Cookie-Einstellungen
Eishockey

Europas Auswahl verliert erstes Finalspiel

SID
Europas Goalie Jaroslav Halak hält gegen Logan Couture (r.)

Die Eishockey-Auswahl Europas hat beim World Cup das erste Finalspiel verloren. Gegen den Olympiasieger und Topfavoriten Kanada unterlag das Überraschungsteam um das deutsche Talent Leon Draisaitl in Toronto mit 1:3 (0:2, 1:0, 0:1) und geriet damit in der Best-of-Three-Serie mit 0:1 in Rückstand. Im zweiten Spiel am Freitag (ab 02.00 Uhr live auf DAZN) kann der Gastgeber den Gesamtsieg bereits perfekt machen.

"Es ist sehr ärgerlich im Moment", sagte Europa-Coach Ralph Krueger: "Wir sind sehr zufrieden mit unserem Spiel, aber das ist nur noch frustrierender. Ich bin sicher, wir werden im nächsten Spiel einen harten Kampf abliefern."

Für das Team Kanada trafen im ersten Drittel Brad Marchand (3.) sowie Steven Stamkos (14.). Im zweiten Durchgang kamen die Europäer durch einen Treffer des Slowaken Tomas Tatar (28.) nach Vorarbeit von Dennis Seidenberg noch einmal heran, Patrice Bergeron (50.) erzielte dann den Endstand.

Dennoch war Kanadas Superstar Sid Crosby, der den ersten und dritten Treffer vorbereitet hatte, nicht zufrieden mit dem Spiel seiner Auswahl. "Ich glaube wir können noch besser spielen. Aber am Ende haben wir einen Weg gefunden, das ist wichtig. Wir hatten ein paar Turnover zu viel und zu viele Zweikämpfe verloren, gerade in den ersten beiden Dritteln."

Erlebe das Finale des World Cup of Hockeys Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Olympiasieger von 2010 und 2014 hatte bereits mit dem ersten Torschuss der Partie die Führung erzielt, mit vier Turniertreffern ist Marchand der beste Torschütze des Turniers. Dennoch war Europa im ersten Drittel lange überlegen und zwang Goalie Carey Price zu 13 Paraden in diesem Spielabschnitt.

"Es gab einige Phasen, in denen wir das Tempo bestimmt und das Spiel diktiert haben", ärgerte sich Europas Kapitän Anze Kopitar. "Deshalb denke ich, dass wir durchaus mit ihnen mithalten können. Das müssen wir aus diesem Spiel mitnehmen. Die ersten beiden Gegentore waren unsere eigenen Fehler. Das müssen wir abstellen." Im zweiten Spiel muss der Außenseiter aber ohne Forward Marian Gaborik auskommen, der sich eine Fußverletzung zugezogen hat.

Tobias Rieder (12:38), Cristian Ehrhoff (17:19), Dennis Seidenberg (20:48) und Leon Draisaitl (14:44) sahen jeweils einige Eiszeit, Seidenberg war jedoch der einzige, der einen Torschuss abfeuerte.

Eishockey in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung