Cookie-Einstellungen
Eishockey

Hamburg verkürzt gegen Ingolstadt

SID
Zuletzt hatte noch der ERC Ingolstadt (hier Tyler John Bouck) die Nase vorn
© getty

Vorrundenprimus Hamburg Freezers hat sich im Play-off-Halbfinale der DEL zurückgemeldet. Nach zuvor zwei Niederlagen schlugen die Hanseaten den Tabellenneunten ERC Ingolstadt mit 2:1 (1:1, 1:0, 0:0) und verkürzten die "Best-of-seven"-Serie auf 1:2.

Derweil gingen die Kölner Haie durch ein 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) gegen die Grizzly Adams Wolfsburg mit 2:1 in ihrer Serie in Führung.

Vier Siege sind zum Einzug ins Finale notwendig. Bereits am Dienstag (19.30 Uhr) kommt es zu den vierten Partien, dabei stehen Hamburg und Wolfsburg unter Druck.

Vor 12.022 Zuschauern in Hamburg wurden die Freezers erstmals im Halbfinale ihrer Favoritenrolle gerecht. Zwar gingen die Gäste aus Ingolstadt bereits in der zweiten Minute durch ein Unterzahltor von Christoph Gawlik in Führung, doch die Hanseaten rückten die Verhältnisse durch Treffer von Matthew Pettinger (14.) und Morten Madsen (33.) zurecht.

Erstes Play-off-Tor für Holmqvist

In Köln war es Andreas Holmqvist (33.), der die Haie vor 15.352 Zuschauern in Führung brachte. Der Schwede überwand den starken Sebastian Vogl (22 Paraden) im Tor der Wolfsburger mit einem Schlagschuss von der blauen Linie.

Es war das erste Play-off-Tor für den 32-Jährigen, der weite Teile der Hauptrunde aufgrund einer Gehirnerschütterung verpasst hatte.

"Ein wichtiger Sieg"

In der Folge hielt Nationaltorhüter Danny aus den Birken die knappe Führung fest, Chris Minard (59.) und Yared Hagos (60.) machten schließlich den zweiten Sieg der Kölner perfekt.

"Es war ein wichtiger Sieg, wir sind wieder vorne und haben das Heimrecht zurück gekämpft", sagte aus den Birken, der seinen ersten Shutout der Serie feierte.

Die DEL in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung