Cookie-Einstellungen

NBA: Die einzigartige Karriere von Lakers-Legende Kobe Bryant in Bildern

 
Der tragische Tod von Kobe Bryant erschütterte die komplette NBA-Welt. SPOX blickt zurück auf die einzigartige Karriere der Lakers-Legende.
© getty
Der tragische Tod von Kobe Bryant erschütterte die komplette NBA-Welt. SPOX blickt zurück auf die einzigartige Karriere der Lakers-Legende.
Kobe Bryant gehörte zu den besten Spielern in der NBA-Geschichte. Bereits an der Lower Merion High School überzeugte Bryant und wurde 1996 ins McDonald's-All-American-Team gewählt
© getty
Kobe Bryant gehörte zu den besten Spielern in der NBA-Geschichte. Bereits an der Lower Merion High School überzeugte Bryant und wurde 1996 ins McDonald's-All-American-Team gewählt
Der Scorer entschied sich gegen das College und meldete sich direkt zum NBA-Draft an. Die Hornets zogen Bryant 1996 an 13. Stelle, tradeten ihn jedoch zu den Lakers.
© getty
Der Scorer entschied sich gegen das College und meldete sich direkt zum NBA-Draft an. Die Hornets zogen Bryant 1996 an 13. Stelle, tradeten ihn jedoch zu den Lakers.
Die Lakers sicherten sich im selben Jahr die Dienste von Shaquille O'Neal. Die Geburtsstunde eines Traumduos. Auf dem Court jedenfalls.
© getty
Die Lakers sicherten sich im selben Jahr die Dienste von Shaquille O'Neal. Die Geburtsstunde eines Traumduos. Auf dem Court jedenfalls.
Wenige Monate später gewann die Black Mamba den Slam Dunk Contest in Cleveland.
© getty
Wenige Monate später gewann die Black Mamba den Slam Dunk Contest in Cleveland.
Am 17. Dezember 1997 lieferte sich der 19-Jährige ein spektakuläres Duell mit Michael Jordan. His Airness beendete das Spiel mit 36 Punkte, die Mamba mit 33.
© getty
Am 17. Dezember 1997 lieferte sich der 19-Jährige ein spektakuläres Duell mit Michael Jordan. His Airness beendete das Spiel mit 36 Punkte, die Mamba mit 33.
Im Jahr 2000 folgte die erste Meisterschaft für Kobe Bryant und die Lakers.
© getty
Im Jahr 2000 folgte die erste Meisterschaft für Kobe Bryant und die Lakers.
Bereits ein Jahr später folgte Titel Nummer zwei. Diesmal in der Opferrolle: Allen Iverson und die Sixers.
© getty
Bereits ein Jahr später folgte Titel Nummer zwei. Diesmal in der Opferrolle: Allen Iverson und die Sixers.
Und 2002? Three Peat!
© getty
Und 2002? Three Peat!
Doch nach den Meisterschaften zerbrach das Team nach und nach. Nach den 2004er Finals (Niederlage gegen Detroit) wechselte Shaq nach Miami.
© getty
Doch nach den Meisterschaften zerbrach das Team nach und nach. Nach den 2004er Finals (Niederlage gegen Detroit) wechselte Shaq nach Miami.
Ohne Shaq musste Bryant die Lakers alleine tragen. Der Teamerfolg blieb zunächst aus, dafür gelangen Kobe 2006 gegen die Raptors stolze 81 Punkte - bis heute die zweitbeste Punkteausbeute in einem Spiel nach Wilt Chamberlains 100 Punkten 1962.
© getty
Ohne Shaq musste Bryant die Lakers alleine tragen. Der Teamerfolg blieb zunächst aus, dafür gelangen Kobe 2006 gegen die Raptors stolze 81 Punkte - bis heute die zweitbeste Punkteausbeute in einem Spiel nach Wilt Chamberlains 100 Punkten 1962.
In der selben Saison sowie ein Jahr später 2006/07 wurde Bryant Scoring-Champion der NBA.
© getty
In der selben Saison sowie ein Jahr später 2006/07 wurde Bryant Scoring-Champion der NBA.
Da Scoring allein nicht genügt, verdingte sich Kobe ganz nebenbei als mehr als brauchbarer Defender. Neunmal stand Bryant im All-Defensive First Team.
© getty
Da Scoring allein nicht genügt, verdingte sich Kobe ganz nebenbei als mehr als brauchbarer Defender. Neunmal stand Bryant im All-Defensive First Team.
Doch der Teamerfolg mit den Lakers blieb weiter aus, Lakers-GM Mitch Kupchak reagierte und holte 2008 Pau Gasol per Trade nach Los Angeles.
© getty
Doch der Teamerfolg mit den Lakers blieb weiter aus, Lakers-GM Mitch Kupchak reagierte und holte 2008 Pau Gasol per Trade nach Los Angeles.
Endlich! 2008 gab's die MVP-Trophäe - nach der ersten "halben" Saison mit Gasol. In den Finals verloren Bryant und die Lakers aber gegen Boston.
© getty
Endlich! 2008 gab's die MVP-Trophäe - nach der ersten "halben" Saison mit Gasol. In den Finals verloren Bryant und die Lakers aber gegen Boston.
2009 und 2010 folgten dann aber zwei weitere Meisterschaften - Nummer vier und fünf für die Black Mamba.
© getty
2009 und 2010 folgten dann aber zwei weitere Meisterschaften - Nummer vier und fünf für die Black Mamba.
Bei beiden Titeln glänzte Bryant in den Playoffs und wurde zum Finals-MVP gewählt.
© getty
Bei beiden Titeln glänzte Bryant in den Playoffs und wurde zum Finals-MVP gewählt.
Mit dem Team USA holte der Veteran 2008 und 2012 Goldmedaillen bei den Olympischen Sommerspielen.
© getty
Mit dem Team USA holte der Veteran 2008 und 2012 Goldmedaillen bei den Olympischen Sommerspielen.
Der Lakers-Star war der erste Sportler, der sich auf dem Hollywood Boulevard verewigen durfte.
© getty
Der Lakers-Star war der erste Sportler, der sich auf dem Hollywood Boulevard verewigen durfte.
Im All-Star Game war Kobe ebenfalls ein gern gesehener Gast. 18-mal war er beim Spiel dabei. 2003 versaute er Michael Jordan bei dessen letztem Auftritt zudem den Gamewinner.
© getty
Im All-Star Game war Kobe ebenfalls ein gern gesehener Gast. 18-mal war er beim Spiel dabei. 2003 versaute er Michael Jordan bei dessen letztem Auftritt zudem den Gamewinner.
Viermal wurde Kobe zum All-Star MVP gewählt. Einzig Bob Pettit wurde ebenso oft geehrt.
© getty
Viermal wurde Kobe zum All-Star MVP gewählt. Einzig Bob Pettit wurde ebenso oft geehrt.
Der erste große gesundheitliche Rückschlag: Beim Heimspiel gegen die Warriors zog sich Bryant 2013 einen Achillessehnenriss zu und musste lange pausieren.
© getty
Der erste große gesundheitliche Rückschlag: Beim Heimspiel gegen die Warriors zog sich Bryant 2013 einen Achillessehnenriss zu und musste lange pausieren.
Es folgte eine weitere schwere Verletzung, doch der künftige Hall-of-Famer kämpfte sich zurück.
© getty
Es folgte eine weitere schwere Verletzung, doch der künftige Hall-of-Famer kämpfte sich zurück.
Am 14. Dezember 2014 überholte der damals 36-Jährige Michael Jordan in der All-Time-Scoring-List und steht jetzt hinter Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone und LeBron James auf Rang vier. Es ist der individuelle Höhepunkt einer beeindruckenden Karriere.
© getty
Am 14. Dezember 2014 überholte der damals 36-Jährige Michael Jordan in der All-Time-Scoring-List und steht jetzt hinter Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone und LeBron James auf Rang vier. Es ist der individuelle Höhepunkt einer beeindruckenden Karriere.
In der Nacht zum 30. November 2015 gab Kobe sein Karriereende nach der Saison bekannt.
© getty
In der Nacht zum 30. November 2015 gab Kobe sein Karriereende nach der Saison bekannt.
Auf seiner Abschieds-Tour wurde er überall gefeiert, andere Spieler wie Paul George zollten ihm ihren Respekt.
© getty
Auf seiner Abschieds-Tour wurde er überall gefeiert, andere Spieler wie Paul George zollten ihm ihren Respekt.
Am 13. April 2016 war es dann soweit: Kobes letztes Spiel stand an. Gegen die Utah Jazz machte er seinem Namen alle Ehre und legt unfassbare 60 Punkte auf.
© getty
Am 13. April 2016 war es dann soweit: Kobes letztes Spiel stand an. Gegen die Utah Jazz machte er seinem Namen alle Ehre und legt unfassbare 60 Punkte auf.
Anschließend hieß es endgültig: Mamba out!
© getty
Anschließend hieß es endgültig: Mamba out!
Im Dezember 2017 wurde Bryant schließlich eine der größten Ehren im US-Sport zuteil. Die Lakers zogen seine Trikots mit den Nummern 8 und 24 unter das Hallendach des Staples Centers.
© getty
Im Dezember 2017 wurde Bryant schließlich eine der größten Ehren im US-Sport zuteil. Die Lakers zogen seine Trikots mit den Nummern 8 und 24 unter das Hallendach des Staples Centers.
Auch nach der sportlichen Karriere blieb Bryant erfolgreich - als Filmemacher. 2018 gewann er mit "Dear Basketball" den Oscar in der Kategorie "Bester Animationskurzfilm".
© getty
Auch nach der sportlichen Karriere blieb Bryant erfolgreich - als Filmemacher. 2018 gewann er mit "Dear Basketball" den Oscar in der Kategorie "Bester Animationskurzfilm".
Nun muss die NBA-Welt viel zu früh Abschied von Kobe Bryant nehmen. Mit nur 41 Jahren verstarben er und seine 13-jährige Tochter Gianna bei einem Helikopterabsturz. SPOX verneigt sich vor einer unfassbaren Karriere.
© getty
Nun muss die NBA-Welt viel zu früh Abschied von Kobe Bryant nehmen. Mit nur 41 Jahren verstarben er und seine 13-jährige Tochter Gianna bei einem Helikopterabsturz. SPOX verneigt sich vor einer unfassbaren Karriere.
1 / 1
Werbung
Werbung