ecclestone nicht angenommen. "Jetzt können wir nur noch hoffen", so der Formel-1-Boss.

Der ehemalige japanische Formel-1-Rennstall Honda hat ein millionenschweres Hilfsangebot von Bernie Ecclestone abgelehnt. Honda hatte sich wegen der weltweiten Absatzkrise nach der letzten Saison aus der Formel 1 zurückgezogen, um Kosten zu sparen.

Ecclestone stellte 100 Millionen Pfund in Aussicht

Ecclestone hatte den Japanern daraufhin finanzielle Unterstützung im Wert von 100 Millionen Pfund in Aussicht gestellt, um den angeschlagenen Rennstall um Teamchef Ross Brawn und Generaldirektor Nick Fry zu retten.

"Ich wollte mit der Übernahme helfen. Sie hätten diese Hilfe annehmen sollen", sagte Ecclestone. "Es war ein sehr gutes Angebot für alle Betroffenen, aber sie wollten die Dinge allein regeln.

Jetzt können wir nur noch hoffen und beten." Ecclestone, der sich Bruno Senna, den Neffen des früheren Weltmeisters Ayrton Senna, als Fahrer für Honda gewünscht hatte, sagte es gäbe nun drei Möglichkeiten für Honda. "Entweder sie stimmen einer Übernahme zu, verkaufen an Richard Branson oder sie geben endgültig auf."

Branson: "Ich liebe die Formel 1"

Branson hat bereits Gespräche mit den Bossen von Honda geführt. "Ich liebe die Formel 1", sagte der milliardenschwere Brite, der unter anderem in erneuerbare Energien investiert, und diesen Weg auch als Voraussetzung für einen Einstieg in den Motorsport sieht.

"Die Formel 1 sollte Pionierarbeit hinsichtlich grüner Technologie leisten und zeigen, dass sie mit grünen Autos fährt. Im Moment ist die Formel 1 nicht sehr grün, aber da könnte Bernie Ecclestone etwas in die Wege leiten", äußerte sich der Chef der Virgin Group.

Honda hofft, rechtzeitig vor dem Start der WM-Saison am 29. März in Melbourne einen Käufer für das Team zu finden. Der Konzern hatte Anfang Dezember 2008 als Reaktion auf die Wirtschaftskrise den sofortigen Ausstieg aus der Königsklasse bekannt gegeben. Erstmals war Honda 1964 in der Formel 1 engagiert.

Der Formel-1-Kalender für 2009

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung