Cookie-Einstellungen

DEL - Power Ranking zum Playoff-Start: Diese beiden Teams kommen ins Finale

 
Am Dienstag ist es endlich so weit - es ist wieder Playoff-Time im Eishockey! Los geht es mit den Pre-Playoffs, ehe dann ab 10. April die Playoff-Viertelfinals in der DEL auf dem Programm stehen.
© imago images

Am Dienstag ist es endlich so weit - es ist wieder Playoff-Time im Eishockey (live bei Magenta Sport )! Los geht es mit den Pre-Playoffs, ehe dann ab 10. April die Playoff-Viertelfinals in der DEL auf dem Programm stehen.

Aber wie sind eigentlich die aktuellen Kräfteverhältnisse? MagentaSport-Eishockey-Experte Patrick Ehelechner hat für SPOX sein Power Ranking aufgestellt. Zwei Powerhouses sieht er dabei nicht im Finale...
© imago images
Aber wie sind eigentlich die aktuellen Kräfteverhältnisse? MagentaSport-Eishockey-Experte Patrick Ehelechner hat für SPOX sein Power Ranking aufgestellt. Zwei Powerhouses sieht er dabei nicht im Finale...
PLATZ 10: KÖLNER HAIE. Auf den letzten Drücker hat sich das Team von Uwe Krupp nach einer zuvor eigentlich furchtbaren Saison (zwischendurch 1 Sieg in 15 Spielen!) gerade noch so in die Pre-Playoffs gezittert.
© imago images
PLATZ 10: KÖLNER HAIE. Auf den letzten Drücker hat sich das Team von Uwe Krupp nach einer zuvor eigentlich furchtbaren Saison (zwischendurch 1 Sieg in 15 Spielen!) gerade noch so in die Pre-Playoffs gezittert.
Ehelechner: "Ich hätte es den Haien nicht mehr zugetraut, dass sie in die Playoffs einziehen. Im Kalenderjahr 2022 waren sie ja bis dato das schwächste Team der Liga, aber so ist Eishockey. Ich bin gespannt, was in den Playoffs jetzt noch drin ist."
© imago images
Ehelechner: "Ich hätte es den Haien nicht mehr zugetraut, dass sie in die Playoffs einziehen. Im Kalenderjahr 2022 waren sie ja bis dato das schwächste Team der Liga, aber so ist Eishockey. Ich bin gespannt, was in den Playoffs jetzt noch drin ist."
PLATZ 9: DÜSSELDORFER EG. Vier Niederlagen in Folge, dabei 4:19 Tore und Coach Harold Kreis ist nicht da (privater Notfall). Es sieht bitter aus bei der DEG. Die gute Nachricht: Gegen Nürnberg wurden alle vier RS-Duelle gewonnen.
© imago images
PLATZ 9: DÜSSELDORFER EG. Vier Niederlagen in Folge, dabei 4:19 Tore und Coach Harold Kreis ist nicht da (privater Notfall). Es sieht bitter aus bei der DEG. Die gute Nachricht: Gegen Nürnberg wurden alle vier RS-Duelle gewonnen.
Ehelechner: "Düsseldorf ist eine komplette Wundertüte. Die DEG ist einfach zu unbeständig. Dennoch traue ich der Truppe eine Überraschung zu." Viel hängt an Topscorer Fischbuch.
© imago images
Ehelechner: "Düsseldorf ist eine komplette Wundertüte. Die DEG ist einfach zu unbeständig. Dennoch traue ich der Truppe eine Überraschung zu." Viel hängt an Topscorer Fischbuch.
PLATZ 8: ERC INGOLSTADT. Der ERC verpasste knapp den Sprung in die Top-6 und muss nun in den Pre-Playoffs ran. Die Haie sollten in der Final-Neuauflage von 2014 schlagbar sein, aber danach würde München warten. Mehr als das Viertelfinale ist nicht drin.
© imago images
PLATZ 8: ERC INGOLSTADT. Der ERC verpasste knapp den Sprung in die Top-6 und muss nun in den Pre-Playoffs ran. Die Haie sollten in der Final-Neuauflage von 2014 schlagbar sein, aber danach würde München warten. Mehr als das Viertelfinale ist nicht drin.
Ehelechner: "Ingolstadt wurde von Verletzungen gebeutelt. Die Ausfälle von Frederik Storm im Sturm und Ben Marshall in der Verteidigung sind nicht zu kompensieren. Das waren absolute Leistungsträger."
© imago images
Ehelechner: "Ingolstadt wurde von Verletzungen gebeutelt. Die Ausfälle von Frederik Storm im Sturm und Ben Marshall in der Verteidigung sind nicht zu kompensieren. Das waren absolute Leistungsträger."
PLATZ 7: NÜRNBERG ICE TIGERS. Nürnberg sorgte zuletzt für Schlagzeilen, weil zum ersten Mal eine Frau in der DEL hinter der Bande stand. Die kanadische Techniktrainerin Jessica Campbell begeisterte die Spieler, ist aber jetzt nach Chicago zurückgekehrt.
© imago images
PLATZ 7: NÜRNBERG ICE TIGERS. Nürnberg sorgte zuletzt für Schlagzeilen, weil zum ersten Mal eine Frau in der DEL hinter der Bande stand. Die kanadische Techniktrainerin Jessica Campbell begeisterte die Spieler, ist aber jetzt nach Chicago zurückgekehrt.
Ehelechner: "Oldie Patrick Reimer (mit 39 immer noch 15 Saisontore!) hat immer noch eine große Bedeutung in diesem Verein. Vielleicht kann er in den Playoffs noch etwas aus dem Team herauszaubern."
© imago images
Ehelechner: "Oldie Patrick Reimer (mit 39 immer noch 15 Saisontore!) hat immer noch eine große Bedeutung in diesem Verein. Vielleicht kann er in den Playoffs noch etwas aus dem Team herauszaubern."
PLATZ 6: PINGUINS BREMERHAVEN. Warum steht Bremerhaven in den Top-6? Weil man einfach ein Sturm-Duo der Extraklasse in seinen Reihen hat. Jan Urbas und Ziga Jeglic können Spiele im Alleingang gewinnen.
© imago images
PLATZ 6: PINGUINS BREMERHAVEN. Warum steht Bremerhaven in den Top-6? Weil man einfach ein Sturm-Duo der Extraklasse in seinen Reihen hat. Jan Urbas und Ziga Jeglic können Spiele im Alleingang gewinnen.
Ehelechner: "Bremerhaven ist Jan Urbas. Jan Urbas ist Bremerhaven. Er ist die Lebensversicherung." Wolfsburg sollte im Viertelfinale auf jeden Fall gewarnt sein.
© imago images
Ehelechner: "Bremerhaven ist Jan Urbas. Jan Urbas ist Bremerhaven. Er ist die Lebensversicherung." Wolfsburg sollte im Viertelfinale auf jeden Fall gewarnt sein.
PLATZ 5: ADLER MANNHEIM. Nach enttäuschenden Wochen trennten sich die Adler Ende März von Coach Pavel Gross. Jetzt ist der legendäre Bill Stewart (Meister mit Mannheim 2001!) zurück und wird assistiert von Jochen Hecht und Marcel Goc.
© imago images
PLATZ 5: ADLER MANNHEIM. Nach enttäuschenden Wochen trennten sich die Adler Ende März von Coach Pavel Gross. Jetzt ist der legendäre Bill Stewart (Meister mit Mannheim 2001!) zurück und wird assistiert von Jochen Hecht und Marcel Goc.
Ehelechner: "Ich war vom Trainerwechsel nicht überrascht, ich hätte schon eher damit gerechnet. Der Spaß in der Mannschaft soll ja abhanden gekommen sein, wenn das neue Trainerteam es schafft, den Spaß wiederzubringen, ist Mannheim gefährlich."
© imago images
Ehelechner: "Ich war vom Trainerwechsel nicht überrascht, ich hätte schon eher damit gerechnet. Der Spaß in der Mannschaft soll ja abhanden gekommen sein, wenn das neue Trainerteam es schafft, den Spaß wiederzubringen, ist Mannheim gefährlich."
PLATZ 4: EHC RED BULL MÜNCHEN. Das Team von Don Jackson ist nach einer nicht immer überzeugenden Saison zum Playoff-Start voll da. Vier Stürmer (Ortega, Parkes, Tiffels, Street) sind in der DEL-Scorerliste in den Top-17. Der Titel ist auf jeden Fall drin
© imago images
PLATZ 4: EHC RED BULL MÜNCHEN. Das Team von Don Jackson ist nach einer nicht immer überzeugenden Saison zum Playoff-Start voll da. Vier Stürmer (Ortega, Parkes, Tiffels, Street) sind in der DEL-Scorerliste in den Top-17. Der Titel ist auf jeden Fall drin
Ehelechner: "München ist München, Punkt. Ich glaube, dass die Verpflichtung von Henrik Haukeland im Tor (1,41 GAA!) enorm wichtig war, er strahlt extrem viel Ruhe aus."
© imago images
Ehelechner: "München ist München, Punkt. Ich glaube, dass die Verpflichtung von Henrik Haukeland im Tor (1,41 GAA!) enorm wichtig war, er strahlt extrem viel Ruhe aus."
PLATZ 3: STRAUBING TIGERS. Kommt der deutsche Meister bald aus Straubing? Warum eigentlich nicht! Die Tigers haben die Qualität dazu. Zumindest solange DEL-Topscorer Jason Akeson und sein kongenialer Partner Mike Connolly fit sind.
© imago images
PLATZ 3: STRAUBING TIGERS. Kommt der deutsche Meister bald aus Straubing? Warum eigentlich nicht! Die Tigers haben die Qualität dazu. Zumindest solange DEL-Topscorer Jason Akeson und sein kongenialer Partner Mike Connolly fit sind.
Ehelechner: "Straubing fliegt immer unter dem Radar - zu Unrecht! Straubing ist eine eishockeyverrückte Stadt, die sich nach Erfolgen sehnt. Man hat sich da richtig was aufgebaut. Ich traue den Tigers sehr viel zu."
© imago images
Ehelechner: "Straubing fliegt immer unter dem Radar - zu Unrecht! Straubing ist eine eishockeyverrückte Stadt, die sich nach Erfolgen sehnt. Man hat sich da richtig was aufgebaut. Ich traue den Tigers sehr viel zu."
PLATZ 2: GRIZZLYS WOLFSBURG. Angeführt von den Topscorern Chris DeSousa und Trevor Mingoia hat Wolfsburg eine bärenstarke Regular Season gespielt - die beste der Klubhistorie. Im Viertelfinale wartet jetzt das "Derby" mit Bremerhaven.
© imago images
PLATZ 2: GRIZZLYS WOLFSBURG. Angeführt von den Topscorern Chris DeSousa und Trevor Mingoia hat Wolfsburg eine bärenstarke Regular Season gespielt - die beste der Klubhistorie. Im Viertelfinale wartet jetzt das "Derby" mit Bremerhaven.
Ehelechner: "Der Star in Wolfsburg ist der Coach. Mike Stewart ist einfach ein saugeiler Coach, unter ihm hätte ich auch gerne mal gespielt. Er hat diese Aura, er hat diese Ausstrahlung. Er macht Wolfsburg zum Titelkandidaten."
© imago images
Ehelechner: "Der Star in Wolfsburg ist der Coach. Mike Stewart ist einfach ein saugeiler Coach, unter ihm hätte ich auch gerne mal gespielt. Er hat diese Aura, er hat diese Ausstrahlung. Er macht Wolfsburg zum Titelkandidaten."
PLATZ 1: EISBÄREN BERLIN. White, Noebels, Boychuk, Bokk, Nielsen, White, Clark, Byron... wer soll diesen Eisbären-Sturm stoppen? Mal abgesehen davon, dass auch die Defense überragend ist.
© imago images
PLATZ 1: EISBÄREN BERLIN. White, Noebels, Boychuk, Bokk, Nielsen, White, Clark, Byron... wer soll diesen Eisbären-Sturm stoppen? Mal abgesehen davon, dass auch die Defense überragend ist.
Ehelechner: "Mein Finale heißt Berlin vs. Wolfsburg. Diese Teams haben die beste Defense und die besten deutschen Torhüter aktuell, Dustin Strahlmeier in Wolfsburg und Mathias Niederberger in Berlin. Wegen der brutalen Tiefe im Kader ist Berlin die 1."
© imago images
Ehelechner: "Mein Finale heißt Berlin vs. Wolfsburg. Diese Teams haben die beste Defense und die besten deutschen Torhüter aktuell, Dustin Strahlmeier in Wolfsburg und Mathias Niederberger in Berlin. Wegen der brutalen Tiefe im Kader ist Berlin die 1."
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung