Cookie-Einstellungen
Formel 1

Das Ende der Spy Story

Von SPOX
formel 1, spionage-affäre, mclaren, ferrari, paris
© Getty

München - Die monatelangen Streitigkeiten zwischen Ferrari und McLaren haben ein Ende.

Beide Teams haben am Freitag mit einem außergerichtlichen Vergleich einen Schlussstrich unter die Spionageaffäre gezogen. "McLaren hat einer Rückvergütung von Ferraris Kosten in diesem Zusammenhang sowie einer abschließenden Zahlung zugestimmt", heißt es in der offiziellen Erklärung der Silberpfeile.

Die Scuderia gab bekannt, dass sie alle gerichtlichen Aktivitäten gegen McLaren eingestellt habe und dass die Entschädigungssumme für einen guten Zweck gespendet werde.

Ermittlungen gegen Stepney gehen weiter

Gleichzeitig unterstrich Ferrari, dass gegen den ehemaligen Chefmechaniker Nigel Stepney auch weiterhin gerichtlich vorgegangen wird. Stepney war zusammen mit McLaren-Mitarbeiter Mike Coughlan der Hauptakteur in der Affäre, die mit einer 100-Millionen-Dollar-Strafe für McLaren und den Verlust aller Punkte in der WM-Fahrerwertung endete.

Für die FIA war der Fall bereits seit der Urteilsverkündung im Dezember 2007 erledigt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung