Cookie-Einstellungen

Da ist das Ding! Adidas stellt den Spielball der WM 2022 vor

 
Adidas hat "Al Rihla" vorgestellt - den offiziellen Spielball für die Weltmeisterschaft in Katar 2022. Es ist der 14. Ball in Folge, den das Unternehmen für eine WM entwickelt hat. SPOX zeigt alle Bälle seit 1970.
© Adidas
Adidas hat "Al Rihla" vorgestellt - den offiziellen Spielball für die Weltmeisterschaft in Katar 2022. Es ist der 14. Ball in Folge, den das Unternehmen für eine WM entwickelt hat. SPOX zeigt alle Bälle seit 1970.
Und das ist er: Der Al Rihla. Mit dem Spielball werden die 32 Mannschaften zwischen dem 21. November und dem 18. Dezember 2022 um die WM-Krone kämpfen.
© Adidas
Und das ist er: Der Al Rihla. Mit dem Spielball werden die 32 Mannschaften zwischen dem 21. November und dem 18. Dezember 2022 um die WM-Krone kämpfen.
Lionel Messi scheint das Spielgerät auf jeden Fall schon einmal zu gefallen.
© Adidas
Lionel Messi scheint das Spielgerät auf jeden Fall schon einmal zu gefallen.
Dabei präsentiert sich der Al Rihla wieder deutlich farbenfroher als sein russischer Vorgänger. Neben dem Namen ist auch das WM-Logo auf dem Ball abgebildet.
© Adidas
Dabei präsentiert sich der Al Rihla wieder deutlich farbenfroher als sein russischer Vorgänger. Neben dem Namen ist auch das WM-Logo auf dem Ball abgebildet.
Hersteller Adidas beschreibt ihn als am schnellsten fliegender WM-Ball aller Zeiten. Neu ist der sogenannte "CTR-CORE" im Inneren des Balles, der ein schnelles und präzises Spiel mit maximaler Form- und Lufterhaltung garantieren soll.
© Adidas
Hersteller Adidas beschreibt ihn als am schnellsten fliegender WM-Ball aller Zeiten. Neu ist der sogenannte "CTR-CORE" im Inneren des Balles, der ein schnelles und präzises Spiel mit maximaler Form- und Lufterhaltung garantieren soll.
Seit 1970 produziert Adidas die WM-Bälle. 1970 war er noch klassisch schwarz-weiß, damit er im Fernsehen gut zu erkennen war.
© getty
Seit 1970 produziert Adidas die WM-Bälle. 1970 war er noch klassisch schwarz-weiß, damit er im Fernsehen gut zu erkennen war.
Ja, das ist doch der selbe Ball wie im Vorjahr? Fast. Mir marginalen Unterschieden löste der Telstar Durlast 1974 den Telstar ab.
© getty
Ja, das ist doch der selbe Ball wie im Vorjahr? Fast. Mir marginalen Unterschieden löste der Telstar Durlast 1974 den Telstar ab.
1978 wurde mit dem Tango das klassische Wabenmuster erstmals abgelöst. Außerdem neu: Eine spezielle Schneeversion in orange.
© getty
1978 wurde mit dem Tango das klassische Wabenmuster erstmals abgelöst. Außerdem neu: Eine spezielle Schneeversion in orange.
1982 gab es wie 1978 einen Tango. Wieder in (fast) demselben Design. Neu aber: wasserdichte Nähte.
© getty
1982 gab es wie 1978 einen Tango. Wieder in (fast) demselben Design. Neu aber: wasserdichte Nähte.
Den ersten vollsynthetischen Ball gab es 1986 in Mexiko. Genau wie das Finalstadion hieß er Azteca.
© getty
Den ersten vollsynthetischen Ball gab es 1986 in Mexiko. Genau wie das Finalstadion hieß er Azteca.
Etrusco Unico nannte sich das recht schlichte Spielgerät bei der WM 1990 in Italien, mit dem Deutschland seinen dritten Titel gewann.
© getty
Etrusco Unico nannte sich das recht schlichte Spielgerät bei der WM 1990 in Italien, mit dem Deutschland seinen dritten Titel gewann.
Da lässt sich der Amerikaner natürlich nicht lumpen: Zur Präsentation des Questra zur WM 1994 in den USA gab's ordentlich Show außenrum.
© getty
Da lässt sich der Amerikaner natürlich nicht lumpen: Zur Präsentation des Questra zur WM 1994 in den USA gab's ordentlich Show außenrum.
Der Tricolore brachte der Equipe Tricolore Glück: Bei der WM 1998 in Frankreich sicherte sich der Gastgeber den Pokal.
© getty
Der Tricolore brachte der Equipe Tricolore Glück: Bei der WM 1998 in Frankreich sicherte sich der Gastgeber den Pokal.
Legendäres Teil, der Fevernova! Gespielt wurde die Kugel bei der WM 2002 in Japan und Südkorea.
© getty
Legendäres Teil, der Fevernova! Gespielt wurde die Kugel bei der WM 2002 in Japan und Südkorea.
2006 ist die Welt zu Gast bei Freunden, bei der WM in Deutschland wird mit diesem rundum runden Kollegen gekickt: dem Teamgeist.
© getty
2006 ist die Welt zu Gast bei Freunden, bei der WM in Deutschland wird mit diesem rundum runden Kollegen gekickt: dem Teamgeist.
Haja, der Sepp war durchaus angetan vom Spielgerät der WM 2010 in Südafrika. Der Name der bunten Kugel: Jabulani.
© getty
Haja, der Sepp war durchaus angetan vom Spielgerät der WM 2010 in Südafrika. Der Name der bunten Kugel: Jabulani.
Farbenfroh ging's auch 2014 in Brasilien zu. Deutschland holte sich den Weltmeistertitel mit dem Brazuca.
© getty
Farbenfroh ging's auch 2014 in Brasilien zu. Deutschland holte sich den Weltmeistertitel mit dem Brazuca.
Der Telstar bestach 2018 in Russland durch sein Pixel-Design. Glück brachte er vor allem der französischen Auswahl, die sich den Titel sicherte.
© getty
Der Telstar bestach 2018 in Russland durch sein Pixel-Design. Glück brachte er vor allem der französischen Auswahl, die sich den Titel sicherte.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung