Suche...

Die spektakulärsten Trades der NBA-Geschichte: Die Liga, die niemals schläft!

 
Heute vor drei Jahren fädelten die Houston Rockets und L.A. Clippers einen der größten Blockbuster-Deals aller Zeiten ein und Chris Paul stand auf einmal an der Seite von James Harden. SPOX blickt zurück auf die größten Superstar-Trades der NBA-Historie.
© imago images / ZUMA Wire / ZUMA Press / getty
Heute vor drei Jahren fädelten die Houston Rockets und L.A. Clippers einen der größten Blockbuster-Deals aller Zeiten ein und Chris Paul stand auf einmal an der Seite von James Harden. SPOX blickt zurück auf die größten Superstar-Trades der NBA-Historie.
CP3 war gleich mehrfach in Blockbuster-Deals involviert. Nachdem sich die Rockets den Point God 2017 angelten, schickten sie ihn zwei Jahre später weiter Richtung Oklahoma City - dafür kam Russell Westbrook nach Texas!
© imago images / ZUMA Press
CP3 war gleich mehrfach in Blockbuster-Deals involviert. Nachdem sich die Rockets den Point God 2017 angelten, schickten sie ihn zwei Jahre später weiter Richtung Oklahoma City - dafür kam Russell Westbrook nach Texas!
Einige Jahre zuvor kam es bereits zum ersten Paul-Blockbuster: Nachdem ein Trade zu den Lakers unter umstrittenen Umständen gescheitert war, wechselte Chris Paul 2011 trotzdem nach L.A. zu den Clippers. Damit hievte er die Franchise aus dem Niemandsland.
© getty
Einige Jahre zuvor kam es bereits zum ersten Paul-Blockbuster: Nachdem ein Trade zu den Lakers unter umstrittenen Umständen gescheitert war, wechselte Chris Paul 2011 trotzdem nach L.A. zu den Clippers. Damit hievte er die Franchise aus dem Niemandsland.
Im Februar 2008 hatten die Lakers mehr Glück und holten Pau Gasol u.a. für Javaris Crittenton und Kwame Brown aus Memphis. An der Seite von Kobe folgten für den Spanier zwei Championships.
© getty
Im Februar 2008 hatten die Lakers mehr Glück und holten Pau Gasol u.a. für Javaris Crittenton und Kwame Brown aus Memphis. An der Seite von Kobe folgten für den Spanier zwei Championships.
Apropos Lakers: Die sorgten für Furore, indem sie Anthony Davis in die Stadt der Engel lotsten. Der hatte zuvor öffentlich einen Trade von den Pels gefordert, zunächst weigerte sich NOLA aber. Im Sommer 2019 war es dann aber doch soweit.
© getty
Apropos Lakers: Die sorgten für Furore, indem sie Anthony Davis in die Stadt der Engel lotsten. Der hatte zuvor öffentlich einen Trade von den Pels gefordert, zunächst weigerte sich NOLA aber. Im Sommer 2019 war es dann aber doch soweit.
Für Davis mussten die Lakers allerdings tief in die Tasche greifen. Brandon Ingram, Lonzo Ball, Josh Hart und drei Erstrundenpicks wanderten für den Big Men nach NOLA.
© getty
Für Davis mussten die Lakers allerdings tief in die Tasche greifen. Brandon Ingram, Lonzo Ball, Josh Hart und drei Erstrundenpicks wanderten für den Big Men nach NOLA.
Wenige Tage nach dem Davis-Deal rüstete auch der Stadt-Rivale ordentlich auf. Nachdem Kawhi via Free Agency bei den Clippers unterschrieb, sicherten sie sich zusätzlich die Dienste von Paul George. Der kam für Gallinari, SGA und fünf (!) First Rounder.
© imago images / Icon SMI
Wenige Tage nach dem Davis-Deal rüstete auch der Stadt-Rivale ordentlich auf. Nachdem Kawhi via Free Agency bei den Clippers unterschrieb, sicherten sie sich zusätzlich die Dienste von Paul George. Der kam für Gallinari, SGA und fünf (!) First Rounder.
Anfang der Saison 2018/19 erfolgte ein anderer spektakulärer Deal. Jimmy Butler wurde nach Philadelphia getradet und sollte endlich einen Titelanwärter aus den Sixers machen. Das zahlte sich nicht unbedingt aus.
© getty
Anfang der Saison 2018/19 erfolgte ein anderer spektakulärer Deal. Jimmy Butler wurde nach Philadelphia getradet und sollte endlich einen Titelanwärter aus den Sixers machen. Das zahlte sich nicht unbedingt aus.
Neben Jimmy Butler wurde Justin Patton nach Philly geschickt, dafür verließen Robert Covington, Dario Saric und Jarryd Bayless die 76ers und spielten fortan für Minnesota. Außerdem wandert ein Zweitrundenpick zu den Wolves.
© getty
Neben Jimmy Butler wurde Justin Patton nach Philly geschickt, dafür verließen Robert Covington, Dario Saric und Jarryd Bayless die 76ers und spielten fortan für Minnesota. Außerdem wandert ein Zweitrundenpick zu den Wolves.
Es war allerdings nicht der erste Mega-Trade der Saison. Schon im Sommer hatten die Spurs Kawhi Leonard zusammen mit Danny Green zu den Toronto Raptors getradet, der ihnen 2019 den NBA-Titel bescherte...
© getty
Es war allerdings nicht der erste Mega-Trade der Saison. Schon im Sommer hatten die Spurs Kawhi Leonard zusammen mit Danny Green zu den Toronto Raptors getradet, der ihnen 2019 den NBA-Titel bescherte...
Im Gegenzug wechselten DeMar DeRozan, Jakob Pöltl und ein 2019er Erstrundenpick nach Texas.
© getty
Im Gegenzug wechselten DeMar DeRozan, Jakob Pöltl und ein 2019er Erstrundenpick nach Texas.
Blake Griffin wurde vor der Trade Deadline 2018 völlig überraschend mit Brice Johnson und Willie Reed zu den Detroit Pistons geschickt...
© getty
Blake Griffin wurde vor der Trade Deadline 2018 völlig überraschend mit Brice Johnson und Willie Reed zu den Detroit Pistons geschickt...
... dafür wechselten Tobias Harris, Boban Marjanovic, Avery Bradley und Picks zu den Clippers. Der erste Blockbuster-Trade im Kalenderjahr 2018, nicht aber der erste in der NBA-Geschichte.
© getty
... dafür wechselten Tobias Harris, Boban Marjanovic, Avery Bradley und Picks zu den Clippers. Der erste Blockbuster-Trade im Kalenderjahr 2018, nicht aber der erste in der NBA-Geschichte.
Im Sommer 2017 wurde Kyrie Irving für Isaiah Thomas, Jae Crowder, Ante Zizic und einen 2018er Erstrundenpick nach Boston getradet - einer der fettesten Deals der jüngeren Geschichte!
© getty
Im Sommer 2017 wurde Kyrie Irving für Isaiah Thomas, Jae Crowder, Ante Zizic und einen 2018er Erstrundenpick nach Boston getradet - einer der fettesten Deals der jüngeren Geschichte!
Jimmy Butler, die Erste! Gemeinsam mit einem Pick (Justin Patton) wurde er im Sommer 2017 für Zach LaVine, Lauri Markkanen und Kris Dunn zu den T-Wolves gatradet - damals noch voller Euphorie.
© getty
Jimmy Butler, die Erste! Gemeinsam mit einem Pick (Justin Patton) wurde er im Sommer 2017 für Zach LaVine, Lauri Markkanen und Kris Dunn zu den T-Wolves gatradet - damals noch voller Euphorie.
Die Thunder schlugen zudem gleich doppelt zu. Paul George kam für Victor Oladipo und Domantas Sabonis von den Indiana Pacers...
© getty
Die Thunder schlugen zudem gleich doppelt zu. Paul George kam für Victor Oladipo und Domantas Sabonis von den Indiana Pacers...
... und dann angelte man sich noch Carmelo Anthony. Melo kam für Enes Kanter, Doug McDermott und einen Zweitrundenpick von den Knicks.
© getty
... und dann angelte man sich noch Carmelo Anthony. Melo kam für Enes Kanter, Doug McDermott und einen Zweitrundenpick von den Knicks.
DeMarcus Cousins wurde im Februar 2017 in einem Blockbuster-Trade völlig überraschend von den Kings zu den New Orleans Pelicans verschifft (unter anderem für Langston Galloway, Buddy Hield und Picks).
© getty
DeMarcus Cousins wurde im Februar 2017 in einem Blockbuster-Trade völlig überraschend von den Kings zu den New Orleans Pelicans verschifft (unter anderem für Langston Galloway, Buddy Hield und Picks).
Im Sommer 2014 gaben die Cavaliers Nummer-Eins-Pick Andrew Wiggins im Gegenzug für Kevin Love nach Minnesota ab. Der Trade war hochumstritten - doch zwei Jahre später zahlte er sich mit dem Gewinn der Championship aus.
© getty
Im Sommer 2014 gaben die Cavaliers Nummer-Eins-Pick Andrew Wiggins im Gegenzug für Kevin Love nach Minnesota ab. Der Trade war hochumstritten - doch zwei Jahre später zahlte er sich mit dem Gewinn der Championship aus.
Auch der Trade von Melo von den Nuggets zu den Knicks kurz vor der Deadline 2011 erhitzte die Gemüter. Er hatte das Geschäft mehr oder weniger erzwungen. Neben den Nuggets waren auch die Wolves involviert und insgesamt 13 Spieler wechselten das Team.
© getty
Auch der Trade von Melo von den Nuggets zu den Knicks kurz vor der Deadline 2011 erhitzte die Gemüter. Er hatte das Geschäft mehr oder weniger erzwungen. Neben den Nuggets waren auch die Wolves involviert und insgesamt 13 Spieler wechselten das Team.
Im August 2012 holten sich die Lakers (mal wieder) einen Center aus Orlando: Howard kam in einem spektakulären Vier-Team-Trade nach Tinseltown. Die Sixers und Knicks waren auch involviert. Die Magic erhielten am Ende u.a. Nik Vucevic und Arron Afflalo.
© getty
Im August 2012 holten sich die Lakers (mal wieder) einen Center aus Orlando: Howard kam in einem spektakulären Vier-Team-Trade nach Tinseltown. Die Sixers und Knicks waren auch involviert. Die Magic erhielten am Ende u.a. Nik Vucevic und Arron Afflalo.
Die Celtics waren wieder wer! In zwei verschiedenen Trades stellten sie Kevin Garnett (zuvor Minnesota) und Ray Allen (zuvor Sonics) an die Seite von Paul Pierce. Abgegeben wurden u.a. Delonte West und Al Jefferson. Kurz darauf wurden sie Champion.
© getty
Die Celtics waren wieder wer! In zwei verschiedenen Trades stellten sie Kevin Garnett (zuvor Minnesota) und Ray Allen (zuvor Sonics) an die Seite von Paul Pierce. Abgegeben wurden u.a. Delonte West und Al Jefferson. Kurz darauf wurden sie Champion.
Am 20. Februar 2004 angelten sich die ohnehin schon starken Pistons Rasheed Wallace per Trade aus Atlanta. Auch die Celtics waren involviert. Abgeben musste Motor City nur Reservisten und Picks. Ein paar Monate später wurden sie mit Sheed Meister!
© getty
Am 20. Februar 2004 angelten sich die ohnehin schon starken Pistons Rasheed Wallace per Trade aus Atlanta. Auch die Celtics waren involviert. Abgeben musste Motor City nur Reservisten und Picks. Ein paar Monate später wurden sie mit Sheed Meister!
Nachdem sich Shaq bei den Lakers mit Kobe überworfen hatte, wurde er 2004 zu den Heat getradet. Den umgekehrten Weg traten u.a. Lamar Odom und Caron Butler an. Zwei Jahre später holte der Diesel an der Seite von Wade den Titel.
© getty
Nachdem sich Shaq bei den Lakers mit Kobe überworfen hatte, wurde er 2004 zu den Heat getradet. Den umgekehrten Weg traten u.a. Lamar Odom und Caron Butler an. Zwei Jahre später holte der Diesel an der Seite von Wade den Titel.
Dieser Trade schockte ganz Kanada: Der frühere Publikumsliebling Vince Carter wurde zu den New Jersey Nets abgegeben. Im Gegenzug erhielten sie u.a. den alternden Alonzo Mourning, Erc Williams und Picks.
© getty
Dieser Trade schockte ganz Kanada: Der frühere Publikumsliebling Vince Carter wurde zu den New Jersey Nets abgegeben. Im Gegenzug erhielten sie u.a. den alternden Alonzo Mourning, Erc Williams und Picks.
Kobe Bryant war der größte Basketball-Superstar des neuen Jahrtausends. Er wurde 1996 von den Charlotte Hornets gedraftet - und für Vlade Divac per Trade zu den Lakers geschickt.
© getty
Kobe Bryant war der größte Basketball-Superstar des neuen Jahrtausends. Er wurde 1996 von den Charlotte Hornets gedraftet - und für Vlade Divac per Trade zu den Lakers geschickt.
Die Sonics drafteten 1987 einen gewissen Scottie Pippen. Doch der wurde im Gegenzug für Olden Polynice (!) nach Chicago weitergegeben - der Rest ist Geschichte.
© getty
Die Sonics drafteten 1987 einen gewissen Scottie Pippen. Doch der wurde im Gegenzug für Olden Polynice (!) nach Chicago weitergegeben - der Rest ist Geschichte.
Kareem Abdul-Jabbar! All-Time Scoring Leader und fünffacher Champion der Lakers. Sie holten ihn 1975 per Trade aus Milwaukee - u.a. für Elmore Smith, Brian Winters und Dave Meyers. Es war der vielleicht einseitigste Trade der NBA-Geschichte.
© getty

Kareem Abdul-Jabbar! All-Time Scoring Leader und fünffacher Champion der Lakers. Sie holten ihn 1975 per Trade aus Milwaukee - u.a. für Elmore Smith, Brian Winters und Dave Meyers. Es war der vielleicht einseitigste Trade der NBA-Geschichte.

Wilt Chamberlain dominierte seine Ära erst mit Philly, dann mit den Lakers. Diesen holten ihn 1968 von den Sixers - im Trade für u.a. Jerry Chambers und Archie Clark.
© getty
Wilt Chamberlain dominierte seine Ära erst mit Philly, dann mit den Lakers. Diesen holten ihn 1968 von den Sixers - im Trade für u.a. Jerry Chambers und Archie Clark.
Bill Russell wurde nicht direkt getradet, gehört aber trotzdem hierhin. Die St. Louis Hawks gaben den No.2-Pick (das war Russell) 1956 für u.a. Cliff Hagan nach Boston ab. Diese konnten ihn im Gegensatz zu den Hawks nämlich bezahlen.
© getty
Bill Russell wurde nicht direkt getradet, gehört aber trotzdem hierhin. Die St. Louis Hawks gaben den No.2-Pick (das war Russell) 1956 für u.a. Cliff Hagan nach Boston ab. Diese konnten ihn im Gegensatz zu den Hawks nämlich bezahlen.
1 / 1
Werbung
Werbung