Cookie-Einstellungen
Eishockey

Greg Classen verlässt Intensivstation

SID
Greg Classen wurde in der Nacht zum Sonntag niedergestochen
© getty

Leichte Entwarnung bei Greg Classen: Der Eishockey-Profi vom Zweitligisten Lausitzer Füchse befindet sich nach einer folgenschweren Messerattacke auf dem Weg der Besserung und hat die Intensivstation des Krankenhauses verlassen. Dies berichtet hockeyweb.de.

Der 37-jährige Deutsch-Kanadier war in der Nacht zum Sonntag nach der Saisonabschlussfeier der Füchse in Dresden-Neustadt niedergestochen worden, als er mit zwei Teamkollegen auf ein Taxi wartete.

Der ehemalige DEL-Stürmer der Hamburg Freezers, Iserlohn Roosters, Kölner Haie und des ERC Ingolstadt wurde schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags.

Die DEL im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung