Cookie-Einstellungen

Pacquiaos Karriere in Bildern: K.o.-Maschine, Baller - und bald Präsident?

 
Über zweieinhalb Jahrzehnte hat Manny Pacquiao im Boxring Angst und Schrecken verbreitet. Jetzt hängt einer der Größten aller Zeiten die Handschuhe endgültig an den Nagel - er hat noch größere Ziele. SPOX wirft einen Blick zurück.
© getty

Über zweieinhalb Jahrzehnte hat Manny Pacquiao im Boxring Angst und Schrecken verbreitet. Jetzt hängt einer der Größten aller Zeiten die Handschuhe endgültig an den Nagel - er hat noch größere Ziele. SPOX wirft einen Blick zurück.

1978 in den Philippinen geboren, lebte Pacquiao im Alter von 14 Jahren auf der Straße, bevor er sich dem Boxen zuwandte. Seinen ersten Profikampf bestritt er mit 16, seinen ersten großen Gürtel im Fliegengewicht gewann er als 19-Jähriger.
© getty
1978 in den Philippinen geboren, lebte Pacquiao im Alter von 14 Jahren auf der Straße, bevor er sich dem Boxen zuwandte. Seinen ersten Profikampf bestritt er mit 16, seinen ersten großen Gürtel im Fliegengewicht gewann er als 19-Jähriger.
Über die Jahre stieg der Pac-Man mehrere Gewichtsklassen hoch: Fliegen-, Bantam, Feder-, Leicht-, Weltergewicht .... immer mit dabei: Sein unermüdlicher Box-Stil, die verrückten Winkel - und die brutale K.o.-Power in beiden Fäusten.
© getty
Über die Jahre stieg der Pac-Man mehrere Gewichtsklassen hoch: Fliegen-, Bantam, Feder-, Leicht-, Weltergewicht .... immer mit dabei: Sein unermüdlicher Box-Stil, die verrückten Winkel - und die brutale K.o.-Power in beiden Fäusten.
Pacquiao hatte kaum die 30 Jahre geknackt, da war er eigentlich schon eine lebende Legende - und längst ein Per-per-View-Draw. Hier zeigt er im Jahr 2010 Antonio Margarito, wie der Hase läuft.
© getty
Pacquiao hatte kaum die 30 Jahre geknackt, da war er eigentlich schon eine lebende Legende - und längst ein Per-per-View-Draw. Hier zeigt er im Jahr 2010 Antonio Margarito, wie der Hase läuft.
Während Pacquiao im Ring keine Fragen offen ließ, sah es bei seinem Modegeschmack in all den Jahren nicht ganz so gut für den Filipino aus. Beispiel gefällig?
© getty
Während Pacquiao im Ring keine Fragen offen ließ, sah es bei seinem Modegeschmack in all den Jahren nicht ganz so gut für den Filipino aus. Beispiel gefällig?
Eine der größten Gala-Vorstellungen des "PacMan" war 2008 das Duell mit Oscar De La Hoya. Die Legende aus Mexiko wurde von Pacquiao durch den Ring geprügelt - und beendete im Anschluss ihre Karriere.
© getty
Eine der größten Gala-Vorstellungen des "PacMan" war 2008 das Duell mit Oscar De La Hoya. Die Legende aus Mexiko wurde von Pacquiao durch den Ring geprügelt - und beendete im Anschluss ihre Karriere.
Die Freude kannte im Lager des Siegers nach der Demonstration gegen De La Hoya keine Grenzen - und Pacquiao war noch lange nicht am Ende.
© getty
Die Freude kannte im Lager des Siegers nach der Demonstration gegen De La Hoya keine Grenzen - und Pacquiao war noch lange nicht am Ende.
Als nächstes war Ricky Hatton (r.) an der Reihe. Der Boxer aus Großbritannien hatte vor dem Kampf noch richtig gute Laune. Ob es an den Darts-Fähigkeiten Pacquiaos lag, ist nicht überliefert ...
© getty
Als nächstes war Ricky Hatton (r.) an der Reihe. Der Boxer aus Großbritannien hatte vor dem Kampf noch richtig gute Laune. Ob es an den Darts-Fähigkeiten Pacquiaos lag, ist nicht überliefert ...
Im Ring sah die Sache dann allerdings ganz anders aus. Pacquiao marschierte wie gewohnt, wirklich etwas entgegensetzen konnte Hatton im MGM Grand zu keiner Sekunde. Schon in der zweiten Runde ging er K.o.
© getty
Im Ring sah die Sache dann allerdings ganz anders aus. Pacquiao marschierte wie gewohnt, wirklich etwas entgegensetzen konnte Hatton im MGM Grand zu keiner Sekunde. Schon in der zweiten Runde ging er K.o.
Miguel Cotto hielt ebenfalls 2009 deutlich länger durch. Die Zähigkeit des Puerto Ricaners hatte jedoch ihren Preis. Gnade durfte wohl niemand von Pacquiao erwarten.
© getty
Miguel Cotto hielt ebenfalls 2009 deutlich länger durch. Die Zähigkeit des Puerto Ricaners hatte jedoch ihren Preis. Gnade durfte wohl niemand von Pacquiao erwarten.
Die Karriere von Pacquiao zeichnete sich vor allem durch große Rivalitäten aus. Eine der größten lieferte sich der Filipino mit Juan Manuel Marquez. Insgesamt standen beide in vier Kämpfen zusammen im Ring.
© getty
Die Karriere von Pacquiao zeichnete sich vor allem durch große Rivalitäten aus. Eine der größten lieferte sich der Filipino mit Juan Manuel Marquez. Insgesamt standen beide in vier Kämpfen zusammen im Ring.
Zweimal siegte der Pacman auf den Scorecards der Punktrichter, einmal gab es ein Unentschieden. K.o. schlagen konnte Pacquiao den Mexikaner allerdings nicht.
© getty
Zweimal siegte der Pacman auf den Scorecards der Punktrichter, einmal gab es ein Unentschieden. K.o. schlagen konnte Pacquiao den Mexikaner allerdings nicht.
Das letzte Aufeinandertreffen im Jahr 2012 dürfte Pacquiao aber so schnell nicht vergessen. Aufgrund seines Offensivdrangs agierte der Favorit von den Philippinen zu offen - und kassierte dafür die Quittung. Es war der letzte Knockout seiner Karriere.
© getty
Das letzte Aufeinandertreffen im Jahr 2012 dürfte Pacquiao aber so schnell nicht vergessen. Aufgrund seines Offensivdrangs agierte der Favorit von den Philippinen zu offen - und kassierte dafür die Quittung. Es war der letzte Knockout seiner Karriere.
Pacquiao bittet in seiner Ecke um göttlichen Beistand. Dass der Southpaw sehr gläubig ist, war von Beginn seiner Karriere bis zu ihrem Ende immer klar zu erkennen.
© getty
Pacquiao bittet in seiner Ecke um göttlichen Beistand. Dass der Southpaw sehr gläubig ist, war von Beginn seiner Karriere bis zu ihrem Ende immer klar zu erkennen.
Abseits des Rings fuhr der philippinische Volksheld voll auf Basketball ab. 2014 wurde er Player-Coach eines Expansion-Teams der philippinischen Liga, draftete sich selbst und ... naja. Er ist eben nur 1,66 Meter groß. Sein Career High: 4 Punkte.
© getty
Abseits des Rings fuhr der philippinische Volksheld voll auf Basketball ab. 2014 wurde er Player-Coach eines Expansion-Teams der philippinischen Liga, draftete sich selbst und ... naja. Er ist eben nur 1,66 Meter groß. Sein Career High: 4 Punkte.
Die wahre Show fand jedoch immer im Seilgeviert statt. Zusammen mit Trainer Freddie Roach arbeitete Pacquiao an seinem Vermächtnis. Eigentlich musste dafür der Megafight gegen Floyd Mayweather her - aber jahrelang umkreisten sich die beiden lediglich.
© getty
Die wahre Show fand jedoch immer im Seilgeviert statt. Zusammen mit Trainer Freddie Roach arbeitete Pacquiao an seinem Vermächtnis. Eigentlich musste dafür der Megafight gegen Floyd Mayweather her - aber jahrelang umkreisten sich die beiden lediglich.
Ob in der Vorbereitung oder in der Pause zwischen Runden: Roach schaffte es stets seinem Boxer noch ein Quäntchen mehr an Motivation einzubläuen.
© getty
Ob in der Vorbereitung oder in der Pause zwischen Runden: Roach schaffte es stets seinem Boxer noch ein Quäntchen mehr an Motivation einzubläuen.
Das sah dann zuweilen ungefähr so aus ...
© getty
Das sah dann zuweilen ungefähr so aus ...
Abseits des Rings hielt sich der freundliche, stets lächelnde Familienvater Pacquiao stets zurück. Wie es ausgerechnet Paris Hilton auf ein Foto mit dem Weltergewichtler geschafft hat, weiß wohl nur die Blondine selbst.
© getty
Abseits des Rings hielt sich der freundliche, stets lächelnde Familienvater Pacquiao stets zurück. Wie es ausgerechnet Paris Hilton auf ein Foto mit dem Weltergewichtler geschafft hat, weiß wohl nur die Blondine selbst.
Medienrummel? Nur wenn es unbedingt nötig ist. Denn viel lieber als Hilton hält Pacquiao seine Frau Jinkee im Arm. Mit ihr hat er insgesamt fünf Kinder.
© getty
Medienrummel? Nur wenn es unbedingt nötig ist. Denn viel lieber als Hilton hält Pacquiao seine Frau Jinkee im Arm. Mit ihr hat er insgesamt fünf Kinder.
Im Jahr 2015 war es dann soweit: Das lang erwartete Duell mit Erzrivale Mayweather stand an - leider einige Jahre zu spät. Den Höhepunkt seiner Karriere hatte Pacquiao mit 36 Jahren schon überschritten.
© getty
Im Jahr 2015 war es dann soweit: Das lang erwartete Duell mit Erzrivale Mayweather stand an - leider einige Jahre zu spät. Den Höhepunkt seiner Karriere hatte Pacquiao mit 36 Jahren schon überschritten.
Pacquiao holte im Ring alles aus sich heraus und trotzte dabei sogar einer schweren Schulterverletzung, aber an der genialen Defense von "Money" Mayweather kam er nicht vorbei.
© getty
Pacquiao holte im Ring alles aus sich heraus und trotzte dabei sogar einer schweren Schulterverletzung, aber an der genialen Defense von "Money" Mayweather kam er nicht vorbei.
Die Fans fieberten beim Public Viewing in seiner Heimat mit. Wie viele Daumen an diesem Abend gedrückt wurden? Eine ganze Menge - auf den Philippinen war der karitative Pacquiao längst ein Volksheld.
© getty
Die Fans fieberten beim Public Viewing in seiner Heimat mit. Wie viele Daumen an diesem Abend gedrückt wurden? Eine ganze Menge - auf den Philippinen war der karitative Pacquiao längst ein Volksheld.
Geholfen hat es allerdings nicht. Nach zwölf Runden musste sich Pacquiao im Kampf seines Lebens Mayweather geschlagen geben. Dem Hype im Vorfeld wurde der Kampf nicht gerecht.
© getty
Geholfen hat es allerdings nicht. Nach zwölf Runden musste sich Pacquiao im Kampf seines Lebens Mayweather geschlagen geben. Dem Hype im Vorfeld wurde der Kampf nicht gerecht.
Eine Umarmung nach getaner Arbeit gab es dennoch - schließlich war es der erfolgreichste Kampf aller Zeiten, was Pay-per-View-Zahlen und Kampfbörsen anging. 600 Millionen Dollar spielte der Kampf ein, beide Fighter verdienten kräftig mit.
© getty
Eine Umarmung nach getaner Arbeit gab es dennoch - schließlich war es der erfolgreichste Kampf aller Zeiten, was Pay-per-View-Zahlen und Kampfbörsen anging. 600 Millionen Dollar spielte der Kampf ein, beide Fighter verdienten kräftig mit.
In den Monaten nach dem "Kampf des Jahrhunderts" sah man Pacquiao meist mit Schlinge: Die Operation der Schulter zwang den Boxer zu einer langen Pause - elf Monate stand der PacMan nicht im Ring.
© getty
In den Monaten nach dem "Kampf des Jahrhunderts" sah man Pacquiao meist mit Schlinge: Die Operation der Schulter zwang den Boxer zu einer langen Pause - elf Monate stand der PacMan nicht im Ring.
Achtmal verließ Pacquiao in 72 Kämpfen den Ring als Verlierer. Gegen Timothy Bradley Jr. kassierte er 2012 eine Pleite, die als einer der größten Skandale der Boxgeschichte gilt. Zwei Punktrichter sahen Bradley vorn, das Urteil sorgte für Entrüstung.
© getty
Achtmal verließ Pacquiao in 72 Kämpfen den Ring als Verlierer. Gegen Timothy Bradley Jr. kassierte er 2012 eine Pleite, die als einer der größten Skandale der Boxgeschichte gilt. Zwei Punktrichter sahen Bradley vorn, das Urteil sorgte für Entrüstung.
Aber auch auf der Zielgeraden seiner Karriere war Pacquiao noch für starke Leistungen gut. Im Juli 2018 knockte er den Argentinier Lucas Mathysse aus und gewann den WBA-Gürtel im Weltergewicht.
© getty
Aber auch auf der Zielgeraden seiner Karriere war Pacquiao noch für starke Leistungen gut. Im Juli 2018 knockte er den Argentinier Lucas Mathysse aus und gewann den WBA-Gürtel im Weltergewicht.
Im Juli 2019 konnte der 40-Jährige dann auch noch Super-Weltergewichtschampion Keith Thurman besiegen und krönte sich in der Gewichtsklasse zum ältesten Super-Champion der Geschichte.
© getty
Im Juli 2019 konnte der 40-Jährige dann auch noch Super-Weltergewichtschampion Keith Thurman besiegen und krönte sich in der Gewichtsklasse zum ältesten Super-Champion der Geschichte.
Zu diesem Zeitpunkt war Pacquiao längst als Politiker aktiv. 2010 war er in seiner Heimat ins Repräsentantenhaus gewählt worden, 2016 schaffte er den Sprung in den Senat. Für 2022 hat er eine Kandidatur fürs Präsidentenamt angekündigt.
© getty
Zu diesem Zeitpunkt war Pacquiao längst als Politiker aktiv. 2010 war er in seiner Heimat ins Repräsentantenhaus gewählt worden, 2016 schaffte er den Sprung in den Senat. Für 2022 hat er eine Kandidatur fürs Präsidentenamt angekündigt.
Eigentlich wollte PacMan 2021 noch einmal zum großen Wurf ausholen und gegen WBC- und IBF-Champion Error Spence Jr. antreten. Weil der sich aber verletzte, sprang WBA-Champ Yordenis Ugas in die Bresche. Im Ring sah Pacquaio ...
© getty
Eigentlich wollte PacMan 2021 noch einmal zum großen Wurf ausholen und gegen WBC- und IBF-Champion Error Spence Jr. antreten. Weil der sich aber verletzte, sprang WBA-Champ Yordenis Ugas in die Bresche. Im Ring sah Pacquaio ...
... dann zum ersten Mal so richtig alt aus - im wahrsten Sinne des Wortes. Er war nicht gut zu Fuß und landete zu wenige Treffer, Ugas gewann einstimmig nach Punkten. Es sollte sein letzter Kampf gewesen sein. Finale Bilanz: 62-8-2, 39 Knockouts.
© getty
... dann zum ersten Mal so richtig alt aus - im wahrsten Sinne des Wortes. Er war nicht gut zu Fuß und landete zu wenige Treffer, Ugas gewann einstimmig nach Punkten. Es sollte sein letzter Kampf gewesen sein. Finale Bilanz: 62-8-2, 39 Knockouts.
"Es ist schwer zu akzeptieren, dass meine Zeit als Boxer vorbei ist", erklärte er am 29. September. "Auf Wiedersehen, Boxen. Du hast mein Leben verändert, mir die Chance gegeben, aus der Armut herauszufinden und die Menschen zu inspirieren."
© getty
"Es ist schwer zu akzeptieren, dass meine Zeit als Boxer vorbei ist", erklärte er am 29. September. "Auf Wiedersehen, Boxen. Du hast mein Leben verändert, mir die Chance gegeben, aus der Armut herauszufinden und die Menschen zu inspirieren."
Als einziger Boxer überhaupt gewann Pacquiao WM-Gürtel in acht verschiedenen Gewichtsklassen und in vier verschiedenen Jahrzehnten. Sechsmal steht er im Guiness Buch der Rekorde, verdiente mehrere hundert Millionen Dollar allein im Ring.
© getty
Als einziger Boxer überhaupt gewann Pacquiao WM-Gürtel in acht verschiedenen Gewichtsklassen und in vier verschiedenen Jahrzehnten. Sechsmal steht er im Guiness Buch der Rekorde, verdiente mehrere hundert Millionen Dollar allein im Ring.
Aber Paqcuiao hat nicht nur Fans. Negative Aussagen gegenüber Homosexuellen etwa sorgten im Jahr 2016 für viel Kritik, Nike löste in der Folge den Vertrag mit ihm auf. Chancen auf das Präsidentenamt in seiner Heimat könnte er dennoch haben.
© getty
Aber Paqcuiao hat nicht nur Fans. Negative Aussagen gegenüber Homosexuellen etwa sorgten im Jahr 2016 für viel Kritik, Nike löste in der Folge den Vertrag mit ihm auf. Chancen auf das Präsidentenamt in seiner Heimat könnte er dennoch haben.
Und wenn es mit der politischen Karriere irgendwann nicht mehr hinhaut, lockt ja vielleicht doch noch einmal der Boxring. Er wäre nicht der erste, der im hohen Alter noch einmal zurückkommt.
© getty
Und wenn es mit der politischen Karriere irgendwann nicht mehr hinhaut, lockt ja vielleicht doch noch einmal der Boxring. Er wäre nicht der erste, der im hohen Alter noch einmal zurückkommt.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung