Cookie-Einstellungen
Formel 1

"Sollten nicht zu enttäuscht sein"

SID
BMW, Theissen, Kubica
© Getty

Team-Titel futsch, Fahrer-WM auch - doch auf der Rückreise von Shanghai nach Deutschland überwog bei BMW-Sauber über den Wolken die Freude über den Höhenflug in diesem Jahr.

"Wir hatten eine fantastische dritte Saison und vor allem Robert hatte ein sehr gutes Jahr, und es ist noch nicht vorbei", sagte Pilot Nick Heidfeld.

Zwar schied Kollege Kubica aus dem WM-Rennen vor dem Finale in zwei Wochen in Brasilien aus und der Rückstand des bayerischen Formel-1-Rennstalls in der Konstrukteurswertung wuchs auf uneinholbare 21 Zähler hinter Spitzenreiter Ferrari an.

"Aber wir sollten nicht zu enttäuscht sein", betonte der Mönchengladbacher.

Heidfeld zurückgestuft

Mit Rang fünf für Heidfeld und Platz sechs für Kubica beim Großen Preis von China war nach der Qualifikation eigentlich nicht mehr zu rechnen gewesen. Der Pole hatte die Top Ten als Zwölfter klar verpasst.

Heidfeld wurde wegen einer angeblichen Blockade von Red-Bull-Kontrahent David Coulthard um drei Plätze auf den neunten Startrang zurückgestuft.

"Die Positionen fünf und sechs sind ein versöhnlicher Abschluss nach dem enttäuschenden Qualifying", bilanzierte daher BMW-Motorsportchef Mario Theissen in China.

Dritten Platz verteidigen

Eine Woche zuvor in Japan hatte das Team noch richtig Lunte gerochen. Kubica hatte als Fuji-Zweiter den Rückstand auf Lewis Hamilton auf zwölf Punkte verkürzt und sich in Lauerstellung begeben. Nun, vor dem Finale in Brasilien, liegt er 19 Zähler hinter China-Gewinner Hamilton.

Auch Platz zwei ist nicht mehr in Reichweite: Ferrari-Fahrer Felipe Massa hat zwölf Punkte Vorsprung. Dafür bedrängt dessen finnischer Teamkollege Kubica.

"Ein Rennen steht noch aus, und ich werde alles daran setzen, meinen dritten Platz in der Fahrer-Wertung gegen Kimi Räikkönen zu verteidigen", kündigte der Pole an, der BMW-Sauber zudem den ersten Grand-Prix-Sieg beschert hatte.

Neuer Anlauf im nächsten Jahr

In Montreal hatte Kubica ein Jahr nach seinem schweren Unfall vor Heidfeld gewonnen und damit bereits das Hauptziel des Rennstalls erfüllt.

Dem ersten Erfolg 2008 aus eigener Kraft soll im kommenden Jahr der dauerhafte Kampf mit den beiden Top-Teams McLaren-Mercedes und Ferrari um die WM-Titel folgen. Die Fortsetzung des Höhenflugs ist fest eingeplant.

Der aktuelle Stand in der Konstrukteurs-Wertung

Werbung
Werbung