Eishockey

DEL: Red Bull München mit Moral aus der Mini-Krise

SID
Maximilian Kastner (r.) von Red Bull München im Zweikampf mit Jan Urbas.
© getty

Spitzenreiter Red Bull München hat in der DEL durch große Moral einen wichtigen Schritt aus seinem Formtief getan.

Der Vizemeister siegte nach zuvor nur einem Erfolg in vier Spielen bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven trotz eines zwischenzeitlichen 0:3 noch mit 6:4 (0:1, 3:3, 3:0) und baute seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Titelverteidiger Adler Mannheim auf neun Punkte aus.

Bremerhaven hingegen verpasste die Chance zum Sprung auf den vierten Rang. Im Kampf um die sechs Direktplätze in den Play-offs haben die Norddeutschen weiter nur sieben Zähler Vorsprung auf den Tabellensiebten Düsseldorfer EG.

München glich zunächst durch Tore von Mark Voakes (31.) sowie kurz darauf Yasin Ehliz und Justin Schütz binnen sechs Sekunden (beide 38.) erst die vermeintlich vorentscheidende 3:0-Führung der Hausherren aus und kam durch Maximilian Kastner (51.) zum abermaligen Gleichstand. Innerhalb der nächsten 37 Sekunden sorgte erst Trevor Parkes für die erste Gästeführung und anschließend erneut Ehliz für die Entscheidung zugunsten des Ex-Meisters.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung