Matthäus, zwei Ronaldos und Co.: Alle Weltfußballer seit 1991

 
Ronaldo und Messi wechseln sich seit Jahren bei der Wahl zum Weltfußballer ab. SPOX blickt auf die Vorgänger ...
© getty
Ronaldo und Messi wechseln sich seit Jahren bei der Wahl zum Weltfußballer ab. SPOX blickt auf die Vorgänger ...
...seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter.
© getty
...seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter.
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten.
© getty
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten.
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin.
© getty
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin.
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt.
© getty
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt.
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan.
© getty
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan.
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet.
© getty
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet.
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand.
© getty
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand.
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt.
© getty
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt.
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends.
© getty
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends.
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf.
© getty
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf.
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht.
© getty
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht.
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer.
© getty
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer.
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet.
© getty
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet.
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000.
© getty
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000.
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid.
© getty
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid.
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland.
© getty
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland.
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer.
© getty
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer.
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer.
© getty
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer.
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009.
© getty
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009.
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel.
© getty
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel.
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or".
© getty
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or".
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
© getty
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren.
© getty
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren.
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen.
© getty
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen.
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or.
© getty
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or.
Seit 2016 gibt es zwei Weltfußballer-Wahlen. Die französische Fachzeitschrift France Football wird den Ballon d'Or verleihen, die FIFA nennt ihren Titel "The Best FIFA Men's Player". 2016 zeichnete der Weltverband CR7 aus.
© getty
Seit 2016 gibt es zwei Weltfußballer-Wahlen. Die französische Fachzeitschrift France Football wird den Ballon d'Or verleihen, die FIFA nennt ihren Titel "The Best FIFA Men's Player". 2016 zeichnete der Weltverband CR7 aus.
Auch 2017 führte kein Weg an CR7 vorbei.
© getty
Auch 2017 führte kein Weg an CR7 vorbei.
2018 dann eine kleine Wachablösung. Nicht Ronaldo, nicht Messi machten das Rennen, sondern Real Madrids Luka Modric, der Kroatien im selben Jahr zur Vize-Weltmeisterschaft führte.
© getty
2018 dann eine kleine Wachablösung. Nicht Ronaldo, nicht Messi machten das Rennen, sondern Real Madrids Luka Modric, der Kroatien im selben Jahr zur Vize-Weltmeisterschaft führte.
2019: Das Imperium schlägt zurück! Lionel Messi macht sein persönliches halbes Dutzend voll. Viele hatten mit einer Wahl von Liverpool Virgil van Dijk gerechnet.
© getty
2019: Das Imperium schlägt zurück! Lionel Messi macht sein persönliches halbes Dutzend voll. Viele hatten mit einer Wahl von Liverpool Virgil van Dijk gerechnet.
1 / 1
Werbung
Werbung