Cookie-Einstellungen
Eishockey

DEL-Start: Kölner Haie hoffen auf "Immerwigger" - Nürnberg und Ingolstadt geben Jawort

SID
13 DEL-Teams haben Corona-Hilfe beim Bund beantragt.
© imago images / Zink

Acht der 14 DEL-Klubs nehmen ab Mittwoch am MagentaSport Cup, dem Testlauf für eine verkürzte Saison, teil. Wie sieht es bei den anderen sechs aus?

Auch Lukas Podolski half den Kölner Haien. 500 "Immerwigger"-Tickets kaufte der Fußball-Weltmeister, um den Eishockey-Traditionsklub vor dem Aus zu bewahren. Rund 35.000 dieser virtuellen Karten hat der achtmalige Meister bislang an den Fan gebracht, doch ob es tatsächlich "immer wigger", also immer weiter geht, ist noch offen.

Die Haie sind einer von sechs Klubs der Deutschen Eishockey Liga (DEL), die nicht am MagentaSport Cup (ab Mittwoch bis 12. Dezember), dem Testlauf vor dem schon zweimal verschobenen Saisonstart, teilnehmen. Am 19. November müssen "die Karten auf den Tisch, auch wenn das Blatt schlecht ist", wie DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke dem SID sagte. Dann entscheidet die Liga, ob es am 18. Dezember mit dreimonatiger Verspätung endlich aufs Eis geht - und wie viele Klubs mitmachen.

"Die nächsten Tage werden entscheidend sein", sagte Haie-Geschäftsführer Philipp Walter dem SID, "dann müssen wir einen Strich unter alle Maßnahmen ziehen, denn am 19. kommt es zum Schwur." Angepeilt hatten die Kölner 100.000 virtuelle Eintrittskarten zum Preis von zehn Euro, um einen kleinen Teil der ausbleibenden Zuschauereinnahmen ausgleichen zu können. Denn planen müssen die DEL-Klubs ohne Fans in den Arenen, die an den Spieltagen normalerweise für durchschnittlich 60 Prozent der Einnahmen sorgen.

DEL: Nürnberg und Ingolstadt sagen zu

Die Spieler haben auf bis zu 60 Prozent ihres Gehalts verzichtet, um eine verkürzte Saison zu ermöglichen. Die Sponsoren haben signalisiert, bei der Stange zu bleiben. Der Hauptgesellschafter, der Koblenzer Medizinsoftware-Milliardär Frank Gotthard, legt dem Vernehmen nach drauf. Dauerkartenkunden sollen möglichst auf eine Rückzahlung verzichten. Außerdem haben die Haie den Antrag auf 800.000 Euro Coronahilfe aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung gestellt. Zu den sechs Klubs, die bislang eine Bewilligung erhalten haben, gehören sie allerdings nicht.

Bereits grünes Licht für eine DEL-Saison mit Geisterspielen haben die Nürnberg Ice Tigers und der ERC Ingolstadt gegeben. "Wir sind dabei", verkündete Nürnbergs Geschäftsführer Wolfgang Gastner in der vergangenen Woche. Der neue Hauptsponsor NCP war dabei "das Zünglein an der Waage". Es werde "kein Loch geben", betonte Gastner.

Beim ERC Ingolstadt war Sportdirektor Larry Mitchell bereits "so optimistisch wie noch nie in den letzten Monaten", am Dienstag teilte der deutsche Meister von 2014 dann mit: Bei einem Saisonstart am 18. Dezember wären wir dabei. "Danke an alle, die diesen Kraftakt möglich gemacht haben", betonte Geschäftsführer Claus Liedy in einer Stellungnahme.

DEL: Entscheidung der Straubing Tigers noch offen

Ingolstadt will zudem Pläne vorlegen, wie die Fans ihren Klub unterstützen können. Auch Nürnberg hat ähnlich wie die Kölner Haie bereits eine Spendenaktion gestartet - unter dem Motto "Ice Tigers United". Weil sie nicht am MagentaSport Cup teilnehmen, haben die Franken elf Spieler in die zweite Liga oder Oberliga verliehen, damit sie bis zum geplanten Start eine Woche vor Weihnachten Spielpraxis bekommen.

Offen ist noch, wie sich die Straubing Tigers entscheiden werden. Geschäftsführerin Gaby Sennebogen hatte vorgerechnet, dass eine Saisonabsage mit einem Minus von 1,5 Millionen, eine Spielzeit ohne Zuschauer aber mit vier Millionen Euro zu Buche schlagen würde. "Für mich steht die Wirtschaftlichkeit vor dem Sport", sagte Sennebogen der Süddeutschen Zeitung: "Unser Ziel ist, dass es uns danach noch gibt."

Schwer tun sich auch die Augsburger Panther. Hauptgesellschafter Lothar Sigl erklärte, höchste Priorität habe, die Existenz über 2021 hinaus zu sichern. Die Iserlohn Roosters planen offenbar mit einem Rumpfteam, haben aber keine Spieler verliehen, um "alle Mann an Bord haben", wenn es losgehen sollte, so Manager Christian Hommel.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung