Cookie-Einstellungen
Eishockey

DEL: Ingolstadt gewinnt im Penaltyschießen - Dämpfer für München und Düsseldorf

SID
Der ERC Ingolstadt bleibt Spitzenreiter Adler Mannheim in der Süd-Gruppe der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf den Fersen.
© getty

Red Bull München hat sich in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen Ausrutscher erlaubt. Trotz Überlegenheit unterlag der Ex-Meister bei den Augsburger Panthern 1:2 (0:0, 1:1, 0:0 0:1) nach Verlängerung und bleibt punktgleich mit dem ERC Ingolstadt Tabellendritter.

Ingolstadt hatte zuvor die Straubing Tigers 4:3 (1:1, 2:2, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen bezwungen.

Beide haben in der Süd-Gruppe fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Adler Mannheim. Wayne Simpson verwandelte den entscheidenden Penalty für die Ingolstädter, die zudem ein Spiel weniger als die Konkurrenz absolviert haben. Für Augsburg schlug Scott Valentine in der Verlängerung zu.

In der Nord-Gruppe erlitt die Düsseldorfer EG derweil einen weiteren Dämpfer. Das 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) bei den Grizzlys Wolfsburg bedeutete die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen. Die DEG biss sich dabei die Zähne an Grizzlys-Torhüter Dustin Strahlmeier aus, der alle 43 Schüsse parierte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung